Aktuelles

TSV Reischach: Rekord bei Mitgliederzahl

1025 Menschen gehören dem Sportverein an – Christine Gesierich ist seit 50 Jahren dabei – Aus der Hauptversammlung
Mit einer Urkunde bringt der TSV seine Dankbarkeit gegenüber diesen langjährigen Mitgliedern zum Ausdruck. Bürgermeister Alfred Stockner (links) und 1. Vorsitzender Hermann Haider (rechts hinten) beglückwünschten sie. − Foto: Buchberger
Mit einer Urkunde bringt der TSV seine Dankbarkeit gegenüber diesen langjährigen Mitgliedern zum Ausdruck. Bürgermeister Alfred Stockner (links) und 1. Vorsitzender Hermann Haider (rechts hinten) beglückwünschten sie. − Foto: Buchberger

Reischach. Die Ehrungen langjähriger Mitglieder hat der TSV bei seiner Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Reischacher Hof im Beisein von 57 Mitgliedern in den Fokus gerückt. Eingeladen hatte der Sportverein dafür 17 Mitglieder, die 25, 40 und 50 Jahre dem Verein die Treue gehalten hatten. Die Gratulation der Vorstandschaft und die Dankesurkunde nahmen indes nur fünf Mitglieder persönlich in Empfang.

Eingangs blickte 1. Vorsitzender Hermann Haider, für den die Versammlung in seiner Funktion eine Premiere war, auf das erste Jahr seines Wirkens zurück, es sei für ihn ein "Lernprozess" gewesen. Als "sehr erfreulich" nannte er den Blick auf die Mitgliederstatistik: Nach dem Erreichen der magischen "Tausender-Grenze" Ende 2016 habe der Verein ein Jahr später mit 1025 Mitgliedern den Höchststand seiner Vereinsgeschichte verzeichnet. Zugleich, so Haider, seien im Berichtsjahr mit 33 die wenigsten Austritte seit den statistischen Aufzeichnungen vermerkt worden. Mit 62 Eintritten habe man die Verluste aber mehr als kompensieren können.

"Der ganze Landkreis schaut auf unsere Ski-Abteilung"In einem abgespeckten Abriss der sportlichen Ereignisse – die vollständigen Abteilungsberichte lagen schriftlich vor – ging Haider auf die acht Sparten ein. Neben zahlreichen sportlichen Erfolgen war es vor allem der Jugendbereich ("unsere Zukunft"), den Haider beleuchtete. Gut 300 Kinder und Jugendliche seien in sechs Abteilungen aktiv. Rund 40 Übungsleiter seien dabei im Einsatz. Stolz zeigte sich der Vorsitzende dabei über die landkreisweiten Erfolge: So seien etwa Sophia Moser und Simon Zöbl aus der Abteilung Ski/Berg Kreismeister der Jugendlichen geworden. Moser sei zudem als schnellste Dame allgemeine Kreismeisterin geworden und habe erstmals den Titel in die Holzlandgemeinde geholt. "Der ganze Landkreis schaut auf unsere Ski-Abteilung", so Haider, der an die beiden jungen Sportler Präsente überreichte. Auch im Ortsvergleich ging der Titel an die Damen-Mannschaft mit Sophia Moser, Lena Maier und Lisa Walter.

Große Erfolge habe es auch im Tischtennis gegeben: Die Kreis-Minimeisterschaft hätten Magdalena Huber und Lucia Scholze mit den beiden ersten Plätzen dominiert. Beide jungen Spielerinnen dürfen jetzt bei der Oberbayerischen Meisterschaft Ende April ihr besonderes Talent beweisen.

Haider erinnerte auch an den Ausflug im Rahmen des gemeindlichen Ferienprogramms zum Trampolinpark AirHop nach München, bei der 22 Kinder großen Spaß gehabt hätten. Besonderen Spaß gemacht habe auch die "Italienische Nacht" des Vereins, die erstmals in der Stockschützenhalle veranstaltet wurde (der Anzeiger berichtete). Über 600 Gäste kamen, so Haider. Mittlerweile sei das alle zwei Jahre stattfindende Event im weiten Umkreis bekannt. Heuer, so Haider, sei in Abwechslung mit dem "dolce Vita" wieder der Holzland-Lauf an der Reihe, ebenso eine Erfolgsgeschichte des Vereins. Am Sonntag, 15. Juli, werde mit dem Lauf die örtliche "Helfer vor Ort"-Bereitschaft mit einer Spende von zwei Euro je Finisher – ob Jung oder Alt – unterstützt, zudem erhalte jeder Starter ein kostenloses T-Shirt. Anmeldungen für den Lauf-Wettbewerb seien bereits im Online-Auftritt des Vereins möglich, so Haider.

Auch zwei Baumaßnahmen habe der Verein im vergangenen Jahr realisiert: Die Abteilungen Tennis und Fußball hätten Carports errichtet. Während die Tennisler diesen als Unterstand für den Vereinsbus nutzen würden, diene er für die Fußballer als Verkaufsfläche für Jugendspiele und Unterstand für Trainingsutensilien. Haider dankte den Helfern für viele unentgeltlich geleistete Arbeitsstunden.

Im Finanzbericht vermeldete Kassier Andreas Gartmeier einen Bilanzgewinn von knapp 9000 Euro. Der Vorstand Bereich Finanzen listete dabei für das Berichtsjahr Gesamteinnahmen von rund 147000 und Ausgaben von 138000 Euro auf. Kassenprüfer Peter Vitzthum bestätigte eine tadellose Buchführung, was zur einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft führte.

"Ein komisches Gefühl, Grußworte zu sprechen"Bürgermeister Alfred Stockner, der 14 Jahre lang selbst Vorsitzender des TSV und Haiders Vorgänger war, nannte es ein "komisches Gefühl", hier nun Grußworte zu sprechen – aber er mache es gern. Lob hatte er für die neu formierte Vorstandschaft übrig: Der Übergang habe sehr gut geklappt, der Verein entwickle sich trotz der vielen Arbeit gut. Auch wenn dies nicht immer leicht sei, funktioniere die Zusammenarbeit des Vereins mit der Gemeinde und der Schule sehr gut. Die Gemeinde werde den Sport auch in Zukunft weiter unterstützen, sagte er. Dies sei aus seiner Sicht auch wichtig, da der Verein eine wichtige Stütze in der Jugendarbeit sei. Es sei toll, wenn man in der Gemeinde den Kindern verschiedene Sportmöglichkeiten, je nach Lust und Laune, anbieten könne. Stockner sagte auch die gemeindliche Unterstützung für den bevorstehenden Holzlandlauf zu. − mbu

(ANA vom 16.04.2018)