Archiv

Filter
  • Fußball Ortsmeisterschaft

    Auf geht’s zur

    Reischacher

    Fussball Ortsmeisterschaft

    am 18.06.2016

    Beginn 14 Uhr

    Am Reischacher Sportplatz

    *Teilnahme ab 12 Jahren möglich
    * es müssen mindestens 2 Spieler/Spielerinnen je Mannschaft
    in Reischach oder Arbing wohnen,Arbeiten
    oder in einem Reischacher Verein Mitglied sein.
    *3 Aktive Je Mannscha6 möglich
    als Aktiv zählt jeder zwischen 16 und 40 der in der aktuellen Saison gespielt hat

    *Startgebühr 30€ je Mannschaft, jede Mannschaft erhält einen Preis.

    Anmeldung unter:
    Ausschreibung und Anmeldeformular als Download

    Hermann Haider

    hhaider@frutarom.com

    08670/918646

    0172/5638291

  • Ingo Anderbrügge Fußballfabrik demnächst in Reischach

    Fußball-Ferien-Camp mit der Fußballfabrik

    von Ingo Anderbrügge bei der JFG Holzland 

    vom 26. bis 28. Mai 2015 in Reischach

     

     TSVReischach Flyer Mai2015 Seite 1TSVReischach Flyer Mai2015 2

     

    Die

     

    Begeisterung beim letztjährigen Fußball-Camp der Fußballfabrik beim SV Erlbach war riesengroß. „Begeisterte Kids, perfekte Organisation, gut ausgebildete Trainer und großer Lerneffekt bei den ca. sechzig Teilnehmern, in Summe ein tolles Fußballcamp“ so lautete die zusammenfassende Einschätzung der beiden Jugendleiter der JFG, Walter Heuwieser und Beppo Maschberger, nach dem Camp 2014 mit der Fußballfabrik in Erlbach.

    Deshalb entschlossen sich die Verantwortlichen der JFG Holzland auch heuer wieder ein dreitägiges Trainingscamp unter den Fittichen von Ingo Anderbrügge in den Pfingstferien - diesmal in Reischach - durchzuführen.

    Der ehemalige Bundesliga-Profi (Schalke 04, Borussia Dortmund) und Ex-Trainer des SV Wacker Burghausen (Saison 2007/08) kommt mit dem Trainer-Team seiner „Fußballfabrik“ vom 26. bis 28. Mai ins Reischacher Stadion. Willkommen sind dabei alle Nachwuchskicker im Alter von fünf bis 15 Jahren, natürlich auch aus anderen Vereinen sowie vereinlose fußballbegeisterte Kinder.

    Der Euro-Fighter wird das Fußballcamp in Reischach an allen drei Tagen wie die Jahre zuvor persönlich leiten und auch Übungseinheiten abhalten. Neben erfahrenen Trainern aus seinem Stammteam werden auch qualifizierte Übungsleiter aus der Region wie zum Beispiel Ronald Schmidt, ehemaliger Zweitliga-Spieler des SV Wacker Burghausen, erwartet. Diese werden mit den Kindern zweimal pro Tag in alters- und leistungsgerechten Kleingruppen intensiv üben.

    Neben der sportlichen Ausbildung liegt der Fußballfabrik auch die Erziehung mit Werten wie Teamgeist und Disziplin am Herzen. Interessierte Jugendtrainer können gerne ihre Nachwuchsspieler beim Camp begleiten und Ingo Anderbrügge mit seinem Trainer-Team bei den Übungseinheiten über die Schulter schauen und sich fortbilden. 

    Die Kosten für einen Teilnehmer belaufen sich auf 120 €. Auf der Homepage der Fußballfabrik unter www.fussballfabrik.com sind weitere Informationen vorhanden. Dort kann auch noch eine Anmeldung zum Camp durchgeführt werden. Telefonische Auskünfte erteilt auch der Jugendleiter des TSV Reischach, Heuwieser Walter, unter Handy 0170/4705164.

  • 50 Jahre TSV

    "Wie ein kleines Unternehmen": TSV 50 Jahre alt



     

    Die verbliebenen "Gründungsväter" des Vereins, eingerahmt von 2. Vorsitzendem Richard Mooshammer (hinten links), Bürgermeister Herbert Vilsmaier (daneben), BLSV-Vorsitzendem Dieter Wüst (hinten,2. von rechts) und 1. Vorsitzendem Alfred Stockner (rechts).  − Foto: Buchberger

     

    Mit einem großen Festakt hat der Turn- und Sportverein (TSV) Reischach (Landkreis Altötting) im Gasthaus "Reischacher Hof" am Samstagabend sein 50-jähriges Jubiläum eingeläutet. Über 200 geladene Gäste, darunter viele Ehrengäste, füllten den Saal bis auf den letzten Platz. Der Festabend war der Beginn einer Woche voller Feieraktivitäten des größten Reischacher Vereins, diese gipfelt in der Einweihung ihres neuen Mehrfunktionsgebäudes am Samstag, 11. Mai.

    Erster Vorsitzender Alfred Stockner nahm den Abend zum Anlass, die fünf Jahrzehnte Vereinsgeschichte Revue passieren zu lassen. Es habe damals sicher viel Mut und Engagement der 48 Personen gebraucht, den Verein zu gründen und weiterzuentwickeln. Den anwesenden zwölf Gründungsmitgliedern sagte er dafür ein herzliches "Dankeschön". Seit seiner Gründung habe der TSV eine stetige Aufwärtsentwicklung erlebt, aktuell zähle der Verein 955 Mitglieder bei einem Haushaltsvolumen von weit über 100 000 Euro. "Der Verein ist mittlerweile wie ein kleines Unternehmen zu führen", sagte Stockner.

    Ein Höhepunkt des Abends war die Nennung der zwölf verbliebenen von insgesamt 48 Gründungsmitglieder des Sportvereins.  − mbu

     

    (ANA vom 06.05.2013)

  • Django Asül in Reischach

    Den "Dingen des Lebens" auf dem Grund

    Django Asül begeistert 450 Besucher im Festzelt

     


     

    Der Kabarettist Django Asül begeistert das "internationale" Publikum in Reischach.  − Foto: Buchberger

     

    Reischach. Seine Sicht über die "Dinge des Lebens" machte Django Asül im mit über 450 Besuchern gefüllten Festzelt des Turn- und Sportvereins (TSV) Reischach klar. Mit dem türkischstämmigen Niederbayern hat der Sportverein zu seinem 50-jährigen Jubiläum an Christi Himmelfahrt einen kabarettistischen "Hochkaräter" an Land gezogen, der begeisterte Applaus bestätigte dies eindeutig.

    In seinem Programm "Paradigma" geht vieles ineinander über: die eigene Einbürgerung ("Ich hab’ jetzt eine hellere Augenfarbe, seit ich Deutscher bin"), die Demokratie, die Beschäftigung mit der politischen Landschaft, die EU, die Pleite der südeuropäischen Länder. Alles muss hinter-, wenn nicht sogar vorderfragt werden. Immer wieder lässt der nach eigener Aussage mittlerweile "erfolgreiche Deutsche" die Diskussion am alteingesessenen Hengersberger Stammtisch aufflammen.

    Aber erst einmal ist Reischach mit seinem "schönen Festspielhaus" dran: er sei schon mindestens fünf Mal durch Reischach durchgefahren, "ich hab gar nicht gwusst, dass ma da staad hoitn konn", sagt er im tiefsten Niederboarisch. Reischach sei offensichtlich auch "international angehaucht", aus Erlbach sei es extra zum Programm angereist, habe ihm ein nettes Ehepaar vor der Vorstellung gestanden. Beeindruckt sei er neben der "dreisekündigen" Ortsbesichtigung der "wunderbaren Altstadt" von Reischach auch vom "Villen-Viertel" Arbing. Was Kitzbühel für München, sei Arbing für Reischach, habe ihm der TSV-Vorstand erklärt. Dass Reischach einen internationalen Touch habe, sei ihm beim Durchfahren sofort aufgefallen: "Auf jeder Straßenseite is a Tankstelle". Als er von der ungarischen Partnergemeinde Magyarboly gehört hat, sei er, der Hengersberger , neidisch geworden. "Unsere Partnergemeinde ist nur in Österreich, Gunskirchen".

    Als Star zum Anfassen gab sich der Kabarettist nach seinem zweistündigen umjubelten Auftritt. Bereitwillig schrieb er Autogramme oder ließ sich für ein Foto ablichten.  − Manfred Buchberger

     

    (ANA vom 13.05.2013)

  • Einweihung Multifunktionsgeäude

    "Es ist Euch etwas Großes gelungen"

    Einweihung des neuen Mehrfunktionsgebäudes des TSV Reischach − Festabend im Festzelt



     

    Einige Festgäste feierten den Dankgottesdienst − wegen Platzmangels in der Tribüne − einfach auf dem Balkon des neuen Mehrfunktionsgebäudes mit.  − Fotos: Buchberger

     

    Reischach. "Seit heute hat der gesamte Verein ein Zuhause": Diese Worte richtete der erste Vorstand des Turn- und Sportvereins (TSV) Reischach, Alfred Stockner, bei der Einweihung des neuen Mehrfunktionsgebäudes am Samstag mit sichtlichem Stolz an die vielen anwesenden Vereinsmitglieder, Ehrengäste, Ortsvereine und Nachbarvereine. Mit diesem feierlichen Akt habe sich auch der Kreis der Feierwoche anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Vereins (der Anzeiger berichtete) geschlossen. Wichtiger Zweck des Gebäudes sei es, eine verbesserte Infrastruktur und neue Sportmöglichkeiten zu eröffnen, um den Verein weiter voranzubringen. "Das Gebäude wird uns auch helfen, die gute Kameradschaft über die Abteilungen hinweg weiter zu festigen und auszubauen".

    Stockner bezeichnete es für sich als Ehre, "Teil eines großartigen Teams" gewesen zu sein, das zum Gelingen dieses Projektes beigetragen hätte. Anstrengende zweieinhalb Jahre lägen hinter ihnen, neben vielen Bauausschusssitzungen, Vergabegesprächen und organisatorischen Aufgaben seien zirka 6000 Stunden Eigenleistung durch mehr als 200 Vereinsmitglieder erbracht worden. Er sei sich sicher, die kommende Generation werde in einer ihrer nächsten Jubiläumsfeiern zu Recht sagen, die vom Verein heute erbrachte Leistung sei "unglaublich und verdiene höchsten Respekt".


     

    Pfarrer Ludwig Samereier besprengt das Haus mit Weihwasser, im Hintergrund 1. Vorstand Alfred Stockner (li.) und 2. Vorstand Richard Mooshammer.

     

    Sein Dank gelte neben allen am Bauprojekt Beteiligten der Gemeinde Reischach und dem BLSV, erst diese hätten durch ihre Zuschüsse und Hilfen die Finanzierung des Gebäudes ermöglicht. Er hoffe sehr, dass das neue "Zuhause" nicht nur ein Ort zum Sport treiben sein werde, es solle auch als weiteren Zweck die Stärkung der Kameradschaft im Verein erfüllen. "Es liegt an uns, das Gebäude zu dem zu machen, wofür es vorgesehen ist", so Stockner wörtlich.

    Wegen des starken Regens musste der Festgottesdienst vom Sportplatz kurzerhand in die Fußball-Tribüne verlegt werden, diese konnte die Menschenmenge allerdings nicht voll aufnehmen. Neben der Tribüne und zum Teil auch am Balkon des neuen Mehrfunktionsgebäudes feierten daher einige Gäste die Heilige Messe mit. Zelebriert wurde der Dankgottesdienst von Bischöflich Geistlichem Rat Ludwig Samereier, der im Anschluss auch das neue Gebäude und seine Räumlichkeiten segnete.

    Der TSV habe die zurückliegenden 50 Jahre hergenommen, um einmal wieder "Danke" zu sagen. Der Verein habe gespürt, dass er zwar vieles selber erreichen könne, aber letztlich vieles doch auch Geschenk oder Zufall sei und nicht aus eigener Hand stamme, sagte Samereier. Im vergangenen halben Jahrhundert sei ein "gewaltiger" Verein entstanden, ihm und den Verantwortlichen in Vorstand und Abteilungen möchte er für deren Leistung danken. "Es ist euch etwas Großes gelungen", resümierte er. Mitgestaltet wurde die kirchliche Feier in beeindruckender Weise durch die große TSV-Familie und musikalisch vom Reischacher Kinderchor unter der Leitung von Bettina Weiherer.

    Als einen "Mittelpunkt unseres gesellschaftlichen Lebens" bezeichnete Bürgermeister Herbert Vilsmaier den TSV in seinem Grußwort. Das "schöne Jubiläum" 50 Jahre TSV Reischach, dazu die zukunftsweisende Einweihung des neuen Funktionsgebäudes, all dies könnte man jetzt nicht feiern, wenn sich nicht über die Jahrzehnte hinweg Frauen und Männer, Aktive und Passive, in tausenden von Stunden für ihren Verein eingebracht hätten. All diesen Personen gebühre der "ausdrückliche Dank und die Anerkennung der Gemeinde", besonders aber der jetzigen "umsichtigen" Vorstandschaft, so Vilsmaier.

    Respekt und Anerkennung zollte auch BLSV-Bezirksvorsitzender Otto Marchner den Vereinsverantwortlichen zum Jubiläum und dem geschaffenen "Gemeinschaftswerk". "Manche Vereine dümpeln dahin, aber ihr habt konkrete Ziele. Ihr wollt euch weiterentwickeln und reißt auch eure Mitglieder mit", sagte Marchner.

    Ihren Ausklang fand die Feierwoche anschließend mit einem Festabend im vollbesetzten Zelt. Die oberösterreichische Band "N’Aschling Brass" heizte mit fetziger Blasmusik ein. Dazwischen sorgten Mitglieder des "Gaudipodestl-Teams" mit lustigen Sketchen aus dem Vereins- und Dorfleben für Erheiterung beim gutgelaunten Publikum.  − mbu

     

    (ANA vom 14.05.2013)