Chronik

Chronik

 

Auszug aus der Vereinschronik

Die Schulturnhalle wird im Jahr 1963 in Betrieb genommen. Da es noch keinen Sportverein gibt, ist ein Sportbetrieb in der Turnhalle nur für die Lehrkräfte und Schüler im Rahmen des Unterrichts möglich. Eine Interessengruppe "Sport", an der Spitze unser Ehrenmitglied Hans Zöbl und Ludwig Thannhuber, ist Initiator für die Gründung eines Sportvereins. Im Gasthof Bauernschuster treffen sich 50 Personen, um einen Sportverein aus der Taufe zu heben.

 

   Die Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:
   1. Vorsitzender Georg Lassok,
   2. Vorsitzender Philipp Bohrer,
   Schriftführer Ludwig Thannhuber,
   Kassier Ludwig Kaiser,
   Beisitzer Ludwig Wimmer und Xaver Rasp.

Nach kurzer Debatte einigt man sich auf den Namen TSV Reischach.

Nach einem Jahr übernimmt Philipp Bohrer den Vorsitz im Verein. 2. Vorsitzender wird Stefan Schönstetter.

Die sportlichen Aktivitäten des jungen Vereins sind auf Gymnastik, Turnen sowie Leichtathletik und Faustball ausgerichtet. Bereits 1964 findet eine Sportwoche statt. Den Abschluss bildet ein Schauturnen im Bauernschustersaal. Die damalige Turnerriege des TSV Neuötting mit namhaften Teilnehmern wie Hans Pfann, Gebrüder Mehlsteibl, Rudi Lipp und die Urbanis zeigt an Hochreck, Barren sowie am Boden absolutes Spitzenturnen.

Philipp Bohrer ist dann in den folgenden Jahren der Motor im Aufbau des TSV. Auf zahlreichen Sportfesten und Gauturnen sind unsere damaligen Sportler mit glänzenden Erfolgen beteiligt. Der Leitspruch von Turnvater Jahn "frisch, fromm, fröhlich, frei" wird von Philipp Bohrer immer wieder in die Tat umgesetzt. Einigkeit macht stark, heißt das Motto, und so wächst die zunächst kleine Gruppe rasch zu einem lebendigen Vereinswesen heran, ohne das das Reischacher Sport- und Geschäftsleben nicht mehr denkbar ist.

 

1965 wird dann die immer wieder geforderte Fußballabteilung gegründet. Erster Abteilungsleiter ist Xaver Rasp. Gespielt wird vorerst auf der Fuchshuber-Wiese, da noch kein Sportplatz vorhanden ist.

1966 wird die 1. Vereins-Satzung erstellt. Jahresbeitrag ist für Erwachsene DM 12,--.

1967 Eintragung in das Vereinsregister am Amtsgericht in Altötting.

In diesem Jahr findet in Reischach eine Kreis-Waldlaufmeisterschaft statt. Die Laufstrecke führt über den Schusterweg am Bräuberg.

 

 

1967 1. Sportabzeichenverleihung - darunter Namen wie Manfred Gesierich, Max Bauernschuster, Alois Gartmeier, Josef Gruber. Prüfer ist der damalige Sportwart Hans Zöbl.

1968 Einweihung des Sportplatzes am Schulgelände

1968 Gründung der TT-Abteilung unter Martin Nock.

1970 Gründung der Ski-Abteilung. Erster Abteilungsleiter wird Hans Reischl. Initiator ist wiederum Hans Zöbl.

Der Vereinsausschuss 1970; oben von links: Markus Vilsmaier, Ludwig Kaiser, Franz Pfeffer, Ludwig Demmelhuber, Hermann Gruber, Georg Ingerl, Josef Weiherer, Manfred Gesierich; unten von links: Stefan Schönstetter, Maria Schönstetter, Hans Zöbl, Philipp Bohrer, Josef Barthuber, Martin Nock, Alois Görlich

 

 

1974 findet ein denkwürdiges Fußballspiel zwischen Gemeinderat und TSV-Vorstand vor 800 Zuschauern statt! Der Gemeinderat (mit Bürgermeister Hans Wimmer als unüberwindbarem Torwart) gewinnt mit 4:3 Toren.

Nach 10-jähriger sehr erfolgreicher Tätigkeit von Philipp Bohrer als 1. Vorsitzender übernimmt 1974 Hans Zöbl den TSV-Vorsitz.

1975 Gründung der Tennisabteilung. Gespielt wird vorerst auf dem Allwetterplatz. Erste Abteilungsleiterin wird Frau Dagny Tschirch.

Unter Federführung von Hans Zöbl wird der TSV kontinuierlich und erfolgreich weitergeführt.

Die Installation einer Flutlichtanlage verbessert die Trainingsmöglichkeiten.

 

 

 

1978 übernimmt Josef Moser den Vereinsvorsitz.

In seiner Amtszeit werden folgende Baumaßnahmen durchgeführt:
Bau des 2. Fußballplatzes
Bau von 2 Tennisplätzen
Bau der Stockbahnen.

Josef Moser und sein Team erweisen sich in dieser Zeit als umsichtige und engagierte Funktionäre, die die Interessen des TSV hervorragend vertreten.

 

 

1987 übernimmt Markus Vilsmaier den 1. Vorsitz.

Die wichtigsten Maßnahmen in seiner Amtszeit:
Errichtung des Stockschützenhauses
Bau von 2 zusätzlichen Tennisplätzen
Sanierung der Stockbahnen

Begleitend, aber auch erforderlich führt die Gemeinde folgende Bautätigkeiten durch:
Bau des Funktionsgebäudes mit Garagen
Bau des Kiosks am Sportplatz
Umbau der Turnhalle
Errichtung von Nebenräumen, Duschen etc. für den Außensportbereich.

Die Mitgliederzahl steigt seit 1987 von 617 auf 900 Mitglieder. Dies ist eine Steigerung von fast 50%.

1994 Aufstieg der Fußballer in die A-Klasse

1997 Aufstieg der Fußballer in die Bezirksliga.

Der Vereinsausschuss 1997; stehend von links: Stefan Scholze, Hans Reischl, Hans Unterhuber, Franz Wimmer, Christian Benninger, Rudolf Ingerl, Hans Demmelhuber, Franz Bauer, Reinhard Unterhuber, Ignaz Brandmüller; sitzend von links: Marion Mayerhofer, Andrea Benninger, Markus Vilsmaier, Dr. Konrad Hahn, Sieglinde Kalusok, Marie-Luise Köpf

 

 

1997 übernimmt Josef Bobenstetter den Vorsitz des TSV Reischach.

1999 Gründung einer Volleyballabteilung. Abteilungsleiter ist Franz Nock.

2000 Einweihung der neu erbauten Beach-Volleyballanlage.

2001/2002 Planung eines zweiten Fußballplatzes

 

 

 

 

Am 12. April 2002 tritt Josef Bobenstetter als 1. Vorsitzender zurück, am 29. April Hans Demmelhuber als 2. Vorsitzender. Der Vereinsausschuss wählt am 29. April 2002 Hans Demmelhuber zum 1. Vorsitzenden und Alfred Stockner zu seinem Stellvertreter. Diese Wahlen werden in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Mai 2002 bestätigt.

 

 

 

Bei der Mitgliederversammlung im April 2003 werden Alfred Stockner zum 1. Vorsitzenden und Richard Mooshammer zu seinem Stellvertreter gewählt.

Im Juni 2003 findet das große Vereinsfest zum 40-jährigen Jubiläum des TSV statt.

 

 

Bei der Mitgliederversammlung im April 2005 wird der Vorstand auf sechs Personen erweitert. Ihm gehören jetzt neben den beiden Vorsitzenden (Alfred Stockner (1.) und Richard Mooshammer (2. Vorsitzender)) Vorstände für die Bereiche Finanzen (Anneliese Waitzhofer) , Verwaltung (Petra Werkstetter), Projekte (Wolfgang Benninger) und Sportbetrieb (Marion Zöbl) an.

Der TSV Reischach bietet seinen Mitgliedern heute praktisch alle Leistungs-, Breitensport- und Spielmöglichkeiten an. Das Angebot reicht von A wie Aerobic bis Z wie Zirkeltraining. Diese sportliche Vielfalt mit den hervorragenden Trainingsmöglichkeiten haben den TSV attraktiv und damit zum größten Ortsverein gemacht. Mit knapp 1000 Mitgliedern sind ca. 40% der Reischacher Bevölkerung im TSV organisiert. Dies ist ein schöner Erfolg einer kontinuierlichen Vereinsarbeit und derjenigen, die in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart die Verantwortung für diesen Verein übernommen haben.

 

 

Bei der Mitgliederversammlung im April 2007 wird der Vorstand komplett wiedergewählt.

 

 

Bei der Mitgliederversammlung am 24. April 2009 stellt sich Anneliese Waitzhofer, Vorstand für den Bereich Finanzen, nach 12-jähriger engagierter und verdienstvoller Tätigkeit für den TSV nicht mehr zur Wahl. Ihren Bereich übernimmt Petra Werkstetter, neuer Vorstand für Verwaltung wird Andrea Scholze.

 

 

Bei der Mitgliederversammlung 2011 wird per Satzungsänderung der Posten des Vorstands für Projekte abgeschafft, stattdessen rückt der Jugendleiter in den Vorstand auf.

 

 

2013 wird zum 50. Jahr der Vereinsgründung das neue Multifunkgionsgebäude eingeweiht, 2016 die neu errichtete Stockschützenhalle.

 

 

haider 2017Bei der Mitgliederversammlung 2017 wird Hermann Haider zum 1. Vorsitzenden gewählt. er wird damit Nachfolger des zum 1. Bürgermeister gewählten Alfred Stocker. Sein Stellvertreter ist Christian Thumser. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Andreas Gartmeier (Vorstand Vinanzen), Petra Werkstetter (Vorstand Verwaltung), Werner Heuwieser (Vorstand Sportbetrieb und Stefan Speckmaier (Vorstand Jugend).