Aktuelles

Neuer Vorsitzender gesucht und gefunden

Andreas Gartmeier löst Hermann Haider an der Spitze des TSV Reischach ab – Mitgliederzahl bei 1049
Der neue Vorstand (v.l.): Andreas Gartmeier, Werner Heuwieser, Petra Werkstetter, Alois Bertsche, Stefan Speckmaier und Christian Thumser.
Der neue Vorstand (v.l.): Andreas Gartmeier, Werner Heuwieser, Petra Werkstetter, Alois Bertsche, Stefan Speckmaier und Christian Thumser.
Eine große Mitgliederzahl bringt auch viele Ehrungen mit sich: Bei der Versammlung wurden zahlreiche Mitglieder für 25, 40 und 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. −Fotos: Heuwieser
Eine große Mitgliederzahl bringt auch viele Ehrungen mit sich: Bei der Versammlung wurden zahlreiche Mitglieder für 25, 40 und 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. −Fotos: Heuwieser

Reischach. Einen Wachwechsel gab es bei der Hauptversammlung des TSV Reischach, die am Freitag im "Reischacher Hof" stattfand. Wie alle zwei Jahre üblich, stand dieses Jahr wieder die Wahl der Vorstandschaft auf dem Programm. Gesucht wurde unter anderem ein neuer 1. Vorsitzender, da der bisherige Vorsitzende Vorsitzende, Hermann Haider, nicht für eine erneute Amtszeit zur Verfügung stand. An seine Stelle wurde der bisherige Vorstand Finanzen Andreas Gartmeier gewählt.

In seinem Bericht führte Hermann Haider unter anderem als sportliche Erfolge den Aufstieg der Fußballer in die Bezirksliga sowie die Erfolge der Skifahrer bei den Kreismeisterschaften auf. Die Fußballer konnten sich ein Jahr nach dem Aufstieg in die Kreisliga in der Relegation gegen den SV Bruckmühl durchsetzen und somit den Aufstieg in die Bezirksliga feiern. Bei den Kreismeisterschaften der Skifahrer, die von der Skiabteilung des TSV Reischach ausgerichtet wurden, gingen die Hälfte der regionalen Titel (4 von 8) an Fahrerinnen und Fahrer des TSV Reischach.

Sportnadeln in Silber und Bronze erhielten (v.l.) Josef Diensthuber, Alfred Stockner und der bisherige Vorsitzende Hermann Haider.
Sportnadeln in Silber und Bronze erhielten (v.l.) Josef Diensthuber, Alfred Stockner und der bisherige Vorsitzende Hermann Haider.

Der erfolgreiche Sportbetrieb über alle Abteilungen hinweg sei nur dank der Übungsleiter möglich. Im abgelaufenen Jahr wurden über 3200 Stunden geleistet, deutlich mehr als im Vorjahr, stellte Hermann fest.Im vergangene Jahr wurde auch der Holzlandlauf ausgerichtet, der sich immer größerer Beliebtheit erfreue. Das lasse sich am neuen Teilnehmerrekord von 424 Läufern deutlich ablesen. In der allgemeinen Klasse hat wie die Jahre zuvor Lokalmatador Josef Diensthuber die Konkurrenz auf die Plätze verwiesen. Über 70 Helfer waren im Einsatz. Am Ende wurde den "Helfern-vor-Ort" eine Spende in Höhe von 1000 Euro übergeben.Seit 2011 geht die Kurve bei der Anzahl der Mitglieder des TSV Reischach nach oben. Nachdem im Jahr 2016 erstmals die 1000-Marke überschritten wurde, wurde die Zahl der Mitglieder bis Ende 2018 auf 1049 gesteigert. Als Grund für diese hohe Zahl führte Hermann an, dass der Verein 2018 so wenige Austritte wie schon lange nicht mehr hatte. Dies sei eine erfreuliche Bilanz, die hoffentlich auch die nächsten Jahre anhalte.

Bürgermeister Alfred Stockner stellte heraus, dass sich der Verein derzeit im Wandel befinde. Dies zeige sich an der neuen (noch zu wählenden Vorstandschaft) sowie an den vielen neuen Abteilungsleitern. Diese personelle Neuaufstellung bedeute aber auch zugleich eine Chance für den Verein für frische, neue Ideen. Alfred Stockner sagte auch weiterhin dem Verein die Unterstützung der Gemeinde zu. Ein Schwerpunkt in diesem Jahr sei für die Gemeinde die Sanierung der Schulsportanlagen. Dies komme auch dem Verein zu Gute.

Andreas Gartmeier, Vorstand Finanzen, sagte, das Jahr 2018 sei aus finanzieller Sicht sehr erfolgreich gewesen. Den Ausgaben in Höhe von ca. 160000 Euro standen Einnahmen von ca. 172000 Euro gegenüber. Den bevorstehenden Projekten könne man dank des Überschusses zuversichtlich entgegen blicken. Die Revisoren bescheinigten dem Vorstand Finanzen eine ordnungsgemäße Buchführung und empfahlen der Mitgliederversammlung die Entlastung des Vorstandes, die bei sechs Enthaltungen angenommen wurde.

SportabzeichenDie Jahreshauptversammlung war auch der Rahmen für die Verleihung der im vergangenen Jahr abgelegten deutschen Sportabzeichen. 2018 legten insgesamt 41 Mitglieder (20 Kinder und Jugendliche sowie 21 Erwachsene) das Sportabzeichen ab. Das waren so viele wie schon lange nicht mehr. Für viele, vor allem Kinder, war es die erste Teilnahme. Alois Gartmeier ist bei den Erwachsenen Spitzenreiter und erkämpfte sich bereits zum 23. Mal das Abzeichen in Gold.

NeuwahlenDie Neuwahl unter Leitung von Josef Diensthuber, Sportreferent der Gemeinde Reischach brachte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender ist neu: Andreas Gartmeier, 2. Vorsitzender bleibt Christian Thumser, Vorstand Finanzen ist neu Alois Bertsche, Vorstand Verwaltung bleibt Petra Werkstetter, Vorstand Sportbetrieb bleibt Werner Heuwieser und Vorstand Jugendarbeit bleibt Stefan Speckmaier.

Als letzter Punkt, den schon der neue 1. Vorsitzende Andreas Gartmeier übernahm, folgte noch ein Ausblick auf das Jahr 2019. Als größere Baumaßnahme wird die Verkleidung der Tribüne in Angriff genommen. Wie immer im Wechsel mit dem Holzlandlauf soll dieses Jahr am 20. Juli wieder eine italienische Nacht veranstaltet werden. Der Verein hofft wieder auf rege Teilnahme. − red

EhrungenFür 50 Jahre wurden geehrt: Anneliese Diensthuber, Georg Ingerl, Roswitha Lichtenwimmer, Herbert Maier, Anna Nock, Siglinde Winkler und Rosa Vilsmaier;
für 40 Jahre: Josef Berger jun., Henriette Gottschaller, Gerhard Haberger, Monika Hofbauer, Anna Maier, Egid Maier, Christian Moser, Christian Waitzhofer, Agnes Werkstetter und Josef Zöbl jun.; für 25 Jahre: Matthias Barthuber, Julia Grätzl, Britta Hohmann-Weitzel, Elisabeth Holzmann, Cäcilia Reiter, Christina Reiter, Marlene Scherer, Marlene von Somoggy, Michael von Somoggy, Monika Weishäupl und Stefan Wimmer junior.

Die bronzene Sportnadel erhielten Josef Diensthuber für fünf Jahre Sportreferent der Gemeinde Reischach und Hermann Haider für fünf Jahre Mitglied in der Vorstandschaft; die silberne Sportnadel wurde Alfred Stockner für 15 Jahre Mitglied im Vereinsbeirat und Vorstandschaft verliehen. Verabschiedet wurde Sieglinde Winkler, die nach vier Jahren die Leitung der Tennisabteilung an Thorsten Latta übergab. Ebenfalls nach vier Jahren fand ein Stabwechsel in der Turnabteilung statt: Birgit Thumser übergab an Tatjana Pecnik. Nach 17 Jahren wurde auch ein Generationswechsel in der Skiabteilung vollzogen. Hier übergab der langjährige Abteilungsleiter Hans Zöbl jun. an Lisa Walter. Offiziell verabschiedet wurde nach der Neuwahl auch Hermann Haider.

 

(ANA vom 26.03.2019)

Bericht Jahreshauptversammlung des TSV Reischach e.V. am 22. März 2019

Am Freitag den 22. März 2019 fand die alljährliche Jahreshauptversammlung des TSV Reischach e.V. im Gasthaus Reischacher Hof statt. Wie alle zwei Jahre üblich standen dieses Jahr wieder die Wahl der Vorstandschaft auf dem Programm. Ge-sucht wurde u.a. ein neuer 1. Vorsitzender. Der derzeitig erste Vorsitzende, Her-mann Haider, stand nicht für eine erneute Amtszeit zur Verfügung.

Pünktlich um 20 Uhr eröffnete Hermann Haider die Versammlung und begrüßte die 80 anwesenden Mitglieder sowie die den 1. Bürgermeister der Gemeinde Reischach Alfred Stockner, den Vorsitzenden des Fördervereines Harald Gross, den Sportrefe-renten der Gemeinde Reischach Josef Diensthuber. Sowie die Ehrenmitglieder Ludwig Demmelhuber und Max Vilsmaier und die anwesenden Gemeinderäte.

Als erster Tagesordnungspunkt stand der Bericht des 1. Vorsitzenden über den sportlichen Betrieb, allgemeine Themen, Jugendarbeit, Mitgliederstatistik und Sport-anlagen auf dem Programm.
Sportliche Erfolge in den letzten 12 Monaten waren u. a. der Aufstieg der Fußballer in die Bezirksliga sowie die Erfolge der Skifahrer bei den Kreismeisterschaften. Die Fußballer konnten sich ein Jahr nach dem Aufstieg in die Kreisliga in der Relegati-on gegen den SV Bruckmühl durchsetzen und somit den Aufstieg in die Bezirksliga feiern. Bei den Kreismeisterschaften der Skifahrer, die von der Skiabteilung des TSV Reischach ausgerichtet wurden, gingen die Hälfte der regionalen Titel (4 von 8) an Fahrerinnen und Fahrer des TSV Reischach.

Der erfolgreiche Sportbetrieb über alle Abteilungen hinweg ist nur dank des Einsat-zes unserer Übungsleiter möglich. Im abgelaufenen Jahr wurden über 3200 Stun-den geleistet. Dies war eine deutliche Steigerung zum Jahr 2017.

In 2018 wurde auch wieder der Holzlandlauf in der inzwischen 8. Auflage ausge-richtet. Dieser Event erfreut sich seit Jahren weit über die Landkreisgrenzen hinaus immer größerer Beliebtheit. Dies lässt sich am neuen Teilnehmerrekord von 424 Läufern deutlich ablesen. In der allgemeinen Klasse konnte wie die Jahre zuvor unser Lokalmatador Josef Diensthuber die Konkurrenz auf die Plätze verweisen. Über 70 Helfer waren im Einsatz um für einen geordneten Ablauf zu sorgen aber auch um die Besucher an diesem schönen Sommertag mit Essen und Getränken zu versorgen. Am Ende konnte den „Helfern-vor-Ort“ eine Spende in Höhe von 1000,- € übergeben werden.

Seit 2011 geht die Kurve bei der Anzahl der Mitglieder des TSV Reischach nach oben. Nachdem in 2016 erstmal die 1000-Marke überschritten wurde, konnte die Zahl der Mitglieder bis Ende 2019 auf 1049 gesteigert werden. Ein Grund für diese hohe Zahl ist auch, dass der Verein in 2018 so wenige Austritte wie schon lange nicht mehr hatte. Dies ist eine erfreuliche Bilanz welche hoffentlich auch die nächs-ten Jahre anhält.

Nach dem Bericht des 1. Vorsitzenden nahm der 1. Bürgermeister die Gelegenheit wahr, um ein paar Grußworte an die Versammlung zu richten. Er stellte u.a. heraus, dass sich der Verein derzeit im Wandel befinde. Dies zeige sich an der neuen (noch zu wählenden Vorstandschaft) sowie an den vielen neuen Abteilungsleitern. Diese personelle Neuaufstellung bedeutet aber auch zugleich eine Chance für den Ver-ein für frische, neue Ideen. Alfred Stockner sagte auch weiterhin dem Verein die Unterstützung der Gemeinde zu. Ein Schwerpunkt in diesem Jahr ist für die Ge-meinde die Sanierung der Schulsportanlagen. Dies kommt auch dem Verein zu Gu-te.
 
Andreas Gartmeier, Vorstand Finanzen, präsentierte im Anschluss die Zahlen des Jahres 2018. Das Jahr 2018 war aus finanzieller Sicht sehr erfolgreich Den Ausga-ben in Höhe von ca. 160 TEUR standen Einnahmen von ca. 172,5 TEUR gegen-über. Durch den erzielten Überschuss kann eine solide Haushaltslage bestätigt werden. Den bevorstehenden Projekten können wir so zuversichtlich entgegen bli-cken. Die Revisoren bescheinigten dem Vorstand Finanzen eine ordnungsgemäße Buchführung und empfahlen der Mitgliederversammlung die Entlastung des Vor-standes. Diese wurde auch, mit 6 Enthaltungen, angenommen.

Traditionell werden bei der Jahreshauptversammlung auch die im vergangenen Jahr abgelegten deutschen Sportabzeichen verliehen. In 2018 legten insgesamt 41 Mitglieder (20 Kinder und Jugendliche sowie 21 Erwachsene) das Sportabzeichen ab. Das waren so viele wie schon lange nicht mehr. Für viele, vor allem Kinder, war es die erste Teilnahme. Alois Gartmeier ist bei den Erwachsenen Spitzenreiter und erkämpfte sich bereits zum 23. Mal das Abzeichen in Gold.

Deutsches Sportabzeichen Kinder und Jugendliche Deutsches Sportabzeichen Erwachsene

Vor den Neuwahlen wurden noch insgesamt 28 Mitglieder für 25- (11x), 40- (10x) oder sogar 50-jährige (7x) Mitgliedschaft im Verein geehrt. Zudem konnten noch zwei bronzene Sportnadeln, für Josef Diensthuber und Hermann Haider, sowie ei-ne silberne, an Alfred Stockner, vom BLSV für langjährige ehrenamtliche Mitarbeit verliehen werden.

Ehrungen langjährige Mitglieder Ehrungen BLSV
v.l. Josef Diensthuber, Alfred Stockner
und Hermann Haider

Im Anschluss daran wurden noch drei Abteilungsleiter bzw. –leiterinnen verab-schiedet. Sieglinde Winkler übergab nach 4 Jahre die Leitung der Tennisabteilung an Thorsten Latta. Ebenfalls nach 4 Jahren fand ein Stabwechsel in der Turnabtei-lung statt. Birgit Thumser übergab an Tatjana Pecnik. Nach 17 Jahren wurde auch ein Generationswechsel in der Skiabteilung vollzogen. Hier übergab der langjährige Abteilungsleiter Hans Zöbl jun. an Lisa Walter.

Nun folgte der vorletzte aber auch wichtigste Punkt der Versammlung. Die Neuwahl der Vorstandschaft. Josef Diensthuber, Sportreferent der Gemeinde Reischach, übernahm die Wahlleitung. Wie zu Beginn schon erwähnt musste durch den Rück-zug von Hermann Haider als 1. Vorsitzender ein Nachfolger gefunden werden. Hier stellte sich der bisherige Vorstand Finanzen Andreas Gartmeier zur Wahl. Damit wurde es auch notwendig den Posten des Kassiers neu zu besetzen. Hier erklärte sich Alois Bertsche bereit diese Aufgabe zu übernehmen. Für die restlichen Ämter standen jeweils die aktuellen Vorstände zur Verfügung. Aus der Versammlung kamen keine weiteren Vorschläge für die Besetzung der Vorstandsposten. Alle Vorstände wur-den einstimmig von den Mitgliedern gewählt. Die neue Vorstandschaft setzt sich nun wie folgt zusammen:

  • 1. Vorsitzender – Andreas Gartmeier
  • 2. Vorsitzender – Christian Thumser
  • Vorstand Finanzen – Alois Bertsche
  • Vorstand Verwaltung – Petra Werkstetter
  • Vorstand Sportbetrieb – Werner Heuwieser
  • Vorstand Jugendarbeit – Stefan Speckmaier

Vorstandschaft
v.l. Andreas Gartmeier, Werner Heuwieser, Petra Werkstetter, Alois Bertsche, Stefan Speckmaier, Christian Thumser

Nach der Wahl wurde Hermann Haider noch offiziell verabschiedet.

Als letzter Punkt, den schon der neue 1. Vorsitzende Andreas Gartmeier übernahm, folgte noch ein Ausblick auf das Jahr 2019. Als größere Baumaßnahme wird die Verkleidung der Tribüne in Angriff genommen. Wie immer im Wechsel mit dem Holzlandlauf soll dieses Jahr am 20. Juli wieder eine italienische Nacht veranstaltet werden. Der Verein hofft wieder auf rege Teilnahme.

Aus der Versammlung kamen noch Anfragen bzgl. der Sanierung der Turnhalle und der Schulsportanlage. Diese Fragen beantwortete der 1. Bürgermeister Alfred Stockner. Da sonst keine weiteren Wünsche und Anträge vorlagen, beendete An-dreas Gartmeier die Veranstaltung mit einem Dank an die Ehrengäste und Mitglie-der für die Teilnahme.

icon Präsentation Jahreshauptversammlung 2019 (9.47 MB 2019-03-24 08:54:54)

icon Abteilungsberichte für die Jahreshauptversammlung 2019 (2.99 MB 2019-03-24 08:58:00)

1. Vorsitzender – Andreas Gartmeier

Da jagte eine Pointe die nächste

Zwei ausverkaufte Vorstellungen des Reischacher "Gaudipodestls" – Vielseitige Unterhaltung
Prunkvollen Einzug im Reischacher Hof hält hier mit ihrem Hofstaat die "Holzlandregentin Reischachia I.".
Prunkvollen Einzug im Reischacher Hof hält hier mit ihrem Hofstaat die "Holzlandregentin Reischachia I.".
Heilloses, doch geordnetes und systematisches Chaos: Mitglieder des Frauenbundes stellen diverse Traumberufe vor. −Fotos: hok
Heilloses, doch geordnetes und systematisches Chaos: Mitglieder des Frauenbundes stellen diverse Traumberufe vor. −Fotos: hok

Reischach. Ein dreieinhalbstündiges amüsantes Feuerwerk an Kabarett, Sketchen und Tanzeinlagen haben die Besucher des "9. Reischacher Gaudipodestls" am Samstag und am Rosenmontag erlebt. Der Saal des Reischacher Hofs war jeweils bis auf den letzten Platz ausverkauft und das "Gaudipodest-Team" unter der Regie von Ursel Müller zog alle Register, um die Besucher zu Lachsalven hinzureißen. Aufs Korn genommen wurden vor allem die Gemeindepolitik, aber auch der neue EDEKA-Markt und manch andere Einrichtungen.

Große Aufregung herrschte auf der Bühne, als der mittelalterlich gekleidete Hofstaat die Ankunft der Holzlandkönigin "Mama Reischachia I." erwartete. Nachdem diese unter den Klängen des Bayerischen Defiliermarsches eingezogen war, begrüßte sie das Narrenvolk von Reischach. Ihr Reich erstrecke sich, so die Regentin, auch über die "tanzenden Arbinger", die zeitweise ohne Geldautomat auskommenden Peracher, sowie die auf Grund ihrer neuen Schule bald ihren Namen tanzenden Erlbacher. Sie kritisierte die Notaufnahme im Altöttinger Krankenhaus, wo es nur noch ausländische Ärzte und lange Wartezeiten gibt.

Ein Notfall in der Arztpraxis wird hier dargestellt.
Ein Notfall in der Arztpraxis wird hier dargestellt.

Fußballer des TSV Reischach"schlagen bestimmt keinen!""Nehmt die abgeschnittenen Finger wieder mit und lasst sie von Eurem Hausarzt wieder annähen, das geht sicher schneller – Donnerstag wäre der beste Termin" rät sie. Ein Lob sprach sie Bürgermeister Alfred Stockner aus, der das ganze Dorf umbauen will. Einem Scheidungskind, das immer von Vater und Mutter geschlagen wurde, rät sie hintersinnig zu den Fußballern des TSV Reischach zu gehen: "Die schlagen bestimmt keinen!"

Vom Wirtshausbesuch versucht Appolonia ihren Seppi abzuhalten – eine Augenweide sind sie beide!
Vom Wirtshausbesuch versucht Appolonia ihren Seppi abzuhalten – eine Augenweide sind sie beide!

Auf die Radtour nach Ungarn zurückblickend, stellte sie fest, dass die meisten mit "offenen Hintern und geschädigter Leber" heimgekommen sind. Bewerber für das neue Baugebiet sollten erst mal dort zelten, um sich an die Landluft zu gewöhnen, rät die Holzlandregentin.

Zu einem täglichen Infotreff ab 10 Uhr hat sich das "Cafe Bruckmaier" etabliert. Eine Gruppe von Rentnern zeigte diese "Männergespräche" mit diversen Neuigkeiten und derben Witzen, während sich zwei Joggerinnen über ihr früheres Liebesleben im engen VW-Käfer austauschten. Ein großes Kreuz haben sie mit ihren Männern, die frisch in der Rente sind und trotz großer Vorsätze unbeholfen seien wie Kinder. Zum unterschiedlichen Kaufverhalten von Mann und Frau wurde festgestellt: "Der Mann braucht was, geht ins Geschäft, findet nichts und kommt leer heraus. Die Frau hingegen braucht nichts, geht ins Geschäft und kommt vollbepackt wieder heraus!"
"Lieber einen Bauch vom Essen als einen Buckel von der Arbeit" belehrte der Schreinermeister seinen Lehrling, der Nägel aussortierte, die den Kopf unten haben. "Die können wir trotzdem brauchen, wenn wir eine Holzdecke montieren", so der Meister, der auch behauptet: "Wer beim Essen schwitzt und bei der Arbeit friert, der hat bestimmt studiert!"

"Lieber einen Bauch vom Essen als einen Buckel von der Arbeit!" – Hier belehrt der Schreinermeister seinen Lehrling.
"Lieber einen Bauch vom Essen als einen Buckel von der Arbeit!" – Hier belehrt der Schreinermeister seinen Lehrling.

Eine bewundernswerte Vorstellung boten Mitglieder des Frauenbundes: "Wenn i net auf der Bühne stand, was tat i nachad sein?" Hochkonzentriert und gestenreich erläuterte die Erste ihren Berufswunsch als Polizistin. Dazu gesellten sich eine Sportlerin, Malerin, Schreinerin, Waschfrau, Ballerina, Nonne und Boxerin. Zeitgleich redeten und gestikulierten sie zu ihrem Beruf. Was nach heillosem Durcheinander aussah, war in Wirklichkeit höchste Perfektion und Konzentration, vom Publikum mit tosendem Applaus belohnt.

Ein angeheiterter, frustrierter Schutzengel beschwert sich massiv bei seinem Vorgesetzten.
Ein angeheiterter, frustrierter Schutzengel beschwert sich massiv bei seinem Vorgesetzten.

In einem Sketch beschwerte sich ein angeheiterter, frustrierter Schutzengel massiv bei seiner Vorgesetzten über zu wenig Personal und auch zwei Teufelchen klagten ihr Leid. Appolonia versucht derweil, ihren Seppi vom Wirtshaus fern zu halten. Die Frauenquote sollte erfüllt werden, doch Männer wären hierbei auch nicht schlecht, stellten zwei Damen vom BRK Reischach bei der Straßenreinigung fest. Eine Erkenntnis des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" sei, dass "flotte Bienen gut für das männliche Auge sind", stellten zwei junge Imkerinnen fest.

Dichtes Gedränge herrscht vor der Kasse beim neuen EDEKA-Markt!
Dichtes Gedränge herrscht vor der Kasse beim neuen EDEKA-Markt!

An der Poststelle: Wehe, man ist nicht pünktlich!Für viel Heiterkeit sorgte die Szene vom neuen EDEKA-Markt. "Die ganze Welt trifft sich beim EDEKA, dort ist es ja auch wunderbar. Am Eingang gibt es Kaffee und Kuchen, hinten tust erfrieren und kannst nur suchen", so das Fazit der Kunden. Auf lustige Weise wurden Probleme an der Kasse dargestellt, wo die Postkunden alles blockieren. Bei dieser Poststelle gelten akribische Öffnungszeiten und es wird die "Türe vor der Nase zugesperrt", wenn man nicht ganz pünktlich ist. Viele Kunden trauern den alten Geschäften nach vom Hofbauer, wo es Pressack wie auch Glühbirnen gab, vom Königsbauer, der Ziegler Rosi und der Stoiber Resi. Bei der Straßer Resi gab es auch Schnaps für 30 Pfennig zum Sofort-Verzehr, im Sonderangebot konnten auch drei für eine Mark gekauft werden.

Eine weitere Szene spielte in einer Arztpraxis: Geknickt war ein Patient, als der Arzt ihm eröffnete, dass er nur noch 20 Liebesnächte zu erwarten habe. Deshalb solle er systematisch eine Liste mit passenden Gelegenheiten anfertigen. Seine Frau fiel in Ohnmacht, als sie feststellte, dass sie selber nicht auf der Liste stand. Auch Bürgermeister Alfred Stockner bedurfte der Hilfe des Hausarztes wegen seiner Unruhe und Nervosität. Er verriet dem Arzt seine Vision von Reischachs Zukunft: "Eine Stadt auf vier Hügeln, ostbayerischer Verkehrsknotenpunkt, Industrieanlagen, Radrennbahn und ein "Alfred-Tunnel" vom Fuchsbeg bis zu der Brandmühle". "Reischach first – das wird wunderbar!", so der Traum des Bürgermeisters.

Auch der Schützenverein befasste sich mit der Gemeindepolitik: mit einem Quiz sollte unter den drei Bürgermeistern der Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft ermittelt werden. Dabei nahmen sie die Freie Schule Erlbach und den SV Erlbach, ebenso wie das Peracher Wirtshaus und den "zugeschissenen Badesee" auf die Schippe. In dem ehemaligen "Nickel-Markt" solle ein Schlachthof, ein Wirtshaus mit Brauerei, ein Schlaflabor, ein Irrenhaus und ein Zirkus untergebracht werden, weil dafür jeweils Bedarf bestehe.

Vier Rentner philosophieren im warmen WasserEinen Badetag im heißen Wasser von Bad Birnbach legten vier Rentner ein. Dabei philosophierten sie über die Heilkraft des Wassers. Dieses löst jedes Leiden, alles wird gut, auch das Wasserlassen geht wieder bestens, stellte einer von ihnen fest. Leider gibt es derzeit in Reischach keine interessante Baustelle, seit die Raiffeisenbank fertiggestellt ist. Sie freuen sich schon, wenn das Kirchenbrückerl gebaut wird. Hierzu muss die Statik allerdings so ausgelegt werden, dass Altbürgermeister Herbert Vilsmaier und Pfarrer Ludwig Samereier die Brücke gleichzeitig betreten können.

Ein deftiges Männerballett führte die Feuerwehr zum Abschluss vor: Als Bienen, Schildkröten, Wikinger, Seniorenheimbewohner und Bauarbeiter versuchten sie, sich graziös zu bewegen, was viel Heiterkeit auslöste. Sie konnten sich ein Beispiel nehmen an der Kindertanzgruppe, die zuvor mit viel Schwung und Elan die Gäste beeindruckt hatte. Auch eine Schreinertruppe wartete mit einem Ballett auf und ein "Fußtanz" erheiterte die Gäste.

Konrad Hochhäusl

 

(ANA vom 5.3.2019)

Generationswechsel in der Skiabteilung

Reischach: Lisa Walter und Harald Gross stehen jetzt an der Spitze
Die alte und die neue Vorstandschaft: Hans Zöbl jun. (hinten von links) und Christian Lackerbauer sowie Marion Zöbl (Mitte von links) gaben ihre Posten an Stefan Waitzhofer, Harald Gross (vorne von links), Lisa Walter und Michaela Waitzhofer ab −Foto: Walter
Die alte und die neue Vorstandschaft: Hans Zöbl jun. (hinten von links) und Christian Lackerbauer sowie Marion Zöbl (Mitte von links) gaben ihre Posten an Stefan Waitzhofer, Harald Gross (vorne von links), Lisa Walter und Michaela Waitzhofer ab −Foto: Walter

Reischach. In der Ski- und Bergabteilung des TSV Reischach hat es einen Generationswechsel gegeben: Nach 17 Jahren in der Abteilungsleitung traten Hans Zöbl jun. und Christian Lackerbauer als erster und zweiter Abteilungsleiter nicht mehr zur Wiederwahl an – sie wollten ihre Posten in jüngere Hände abgeben. Bei den turnusmäßigen Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Berger wurden Lisa Walter einstimmig zur Abteilungsleiterin, Harald Gross zum zweiten Abteilungsleiter gewählt.

Auch die Posten des Schriftführers und des Jugendleiters gingen in andere Hände: Marion Zöbl wurde als Schriftführerin von Michaela Waitzhofer beerbt, ihr Bruder Stefan ist als Nachfolger von Johannes Demmelhuber neuer Jugendleiter. Neu in der Abteilung sind künftig auch die Posten der Beisitzer: Carina Unterhuber, Simon Zöbl, Christian Moser sowie die beiden scheidenden Abteilungsleiter Zöbl und Lackerbauer nehmen diese Positionen ein.

Zuvor hatte Noch-Abteilungsleiter Zöbl den Rückblick auf das Jahr 2018 gegeben, ließ aber auch anhand zahlreicher Fotos die vergangenen 17 Jahre gemeinsamer Abteilungsleitung Revue passieren. Er erinnerte an die alljährlichen Skibasare, die Ski-Camps, die ausgerichteten Ski-Ortsmeisterschaften und die Skigymnastik für Kinder und Erwachsene. Angesprochen hatte Zöbl auch die jährlichen Fortbildungs-Kurse für die Übungsleiter, bei der diese das erforderliche Rüstzeug für das Kursangebot und das Rennteam erhielten. Gerade dieses sei es gewesen, das sich in den letzten Jahren als besonders erfolgreich erwiesen habe, so Zöbl.

Neben zahlreichen Kreismeistertiteln in den Schüler- und Jugendbereichen habe man auch den Damen-Kreismeistertitel in das Erfolgsverzeichnis der Skiabteilung aufnehmen können (der Anzeiger berichtete), so Zöbl. Überhaupt seien es vor allem die Damen gewesen, die in den vergangenen Jahren zu Titelsammlern wurden, sagte er.

Stefan Speckmaier, Jugendvorstand des TSV und Wahlleiter, bedankte sich bei der scheidenden Vorstandschaft und betonte die besondere Arbeit der Ski- und Bergabteilung, explizit auch für ihre herausragende Jugendarbeit. Der neuen Abteilungsleitung wünschte er in ihrer Arbeit viel Erfolg. − mbu

 

(ANA vom 01.03.2019)

Erfolge der Skiabteilung beim Ortevergleichs Wochenende

Bei den Ortevergleichsrennen am Wochenende konnte unsere Skifahrer überzeugen

 

Am Samstag fand das Rennen für die Kinder und Jugendlichen in St. Martin statt.

In der Mannschaftswertung gewannen wir die Schüler- sowie die Jugendmannschaft. In der Wertung für die Tagesschnellsten gingen drei von vier Titel nach Reischach:
schnellste Schülerin wurde Natalie Berger, schnellste Jungendläuferin Sophia Moser und schnellster Jugendläufer wurde Marco Berger.
Zusätzlich gewannen Leonie Walter, Miriam Moser und Berger Florian ihre Altersklasse. Somit gingen insgesamt 6 von 13 Klassensiege nach Reischach.

Am Sonntag richtete unsere Skiabteilung das Rennen für die Erwachsenen am Zauchensee aus. Unsere schnellen Damen (Sophia Moser, Lena Übl und Lena Maier) konnten sich den Mannschaftstitel zum dritten Mal in Folge sichern.
Die Herren Mannschaft belegte den dritten Rang. In der Einzelwertung bei den Damen sowie bei den Herren dominierten wir ebenfalls. Sophia Moser und Simon Zöbl konnten sich in einem spannenden Rennen gegen die starke Konkurrenz aus Haiming und Emmerting durchsetzen.

icon Gesamt Ergebnisliste Ortevergleich 2019 (218.53 kB 2019-02-13 16:45:54)

icon Ergebnisliste Schüler/Jugendliche Ortevergleich 2019 (97.49 kB 2019-02-13 16:46:22)

Sophia Moser und Marco Berger waren die Schnellsten

Reischacher Ski-Ortsmeister ermittelt – 40 Starter kamen auf der Weltcupstrecke in Zauchensee in die Wertung
Das sind die strahlenden Sieger: Timo Speckmaier (von links), Marco Berger, Sophia Moser und Lena Übl. −Foto: Zöbl
Das sind die strahlenden Sieger: Timo Speckmaier (von links), Marco Berger, Sophia Moser und Lena Übl. −Foto: Zöbl

Reischach. Dieses Reischacher Skiortsmeister-Duo gab es bereits 2016: Sophia Moser und Marco Berger sind am Sonntag wieder gemeinsam Ski-Ortsmeister geworden.

Bei den 48. Ortsmeisterschaften auf der Weltcupstrecke im österreichischen Zauchensee verteidigte Sophia Moser mit einer Laufzeit von 30,59 Sekunden den Damentitel und holte sich zugleich auch den Jugendortsmeistertitel. Mit einer nur drei hundertstel Sekunden schnelleren Zeit (30,56 Sekunden) wurde Marco Berger neuer Ortsmeister der Herren und holte sich gleichermaßen den Jugendtitel. Beide Rennläufer waren jeweils auch die Tagesschnellsten. In der Schülerkategorie waren Lena Übl (32,33 Sekunden) und Timo Speckmaier (33,60 Sekunden) die Schnellsten und sicherten sich die Ortsmeisterwürde.

43 Rennläufer maßen sich bei sehr guten Pistenverhältnissen und leicht bewölktem Himmel in zwei Durchgängen im Stangenwald der 20 gesteckten Tore. Auf der 550 Meter langen Strecke mit einer Höhendifferenz von 170 Metern kamen letztlich 40 Starter auf der fair gesteckten Piste in die Wertung.

Die Siegerliste der Familienwertung führte bei acht startenden Teams auch heuer wieder die Familie Berger an, sie durfte den Wanderpokal für ihren dreimaligen Sieg in Folge in dieser Wertung mit nach Hause nehmen. Den Sieg in der Mannschaftswertung sicherte sich bei sieben Mannschaften das Team "Schelln Kine" – bereits das zweite Mal.

Bei der Siegerehrung am Abend dankte Ski-Abteilungsleiter Hans Zöbl den Helfern, die zur Organisation und dem reibungslosen Ablauf der Ortsmeisterschaft beigetragen hatten. Es sei sehr erfreulich, dass die Läufe verletzungsfrei geblieben seien. Alle Teilnehmer hätten einen spannenden und vergnüglichen Skitag erlebt. Bei der Siegerehrung durften alle Teilnehmer Urkunden in Empfang nehmen, die Gewinner dazu den Siegerpokal. Bei der anschließenden Tombola erhielt jedes teilnehmende Kind auch einen schönen Sachpreis. − mbu

 

(ANA vom 31.01.2019)

Markus Vilsmaier ist Ortsmeister

Reischach. Zahlreiche Teilnehmer lieferten sich anlässlich der Tischtennis-Ortsmeisterschaften in der Schulturnhalle spannende Spiele. Sieger bei den Aktiven war Markus Vilsmaier. Bei den Hobbyspielern holten Ann-Marie Kronthaler und Martin Demmelhuber die Titel. Bei den Kindern und Jugendlichen standen Magdalena Huber, Lilly Vilsmaier, Leonhard Scholze und Benedikt Huber auf Platz eins. Unser Bild zeigt von links: Konrad Gruber (OM Doppel), Martin Demmelhuber (OM Herren Passiv), Stefan Scholze (Abteilungsleiter), Thomas Werkstetter (OM Doppel), Markus Vilsmaier (OM Aktiv), Lucia Scholze, Benedikt Huber, Anna Huber, Magdalena Huber, Maria-Ann Kronthaler (OM Damen Passiv). Die Buben hinten sind von links: Lorenz Kronthaler, Jonas Vilsmaier, Leonhard Scholze. Die Kinder vorne sind von links: Philipp Hansbauer, Simon Kobler, Lilly Vilsmaier. − red/Foto: red

 

(ANA vom 29.11.2018)

Skicamp 2019

Auch in diesem Jahr findet wieder ein Skicamp für alle motivierten Kinder und Jugendlichen. Die Anmeldung ist bis 16.12.2018 möglich.

Anmeldung ist möglich über:  https://bit.ly/2OUqj8r

zum Flyer:  https://bit.ly/2SxUmot

 

 

 

4. Reischacher Nachtturnier am 03.11.2011

Die Tischtennisabteilung des TSV Reischach feiert im Jahr 2018 ihr 50jähriges Gründungsjubiläum. Im Rahmen der Feierlichkeiten hat die Abteilung zum 4. TT-Nachtturnier eingeladen. Gut 50 Spieler aus dem Landkreis Altötting und dem angrenzenden Niederbayern folgten der Einladung und zeigten spannende Spiele an der grünen Platte. Letztlich setzte sich Marcel Katzer vom SV Wacker Burghausen als Sieger durch. Der FC Perach und der TSV Stammham traten mit den meisten Teilnehmern an. Der Meistpreis wurde deshalb am Tischkicker ausgespielt. Diese Partie konnte der TSV Stammham für sich entscheiden. Die Sieger wurden bis in die frühen Morgenstunden ausgiebig gefeiert.

 Sieger Nachtturnier 2018

Von links: Abteilungsleiter Stefan Scholze, Sieger Marcel Katzer, Kassier Thomas Werkstetter

 

Tennisabteilung unter neuer Leitung

Reischach: Thorsten Latta und Matthias Weitzel an die Spitze gewählt – Dank für Vorgängerinnen
Die neuen Abteilungsleiter Thorsten Latta (links) und Matthias Weitzel (rechts) danken den drei ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Inge Prähofer (von links), Sieglinde Winkler und Karolin Hochecker für die engagierte Arbeit im Sinne der Tennisabteilung in den letzten Jahren. −F.: Weitzel
Die neuen Abteilungsleiter Thorsten Latta (links) und Matthias Weitzel (rechts) danken den drei ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Inge Prähofer (von links), Sieglinde Winkler und Karolin Hochecker für die engagierte Arbeit im Sinne der Tennisabteilung in den letzten Jahren. −F.: Weitzel

Reischach. Mit einer verjüngten Vorstandschaft geht die Tennisabteilung des TSV Reischach in die kommenden Jahre. Das ist das Resultat der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, die vor wenigen Tagen stattgefunden hat.

Schon im Vorfeld hatte Sieglinde Winkler signalisiert, dass sie ihr Amt als 1. Abteilungsleiterin abgeben würde. Ebenfalls stellten Inge Prähofer und Karolin Hochecker ihre Ämter als Schriftführerin bzw. Jugendleiterin zur Wahl. Unter großem Applaus dankte der 2. Vorsitzende Matthias Weitzel den drei Damen und überreichte ihnen einen Blumenstrauß sowie ein kleines Geschenk als Anerkennung ihres jahrelangen Einsatzes im Sinne der Tennisabteilung.

In ihrem letzten Jahresbericht dankte Sieglinde Winkler allen Anwesenden für die Unterstützung in den letzten Jahren bei allen anfallenden Arbeiten und Veranstaltungen. Besonders hob sie die positive Entwicklung der Gesellschaftsabende hervor, die in der letzten Saison so gut besucht gewesen seien wie schon lange nicht mehr. Als den gesellschaftliche Höhepunkt bezeichnete sie die Neuauflage der Ortsmeisterschaft nach 22 Jahren Pause (der Anzeiger berichtete). Mit einer Teilnahme von acht Mannschaften dürfe man auch hier mehr als zufrieden sein, sagte Sieglinde Winkler. Eine Neuauflage im kommenden Jahr sei geplant.

Als besonders erfreulich bezeichnete sie auch die Teilnahme zweier Mannschaften am Spielbetrieb des Bayerischen Tennisverbandes. Sowohl die Juniorinnen als auch die neuformierte Herrenmannschaft konnten in ihren Spielklassen den zweiten Platz erringen. Unter großem Applaus schloss die scheidende Abteilungsleiterin ihren Bericht ab und wünschte der neuen Vorstandschaft viel Glück und alles Gute.

Bei den Neuwahlen vollzog sich dann ein Generationenwechsel: Einstimmig wurden Thorsten Latta zum 1. Abteilungsleiter, Matthias Weitzel zum 2. Abteilungsleiter und Jugendwart sowie Theresa Rasp zur Schriftführerin gewählt. Das Amt des Platzwartes übernimmt weiterhin Alois Bertsche zusammen mit Thomas Mann.

Im Rahmen der Versammlung wurden außerdem Michael Niederleitner (Herren), Sabrina Weitzel (Damen) sowie Michael Kastner (Junioren) für ihre Erfolge bei der Vereinsmeisterschaft 2018 geehrt. − red

 

(ANA vom 26.10.2018)