Presseecho

Mai 2019


 

1:2 beim VfL Waldkraiburg: Reischachs großes Manko ist die Chancenverwertung

Im drittletzten Bezirksliga-Spiel vor dem sofortigen Wiederabstieg hat der TSV Reischach mit 1:2 beim VfL Waldkraiburg verloren. Der Ostgruppen-Letzte war am Samstag vor etwa 130 Zuschauern sicher nicht schlechter, die Niederlage daher unnötig.

Die abstiegsgefährdete Heimelf übernahm das Kommando, konnte das Reischacher Tor aber nicht gefährden. Das Holzland-Team konterte ein ums andere Mal brandgefährlich, großes Manko war jedoch der Abschluss. Bastian Berger scheiterte frei an Torwart Domen Bozjak (6.), Christoph Vilsmaier schoss nach einem Solo vorbei (8.) und scheiterte kurz darauf am VfL-Torwart. Dann lief der pfeilschnelle A-Jugendliche Bastian Moser dreimal alleine auf Bozjak zu, brachte das Leder aber nicht im Tor unter (14./20./25.). In der 35. Minute das längst überfällige 0:1: Bastian Berger stürmte in den Strafraum, umkurvte den Keeper und schob ein. Als die Hausherren einen hohen Ball in den Strafraum schlugen, konnte Reischachs Torwart Alexander Müller nicht weit genug klären. Max Maier traf beim Versuch, den Ball von der Linie zu schlagen, den Waldkraiburger Razvan Rivis am Knie – und das Leder rollte zum 1:1 ins Tor (40.).

Nach dem Wechsel war der VfL besser im Spiel, hatte gleich zwei Lattenschüsse. In der 68. Minute entwischte Henry Oguti der TSV-Abwehr und Joker Lukas Perzlmaier drückte seine flache Hereingabe zum 2:1 über die Linie. Negativer Höhepunkt war kurz vor Schluss eine rote Karte wegen Nachschlagens gegen den Waldkraiburger Valentin Pinzariu (86.). − Karl-Heinz Müller

 

(ANA vom 06.05.2019)

 

"Da ziehe ich den Hut"– Reischachs Trainer Franz Berger verabschiedet sich mit 1:1 im letzten Heimspiel gegen Waldperlach

 

Nach drei erfolgreichen Jahren beim TSV Reischach wurde Trainer Franz Berger (Mitte) von Abteilungsleiter Franz Reischl (rechts) und dessem Stellvertreter Stefan Demmelhuber verabschiedet. −Foto: Zucker
 

Nach drei erfolgreichen Jahren beim TSV Reischach wurde Trainer Franz Berger (Mitte) von Abteilungsleiter Franz Reischl (rechts) und dessem Stellvertreter Stefan Demmelhuber verabschiedet. −Foto: Zucker

 

Im letzten Heimspiel der Fußball-Bezirksliga Ost trotzte der bereits als Absteiger feststehende TSV Reischach am Samstag dem SV Waldperlach vor nur 80 Zuschauern ein 1:1 ab. Die Holzland-Truppe konnte mit dem Ergebnis gut leben, für die Gäste, die aufgrund der großen Abstiegsgefahr unbedingt einen Sieg gebraucht hätten, war es viel zu wenig.

Von der "sensationellen Leistung" seiner Truppe begeistert zeigte sich TSV-Trainer Franz Berger: "Die Jungs hauen sich rein und versuchen alles. Sie gehen Woche für Woche ans Limit. Da ziehe ich den Hut."

Die technisch beschlagenen Waldperlacher berannten, angetrieben vom überragenden Elhami Berisha, von Beginn an das Gehäuse des Tabellenletzten. Der konnte sich bei seinem starken Keeper Alexander Müller bedanken, dass man nicht frühzeitig in Rückstand geriet. Bei einem der wenigen Reischacher Angriffe wurde Max Meier von den Beinen geholt (30.). Mit dem Strafstoß scheiterte Stefan Hametner an Torwart Marius Ziguris. "Das war eine bessere Rückgabe", sagte Franz Berger zum schwachen Schuss seines Schützlings.

Nach dem Wechsel konnten die Hausherren die Partie offener gestalten und hatten auch die eine oder andere Torchance. Gefährlicher war zwar Waldperlach, das sich nach wie vor seine Möglichkeiten herausspielte, aber entweder im Abschluss oder an Müller scheiterte. In der 55. Minute wäre aber auch der Keeper geschlagen gewesen, doch der Knaller von Efrem Yohannes aus kurzer Distanz landete am Kreuzeck. In der 67. Minute startete der TSV seinen besten Angriff: Nach einem herrlichen Anspiel von Stefan Auerhammer entwischte Christoph Vilsmaier der Abwehr und schlenzte das Leder über Ziguris hinweg zum 1:0 in die Maschen. Der gerechte Ausgleich fiel in der 76. Minute: Eine weite Flanke erreichte Kevin Orlando und der knallte den Ball aus kurzer Distanz unter die Latte. Die Schlussoffensive von Waldperlach brachte nichts mehr ein.

"Ein verdientes Unentschieden, das leicht glücklich für uns war", resümierte Franz Berger, der unter großem Beifall nach drei erfolgreichen Jahren beim TSV Reischach verabschiedet wurde. Nun wolle er, so verriet der 59-Jährige auf Nachfrage, aus privaten Gründen mindestens bis zum Winter eine Pause einlegen und habe deshalb alle Anfragen anderer Vereine abgeblockt. Am kommenden Samstag um 14 Uhr beim TSV Dorfen wird Berger vorerst zum letzten Mal auf der Reischacher Bank sitzen. − km/fa

 

(ANA vom 13.05.2019)

 

Respekt, Reischach! Bezirksliga-Abschied mit verdientem 2:0-Sieg in Dorfen

Man  muss den Fußballern des TSV Reischach große Anerkennung zollen, denn trotz des bereits feststehenden Bezirksliga-Abstiegs hat die Mannschaft des scheidenden Trainers Franz Berger beim abschließenden 2:0-Sieg beim TSV Dorfen eine herausragende Leistung gezeigt.

Vor rund 130 Zuschauern präsentierten sich die Gäste am Samstag hochkonzentriert und konnten auch spielerisch beeindrucken. Man hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass hier ein verunsicherter Tabellenletzter angereist war, um die Punkte liegen zu lassen. Aus einer diesmal stabilen Abwehr wurde Dorfen immer wieder düpiert. Bereits in der 3. Minute ließ Daniel Adam, herrlich freigespielt, dem heimischen Torwart Alexander Wolf mit einem Flachschuss zum 0:1 keine Chance. Nach 20. Minuten verletzte sich Reischachs Schlussmann Alexander Müller, als er bei einem Abschlag umknickte. Nach längerer Behandlung konnte er aber weiterspielen. Die Gastmannschaft ließ in ihren Bemühungen nicht nach. Als in der 36.Minute Christoph Vilsmaier in Strafraumnähe gefoult wurde, verwandelte Spielmacher Bastian Berger den fälligen Freistoß über die Mauer ins Toreck zum 0:2-Pausenstand.

Auch in der Folge zeigten sich die Hausherren zu einfallslos, um die Abwehr der Holzland-Truppe vor größere Probleme zu stellen. Dazu unterliefen den Dorfenern immer öfter unnötige und auch gelbwürdige Foulspiele. Zu guter Letzt legten sich die Gastgeber auch mit dem Unparteiischen Etienne Fromme (Neufahrn) an. Hieraus resultierte in der 78. Minute eine rote Karte gegen Leonidas Balderanos wegen Schiedsrichterbeleidigung. Reischach hatte nur noch eine brenzlige Situation zu überstehen, doch Müller konnte fünf Minuten vor dem Ende mit einer gekonnten Fußabwehr gegen Gerhard Thalmaier klären.

− Karl-Heinz Müller

(ANA vom 20.05.2019)

April 2019


 

1:0 gegen Reischach: Bad Endorf schafft Sprung ans rettende Ufer – Holzland-Elf zu passiv

 

Im Aufsteigerduell des 24. Spieltags haben die Fußballer des TSV Reischach in der Bezirksliga Ost auch beim TSV Bad Endorf verloren. Die Kurstädter revanchierten sich mit einem 1:0 für die 2:4-Niederlage aus dem Hinspiel, verließen die Relegationszone und rückten auf den 10. Platz vor. Das goldene Tor schoss Tobias Müller in der 61.Minute.

Bei frühlingshaften 17 Grad und besten Platzbedingungen begann die Heimelf vor 120 Zuschauern forsch. Reischach verhielt sich sehr bedeckt und wartete erstmal ab. Es dauerte 20 Minuten, ehe Bad Endorf die erste Chance hatte. Nach einer Unstimmigkeit in der Reischacher Abwehr vergab Gentian Vokkri alleine vor Anton Schreiner, der diesmal den Kasten des Holzland-Teams hütete. Der Tabellenletzte hatte keine nennenswerten Gelegenheiten und schien nur darauf fixiert zu sein, kein Gegentor zu bekommen.

In Halbzeit 2 dasselbe Bild: Bad Endorf spielte munter nach vorne und verpasste zunächst die mögliche Führung. Nach gut einer Stunde wurden die Bemühungen dann belohnt: Müller versenkte den Ball nach einer schönen Hereingabe von Christian Heinl technisch stark per Schlenzer im langen Eck. Damit war der Knoten gelöst. Die Gastgeber hatten nun zunehmend mehr Spielanteile. In der 71. Minute spielte Heinl auf Andreas Garhammer, doch der Assistent von Schiedsrichterin Miriam Uibeleis winkte Abseits. Aus Sicht der Endorfer eine Fehlentscheidung, sonst wäre das 2:0 fällig gewesen. Kurz vor Schluss hämmerte Max Mies einen Freistoß aus gut 25 m an den Pfosten, der Ball prallte dann vom Gesicht von Anton Schreiner ins Aus.

Am Ende stand ein 1:0 für die Hausherren, das unter dem Strich hätte höher ausfallen müssen. Die Reischacher gingen verdient als Verlierer vom Platz, denn von ihnen war einfach zu wenig bekommen. Selbst in punkto Kampfgeist zeigte die Truppe des scheidenden Trainers Franz Berger für die aktuelle Situation nicht genug. Als nächstes folgen zwei Heimspiele, das erste am kommenden Samstag ab 16 Uhr gegen Ex-Landesligist ESV Freilassing.

Bad Endorf spielt bereits am Mittwoch (20.30 Uhr) gegen den SV Waldperlach – aber ohne sein bisheriges Trainergespann: Von Stephan Thalhammer und Michael Ganserer hat sich der Verein am Sonntag überraschend getrennt. − red

 

(ANA vom 08.04.2019)

 

Niederlage Nummer 17 – Reischach kassiert im Inn/Salzach-Duell gegen ESV Freilassing ein 1:3

Abgeblockt wurden Maximilian Maier (hinten) und seine Reischacher vom ESV Freilassing mit Torschütze Enis Kuka. −Foto: Butzhammer


 

Abgeblockt wurden Maximilian Maier (hinten) und seine Reischacher vom ESV Freilassing mit Torschütze Enis Kuka. −Foto: Butzhammer

 

Bereits die 17. Niederlage kassierte der TSV Reischach am Samstag in der Fußball-Bezirksliga Ost . Im Inn/Salzach-Derby gegen den ESV Freilassing gab es ein 1:3. Den Gästen, die damit weiter im Spitzenkampf mitmischen, reichte vor rund 100 Zuschauern auf dem schwer bespielbaren Rasen eine gute erste Hälfte.

Die Eisenbahner standen gleich unter Dampf und drängten das Schlusslicht stellenweise in dessen Hälfte. In der 12. Minute konnte der TSV dem Druck nicht mehr standhalten und der wiedergenesene Kapitän Daniel Leitz markierte das 0:1. Nach weiteren Möglichkeiten durch Viktor Vasas, Leitz und Enis Kuka erhöhte Vasas nach einer schönen Kombination auf 0:2 (23.). Freilassing blieb weiter am Drücker und überrannte den Gegner regelrecht. Nach weiteren besten Möglichkeiten, darunter ein verschossener Strafstoß von Vasas, musste Reischachs Keeper Alexander Müller in der 39. Minute wieder hinter sich greifen. Nach einem sauber vorgetragenen Spielzug war Kuka als Vollstrecker zur Stelle.

Angesichts der komfortablen Führung agierten die Gäste nach Wiederbeginn nicht mehr so zielstrebig. Ihre Spielweise war nun eher etwas behäbig, die Offensive wurde nahezu eingestellt. Dafür galt einer sicheren Abwehr die ganze Aufmerksamkeit. Mehr als der Anschluss durch Julian Kneißl (53.) war dennoch nicht drin für die Truppe von Trainer Franz Berger, die Mitte der zweiten Hälfte den ESV-Keeper Patrick Kastner noch zu einer Glanzparade zwang. Dafür musste Schiedsrichter Felix Herrmann (Bajuwaren München) insgesamt acht gelbe Karten zücken, davon sechs für den Gastgeber. − td

 

(ANA vom 15.04.2019)

 

Reischach verspielt Zwei-Tore-Führung: Schlusslicht kommt gegen SG Reichertsheim nicht über 3:3 hinaus

Als zweifacher Torschütze tat sich Julian Kneißl (in Schwarz) beim TSV Reischach hervor. Hier durchbricht er per Sololauf die Abwehr der Gäste inklusive Keeper Matthias Löw und erzielt das 2:1. −Foto: Butzhammer
 

Als zweifacher Torschütze tat sich Julian Kneißl (in Schwarz) beim TSV Reischach hervor. Hier durchbricht er per Sololauf die Abwehr der Gäste inklusive Keeper Matthias Löw und erzielt das 2:1. −Foto: Butzhammer

 

So wird das für den TSV Reischach nichts mehr mit Abstiegsrelegation oder gar Klassenerhalt! Im Nachholspiel gegen die SG Reichertsheim-Ramsau kam der Tabellenletzte der oberbayerischen Fußball-Bezirksliga Ost am Dienstag nicht über ein 3:3 hinaus. Auch eine Zwei-Tore-Führung eingangs der zweiten Halbzeit reichte gegen den Keller-Konkurrenten nicht zum Sieg. Der erste Punkt 2019 nach jahresübergreifend sieben Niederlagen in Folge ist im Abstiegskampf kein Fortschritt.

Dabei hatten die Reischacher vor offiziell 175 Zuschauern gut losgelegt und waren schon in der 3. Minute in Führung gegangen. Maximilian Maier köpfte den Ball nach einer Ecke freistehend im Fünfmeterraum zum 1:0 ein. Das Team von Trainer Franz Berger ging sofort auf ein zweites Tor. Julian Kneißl scheiterte mit einem Schussversuch von der Außenlinie an Gästetorwart Matthias Löw (11.). Kurz darauf aber der erste Rückschlag: SG-Offensivspieler Matthias Vital wurde im Strafraum gefoult und verwandelte den fälligen Elfmeter dann selbst – 1:1 (15.). Nur fünf Minuten später lag die Heimelf dann wieder in Front. Reischach startete einen schnellen Gegenstoß, der auffällige Kneißl ging an Löw vorbei und schoss das 2:1 (20.). Dabei blieb es bis zur Pause.

Auch in Hälfte 2 begann die Holzland-Truppe wie die Feuerwehr. In der 48. Minute vollendete Kneißl eine Hereingabe von außen zum 3:1. Nun deutete alles darauf hin, dass es mit dem lang ersehnten fünften Saisonsieg endlich klappen würde. In der Folge drückten jedoch erstmal die Gäste mächtig aufs Gaspedal. Reichertsheim-Ramsau erhöhte sein Engagement, nahm die Zweikämpfe an – und konnte sich schnell belohnen. Nur vier Minuten vergingen, bis Matthias Vital per Schuss aus etwa 11 m ins lange Eck verkürzte (52.). Auch für ihn das zweite Tor an diesem Abend.

Prompt stellte sich bei Reischach Verunsicherung ein. Nach genau einer Stunde musste Torwart Alexander Müller zum dritten Mal hinter sich greifen. Erfolgreich war für die Gäste Felix Wieser, der von der Strafraumgrenze aus traf (60.).

In den verbleibenden 30 Minuten wurde es ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften versuchten, das Spiel für sich zu entscheiden. Es gab hüben wie drüben diverse Torchancen, so als Korbinian Klein für das Team aus dem Landkreis Mühldorf aus 8 m den Außenpfosten traf (67.) oder Bastian Berger aus 18 m in SG-Keeper Löw seinen Meister fand. Die im Vorfeld so gelobte Hintermannschaft der Reichertsheimer erwies sich in diesem Spiel nicht als Beton-Abwehr, hielt aber zumindest den letzten Angriffsbemühungen des TSV stand.

Unterm Strich ging das Remis wohl in Ordnung. Damit leben konnten aber nur die Gäste, die mit nun 27 Punkten auf Rang 11 und damit direkt über der roten Zone bleiben. Reischach verharrt mit 16 Zählern an letzter Stelle, konnte den Rückstand auf einen Relegationsplatz nur minimal verkürzen: Jetzt sind’s neun Punkte.

Es geht weiterhin bloß noch um Schadensbegrenzung. Im fünftletzten Spiel muss man am Samstag (15Uhr) zur SG Schönau. Das erste Treffen mit dem derzeitigen Viertletzten endete im September mit einem 3:2-Sieg. − red/ow

 

(ANA vom 18.04.2019)

 

Reischach nach 0:5 in Schönau so gut wie abgestiegen – Nach 0:0 zur Pause brechen danach alle Dämme

 

Nach einer neuerlichen Niederlage, diesmal mit 0:5 bei der ebenfalls abstiegsgefährdeten SG Schönau, nimmt die Kreisliga für den TSV Reischach konkrete Formen an. Bei zwölf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz, aber nur noch vier Spielen ist für den letztjährigen Neuling der direkte Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga Ost so gut wie sicher.

Dem abgeschlagenen Schlusslicht fehlten am Karsamstag aus beruflichen Gründen Torwart Alexander Müller, Daniel Adam, Christoph Vilsmaier und Max Maier. Zudem musste kurzfristig Julian Kneißl, unter der Woche beim 3:3 gegen die SG Reichertsheim-Ramsau noch zweifacher Torschütze, krankheitsbedingt passen. Gespielt wurde am Königssee auf dem Kunstrasenplatz, was den Hausherren entgegenkam und den Reischachern große Probleme bereitete.

Dennoch wusste der TSV im ersten Abschnitt zu gefallen und erlaubte den Hausherren keine nennenswerte Torchance. Selbst konnte man allerdings auch keinen Druck in der Offensive aufbauen und sich keine nennenswerte Möglichkeit erspielen. So war das torlose Remis zur Pause die logische Konsequenz.

In der 51. Minute fiel völlig überraschend das 1:0 für Schönau. Daniel Maier zog aus 25m ab und das Leder schlug mit Hilfe des Innenpfostens ein. Zehn Minuten später wuchtete Stefan Weinbuch einen 30-m-Freistoß zum 2:0 in die Maschen (56.). Jetzt dominierten die Hausherren das Spiel, und Reischach war nicht mehr in der Lage, sich erkennbar zu wehren. In der 63.Minute versenkte Weinbuch eine Vorlage von der Grundlinie zum 3:0. Nach einem Foulspiel an Sebastian Wessels verwandelte Daniel Widl den folgenden Strafstoß – 4:0 (67.). Den Schlusspunkt setzte in der 70. Minute Rade Kocic, der Anton Schreiner im TSV-Tor per Kopf überwand.

Der Sieg für Schönau ging in Ordnung, fiel aber aus Reischacher Sicht deutlich zu hoch aus. Am kommenden Samstag um 16Uhr kommt der ASV Au ins Holzland. Der Tabellendreizehnte ist die einzige Mannschaft in der Relegationszone, die der TSV rein rechnerisch noch überholen könnte – was bedeutet: Sollte es auch da nicht mit dem ersten Sieg im Jahr 2019 klappen, wäre die Rückstufung in die Kreisliga besiegelt. − Karl-Heinz Müller/red

 

(ANA vom 23.04.2019)

 

2:1 gegen Au nutzt nichts mehr: Reischachs sofortiger Wiederabstieg aus der Bezirksliga ist besiegelt

  Der Reischacher Christoph Vilsmaier (Mitte) überwand Au-Keeper Lars Lewerenz zum 2:1. −Foto: Zucker


Der Reischacher Christoph Vilsmaier (Mitte) überwand Au-Keeper Lars Lewerenz zum 2:1. −Foto: Zucker

 

Endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis für den TSV Reischach – aber es kam zu spät. Mit 2:1 hat das Schlusslicht der oberbayerischen Fußball-Bezirksliga Ost am Samstag im Kellerduell den ASV Au bezwungen. Der erste Sieg seit dem 3. November (2:1 bei der BSG Taufkirchen) änderte aber nichts mehr an der schlechten Tabellensituation. Drei Runden vor Schluss beträgt der Rückstand des Holzland-Teams auf die beiden Relegationsränge uneinholbare zehn Punkte. Der Neuling muss damit gleich wieder nach unten in die Kreisliga.

Die Partie hätte mehr Zuschauer verdient gehabt als die 80, die gekommen waren. Im Gegensatz zum 0:5 bei der SG Schönau gab es diesmal keine personellen Probleme. Mit gefährlichen Angriffen über Christoph Vilsmaier und Julian Kneißl setzte die Elf von TSV-Trainer Franz Berger den Gegner von Anfang an gehörig unter Druck. Bereits in der 7. Minute vergab Daniel Adam die erste Großchance. Auch Vilsmaier hätte die Führung erzielen können, scheiterte jedoch mehrmals an Gästetorwart Lars Lewerenz. In der 21. Minute klappte es dann: Bastian Berger startete in den Strafraum, umkurvte zwei Gegenspieler und versenkte das Leder zum 1:0. Völlig überraschend dann nach 41 Minuten der Ausgleich: Christian Will schoss aus 20 m flach aufs Tor und das nasse Leder rutschte Keeper Alexander Müller durch die Hände.

Nach dem Wechsel wollte Reischach das Spiel entscheiden und prompt fiel umgehend das 2:1: Bastian Berger führte einen Freistoß schnell aus und Vilsmaier vollendete aus kurzer Distanz (51.). Die Hausherren hatten die Partie fest im Griff. Der zuletzt im Angriff agierende Daniel Adam spielte im weiteren Verlauf wieder defensiv, und man versuchte mit Kontern erfolgreich zu sein.

Au hingegen schlug immer wieder hohe Bälle in den Strafraum, Torwart Müller wurde aber bis zum Schluss nicht mehr ernsthaft geprüft. Auf der Gegenseite tauchte Kneißl allein vor dem Gästetor auf, konnte den Ball aber nicht verwerten (69.). Wegen einer längeren Verletzungspause bei den Gästen ließ Schiedsrichter Michael Kaiser sieben Minuten nachspielen, was den vierten Heimsieg aber nicht mehr in Gefahr brachte. Bei Au musste der bereits verwarnte Florian Schiffl noch mit Gelb-Rot vom Platz (90.+3). Am kommenden Samstag beginnt für Reischach im Auswärtsspiel gegen den weiter gefährdeten VfL Waldkraiburg das Schaulaufen. − Karl-Heinz Müller/red

 

(ANA vom 29.04.2019)

März 2019


 

Niederlage in der Nachspielzeit – Reischach kassiert in Au ein unglückliches 1:2

In einem Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga Ost kassierte der TSV Reischach am Sonntag beim ASV Au eine unglückliche 1:2-Niederlage. Der entscheidende Treffer vor gut 100 Zuschauern fiel bei stürmischem Wind erst in der Nachspielzeit. Während der Gastgeber mit dem sechsten Dreier dieser Saison den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle hergestellt hat, wird die Situation für Schlusslicht Reischach immer brenzliger.

"Wir hätten uns einen Punkt verdient gehabt, in der ersten Halbzeit haben wir das Spiel klar bestimmt. Aber nach unserer Führung war es wie abgeschnitten", sagte der Sportliche Leiter des TSV, Willi Gross. Sein Team, das kurzfristig auf Stürmer Christoph Vilsmaier (Todesfall in der Familie) verzichten musste, war auf dem tiefen, aber gut bespielbaren Platz nach einer kurzen Abtastphase am Drücker. Michael Dinkelbach prüfte in der 15. Minute aus 16m ASV-Torhüter Andreas Kasprzyk, der mit einer Hand parierte. Kurz darauf flog ein Volleyschuss von A-Junior Bastian Moser knapp vorbei (16.). Moser tankte sich durch und setzte Stefan Hameter ein, der auf Bastian Berger weiterleitete. Bei dessen Versuch aus 14m war Kasprzyk zur Stelle (18.). Von Au war vor der Pause kaum etwas zu sehen.

Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel gehörte dann den Hausherren. Als sich Julian Kneißl verdribbelte, schnappte sich Louis Holthaus das Leder, zielte aus 16m aber zu hoch. Nach einem weiten Ball von Kapitän Florian Scholz wurde Berger im Strafraum gefoult und verwandelte den Elfmeter selbst sicher zum 0:1 (52.). Drei Minuten später flog ein 18-m-Freistoß von Scholz knapp vorbei. Der Ausgleich war vom Wind begünstigt (58.): Der lange Pass von Martin Rauscher landete bei Sebastian Grad, der allein vor Torhüter Alexander Müller keine Mühe beim Abschluss hatte.

Dann bewahrte Müller mit einer starken Parade bei einem Schuss von Holthaus aus spitzem Winkel sein Team vor dem Rückstand (61.). Auf der Linie rettete Maximilian Maier gegen Holthaus, der den Abpraller drüber knallte (69.). In der 93. Minute brachte der eingewechselte Maximilian Prinz im Strafraum Dominic Rekofsky zu Fall. Franz-Xaver Pelz ließ sich die Chance beim Strafstoß nicht entgehen. Berger bot sich noch die Chance zum 2:2, er zielte aus der Drehung aber in die Arme von Kasprzyk. − fa

 

(ANA vom 11.03.2019)

2018/11 November


 

2:1 in Taufkirchen: Reischach bricht den Auswärtsbann – Tore durch Kneißl und Bastian Berger

Julian Kneißl brachte den TSV nach 53 Minuten auf die Siegerstraße. −Foto: Archiv/Butzhammer
 

Julian Kneißl brachte den TSV nach 53 Minuten auf die Siegerstraße. −Foto: Archiv/Butzhammer

 

Im achten Anlauf ist endlich der Knoten geplatzt: Mit 2:1 bei Mitaufsteiger BSG Taufkirchen hat der TSV Reischach am Samstag in der oberbayerischen Fußball-Bezirksliga Ost zum ersten Mal in dieser Saison ein Auswärtsspiel gewonnen. Damit gab man zugleich die rote Laterne an die SG Schönau ab und ist jetzt Vorletzter.

TSV-Coach Franz Berger musste kurzfristig auf den erkrankten Innenverteidiger Manuel Auer verzichten. Für ihn rückte Maxi Maier ins Team und machte seine Sache hervorragend. Vor 120 Zuschauern übernahm Reischach sofort das Kommando und hatte bereits in der 1. Minute die Chance zum 1:0: Stefan Hametner steckte geschickt auf Christoph Vilsmaier durch, doch dieser scheiterte aus 6 m an BSG-Torwart Dominik Schlerf, der per Fußabwehr klären konnte. Der TSV blieb im Vorwärtsgang, Bastian Berger – schön freigespielt von Vilsmaier – schoss am Fünfmeterraum überhastet über den Kasten. Eine Drei-gegen-zwei-Überzahl wurde ungenügend zu Ende gespielt (15.). Von der Heimelf war bis zur 20. Minute kaum etwas zu sehen. Dann fand der auffälligste Taufkirchner, Andre Huber, mit einem scharfen Eckball den freistehenden Ibrahim Krraki, der aus 5 m mit dem Kopf am gut postierten Schlussmann Alexander Müller scheiterte. Nach Foul an Vilsmaier im Strafraum schien Reischachs Führung fällig, doch Schlerf konnte den Elfmeter mit einer Glanzparade parieren (25.). Reischach versäumte es wie schon in den Spielen zuvor, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Zur Pause hieß es nur 0:0.

Trainer Berger wechselte dann zweimal: Florian Heuschneider ging verletzungsbedingt raus, Hametner aus taktischen Gründen. Das Spiel änderte sich nicht, der TSV blieb optisch überlegen und ließ in der Abwehr nichts zu. In der 53. Minute klingelte es: Basti Berger tankte sich über rechts durch und bediente Julian Kneißl. Der traf die Kugel zwar nicht richtig, aber sein verunglückter Schuss ging durch Freund und Feind hindurch ins lange Eck. Die BSG legte einen Gang zu, Reischach spielte seine Kontermöglichkeiten nicht gut aus. Dann aber doch das 0:2: Berger überlistete Schlerf mit einen sehenswerten Heber von der Strafraumgrenze und belohnte sich so für seine hervorragende läuferische Leitung (80.). Schrecksekunde am Schluss: Torwart Müller musste in der 90. Minute wegen einer Schulterverletzung vom Platz.

Der eingewechselte Keeper Anton Schreiner rettete gegen den ebenfalls neu ins Spiel gekommenen Matthias Loher, dann klärte Maxi Prinz in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Huber (90.+1). In der vierten Minute der Nachspielzeit verkürzte Loher per Strafstoß auf 1:2. Vorangegangen war ein Handspiel durch Kapitän Florian Scholz. Dann der Schlusspfiff! Reischach hat den Auswärtsbann gebrochen und den Rückstand aufs rettende Ufer auf fünf Punkte verkürzt. − Willi Gross

 

(ANA vom 5.11.2018)

 

Empfindliches 0:3 von Reischach – Torhüter Müller verhindert gegen Forstinning Debakel und sieht in Nachspielzeit Rot

Vor einer höheren Niederlage bewahrte Alexander Müller (links) seine Reischacher. In dieser Szene pariert der Keeper gegen den Forstinninger Stefan Zollner, später sah er die rote Karte. −Foto: Butzhammer
 

Vor einer höheren Niederlage bewahrte Alexander Müller (links) seine Reischacher. In dieser Szene pariert der Keeper gegen den Forstinninger Stefan Zollner, später sah er die rote Karte. −Foto: Butzhammer

 

Eine im Kampf um den Klassenerhalt empfindliche 0:3-Niederlage kassierte der TSV Reischach am Samstag im letzten Heimspiel des Jahres in der Fußball-Bezirksliga Ost gegen den VfB Forstinning. Vor 80 Zuschauern fand die Truppe von Trainer Franz Berger kein Mittel gegen den Gegner, der in der Defensive mit Nico Weismor einen überragenden Akteur hatte und immer wieder durch schnell vorgetragene Konter brandgefährlich war.

Forstinning machte sofort Druck und notierte bereits in der 3. Minute die erste Großchance. Simon Kürbs kam nach einer Flanke völlig frei zum Kopfball, aber TSV-Keeper Alexander Müller rettete mit tollem Reflex. Umut Mutlu ließ einen 25-m-Schuss folgen, der knapp über den Torbalken flog (6.). Bei der ersten Reischacher Aktion wurde Christoph Vilsmaier im Strafraum von den Beinen geholt, doch die Pfeife von Schiedsrichter Tobias Spindler (SV Ostermünchen) blieb zur allgemeinen Verwunderung stumm (19.). Als Bastian Berger den Ball in der gegnerischen Hälfte vertändelte, schaltete der VfB blitzschnell um. Markus Geßner schickte Felix Füchsl auf die Reise und der ließ mit einen Flachschuss aus 12m Müller keine Chance (25.). Kurz darauf fischte der Schlussmann mit einer Glanzparade einen Weitschuss von Ivan Bacak aus dem Winkel. Auf der Gegenseite brachte Niklas Frischmann einen Freistoß scharf nach innen und Florian Heuschneider köpfte die Kugel aus kurzer Distanz über das Ziel (36.).

Als Trainer Franz Berger zur Halbzeit Stefan Hametner brachte, dachte man kurzzeitig, die Holzland-Truppe könnte das Spiel noch drehen. Hametner setzte in der 47. Minute einen Kopfball aus 6m nach Flanke von Julian Kneißl knapp neben den Kasten, drei Minuten später scheiterte er mit seinem Flachschuss an Torhüter Christian Mader. Dessen Gegenüber Müller hielt Reischach immer wieder mit Glanzparaden im Spiel. In der 65. Minute fiel dennoch die Vorentscheidung: Einen Eckball konnte die TSV-Abwehr nicht klären und den verunglückten Schuss aus 18m von Weismor verlängerte Kürbs in die Maschen. Dann sah Abdullah Aynaci nach einer Unsportlichkeit die rote Karte (69.), der Gastgeber konnte aus der Überzahl aber kein Kapital schlagen. Den Anschluss verpasste wiederum Hametner, der das Leder nach einem schnell ausgeführten Freistoß durch Bastian Berger aus 8m nicht im Kasten unterbrachte. Mader klärte mit Fußabwehr prächtig. Als Forstinning in der Nachspielzeit bei einem Konter über Kevin Becker wiederum Kürbs bediente, musste dieser aus kurzer Distanz nur noch vollenden (90.+2). Zu allem Überfluss zeigte Spindler völlig überzogen auch noch Müller die rote Karte. Der Keeper hatte angesichts der Leistung seines Teams lautstark, aber nicht beleidigend Dampf abgelassen. − Willi Gross

 

(ANA vom 12.11.2018)

 

1:3 in Vaterstetten: Schlusslicht Reischach verliert Spiel und beide Stürmer mit Verletzungen

Beim 0:5 im Hinspiel stand Stefan Hametner (2. v. l.) gegen Baldham-Vaterstetten allein auf weiter Flur. Am Samstag musste er schon nach 28 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. −Foto: Zucker
 

Beim 0:5 im Hinspiel stand Stefan Hametner (2. v. l.) gegen Baldham-Vaterstetten allein auf weiter Flur. Am Samstag musste er schon nach 28 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. −Foto: Zucker

 

Die Niederlage war zu erwarten, hielt sich aber in Grenzen. Mit 1:3 unterlagen die Fußballer des TSV Reischach am letzten regulären Spieltag 2018 in der Oberbayern-Bezirksliga Ost bei Tabellenführer SC Baldham-Vaterstetten. Was jedoch noch schwerer wog: Beide Stürmer, Stefan Hametner und Christoph Vilsmaier, schieden mit Verletzungen aus.

TSV-Trainer Franz Berger hatte am Samstag in Vaterstetten bereits auf den ebenfalls verletzten Manuel Auer und den beruflich verhinderten Maxi Prinz verzichten müssen. Vor der Minuskulisse von 40 Zuschauern – eines Spitzenreiters unwürdig – legte die Heimelf gleich mächtig los und ließ keinen Zweifel aufkommen, dass sie mit einem Sieg in die Winterpause gehen wollte. Es dauerte bis zur 20. Minute, ehe die Bemühungen erstmals in Erfolg umgemünzt wurden: Nach weitem Ball legte Patrick Held auf den anstürmenden Roman Krumpholz ab, und der satte Flachschuss aus 18m schlug zum 1:0 ein – 14. Saisontreffer des Top-Torjägers.

Bei Reischach war alles nur Stückwerk – keine zielstrebigen Angriffe und im Zweikampfverhalten zu zaghaft. Das baldige 2:0 war die logische Konsequenz: Eine Flanke von Krumpholz vom Strafraumeck brauchte Held am zweiten Pfosten aus 5 m nur noch einzunicken (27.). Unmittelbar danach musste Hametner verletzt raus, für ihn kam Niklas Frischmann. Erst in der 40.Minute mal eine Chance für den TSV: Vilsmaier, allein aufs Tor zusteuernd, wurde von Keeper Maximilian Salamon an der Strafraumgrenze von den Beinen geholt. Statt eines Platzverweises beließ es Schiedsrichterin Sarah Hofmann aus Rott am Lech bei der gelben Karte. Den fälligen Freistoß aus aussichtsreicher Position setzte Bastian Berger über den Kasten.

Und es ging bitter weiter: Vilsmaier konnte mit Fußverletzung nicht mehr weitermachen, und als die Reischacher kurzzeitig nur zu zehnt waren, gelang Baldham-Vaterstetten das 3:0. Einen Freistoß von der Mittellinie klärte die Gästeabwehr nicht weit genug, Mario Sieger ließ Torwart Anton Schreiner mit einem Flachschuss aus 16m ins linke Eck keine Chance (45.).

Der TSV kam völlig verändert aus der Kabine, übernahm phasenweise sogar das Kommando und hatte mehrere sehr gute Chancen. So schoss Berger frei vor Salamon knapp am Kreuzeck vorbei, dann tankte sich der Reischacher Offensivman mit einem schönen Solo durch, scheiterte aber am Torwart, der mit einem tollen Reflex per Fußabwehr klärte. Einen Schuss von Julian Kneißl aus 10m konnte Salamon mit letzter Kraft um den Pfosten drehen. Als Berger ein Kopfballduell gegen Salamon 10 m vor dem Tor im Strafraum gewann, lag der Ball endlich im Netz – aber die Schiedsrichterin entschied auf Foul und gab den Treffer nicht. Eine harte Entscheidung!

Von Baldham-Vaterstetten war nach der Pause wenig zu sehen. Stattdessen behauptete sich auf der Gegenseite zum wiederholten Mal Basti Berger: Er bediente per Querpass Daniel Adam, der die Kugel nur noch über die Linie drücken musste (82.). Das 1:3 war mehr als verdient. Und überhaupt gab die zweite Halbzeit Anlass zur Hoffnung, dass Reischach nächsten Samstag um 14 Uhr im Nachholspiel beim ebenfalls abstiegsbedrohten ASV Au nochmal punkten kann. Mit 15 Zählern bleibt man Tabellenletzter, Au belegt mit 19 einen der beiden Relegationsplätze. − Willi Gross

 

(ANA vom 19.11.2018)

2018/10 Oktober


 

2:3 im Neulingsduell in Waldperlach: Reischach verliert auswärts auch das sechste Spiel

Licht und Schatten: Christoph Vilsmaier, Reischachs bester Torschütze, war auch am Sonntag in Waldperlach erfolgreich – allerdings vergab er beste Chancen für drei, vier weitere Treffer. −Foto: Archiv/Zucker
 

Licht und Schatten: Christoph Vilsmaier, Reischachs bester Torschütze, war auch am Sonntag in Waldperlach erfolgreich – allerdings vergab er beste Chancen für drei, vier weitere Treffer. −Foto: Archiv/Zucker

 

Der TSV Reischach und seine zwei Gesichter – zu Hause oft hui, auswärts immer pfui... In der Fremde gab’s für den Aufsteiger in der Fußball-Bezirksliga Ost bisher nur Pleiten. Jene vom Sonntag – 2:3 im Neulingsduell beim SV Waldperlach – war bereits die sechste. Aber eigentlich völlig unnötig.

Die Heimelf hatte in dem Kellerkampf vor nur 60 Zuschauern den besseren Start. Nach einem strammen Freistoß aus 35 bis 40 m ließ Reischachs Torwart Alexander Müller den Ball von der Brust abprallen und Robin Grünwald war aus kurzer Distanz zur Stelle – 1:0 (10.). Aber der TSV drehte den Rückstand umgehend per Doppelschlag in eine Führung: Nach einer Balleroberung am gegnerischen Strafraum stand plötzlich Christoph Vilsmaier frei vor Waldperlachs Tormann Marius Ziguris und es hieß 1:1 (12.). Michael Dinkelbach schlug aus dem Mittelfeld einen weiten Diagonalpass, Julian Kneißl köpfte an den Pfosten und drückte den zurückspringenden Ball über die Linie (15.). Reischach hatte in der Folge Oberwasser, musste jedoch zehn Minuten vor der Pause den Ausgleich schlucken. Zwei Mann vertändelten das Leder im Mittelfeld, Alessandro Luzzi bekam die Kugel durchgesteckt und schlenzte sie aus etwa 18 m ins Tor. Die Riesenchance zur erneuten TSV-Führung vergab kurz darauf Vilsmaier, der das lange Eck verfehlte (37.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ der beste Reischacher Torschütze weitere drei Mal beste Gelegenheiten liegen. SVW-Keeper Ziguris rettete erst gegen den allein auf ihn zulaufenden Vilsmaier im Eins-gegen-eins (46./48.), dann parierte er einen Schuss von ihm (52.). Der nachlässige Umgang mit den Chancen rächte sich, nach der folgenden Ecke wurde das Holzland-Team ausgekontert: Michael Hainthaler vollendete nach flacher Hereingabe von rechts im Fünfmeterraum – 3:2 (53.). Mehr passierte nicht, abgesehen von einer gelb-roten Karte gegen Waldperlachs Daniel Wittmann (85./wiederholtes Foul).

In der Tabelle musste sich Reischach vom Gegner überholen lassen und ist jetzt Vorletzter. Nächstes Spiel: am kommenden Samstag um 16 Uhr gegen den TSV Dorfen. Daheim – was zumindest auf Zählbares hoffen lässt.

− Franz Reischl

(ANA vom 8.10.2018)

 

Dorfens Friemer erledigt Reischach mit Dreierpack: Holzland-Team trägt nach 2:3 die rote Laterne

 

Aufsteiger TSV Reischach hat am Samstag zum vierten Mal in dieser Saison ein Heimspiel verloren. Alle drei Tore zum 3:2-Sieg des auswärtsstarken TSV Dorfen erzielte vor 150 Zuschauern Michael Friemer. Beim Stand von 0:1 vergab Christoph Vilsmaier einen Handelfmeter, die Treffer in der Schlussphase durch Julian Kneißl und Daniel Adam kamen zu spät. In der Tabelle der Fußball-Bezirksliga Ost zog die SG Schönau am Sonntag vorbei und so trägt Reischach nun die rote Laterne.

Bei besten äußeren Bedingungen übernahm die Truppe von Trainer Franz Berger von Anfang an das Kommando. Wie bereits in den letzten Heimspielen zeigte man sich eine Klasse stärker als auswärts, wo noch überhaupt nicht gepunktet werden konnte. Reischach hatte gleich viel Ballbesitz und auch gute Möglichkeiten zur Führung. In der 8. Minute feuerte Florian Heuschneider aus 20m über den Kasten. Bastian Berger scheiterte mit einem 25-m- Freistoß an Dorfens Torwart und Kapitän Alexander Wolf, der glänzend parierte (19.). Als Vilsmaier eine zu kurze Kopfballrückgabe von Hannes Hellfeuer abfing und auf Wolf zusteuerte, hätte das 1:0 fallen müssen, doch der Schlussmann blieb wieder Sieger (21.). In der 28. Minute war es erneut Vilsmaier, der Wolf aus kurzer Distanz zu einer Parade zwang. Der abgewehrte Ball sprang Bastian Berger vor die Füße, aber dieser schoss Hellfeuer auf der Line an. Die Führung für Reischach wäre mehr als verdient gewesen, von Dorfen war nichts zu sehen.

Stattdessen kurz vor der Halbzeitpause die kalte Dusche: Als die Reischacher Defensive bei einen schnell und kurz ausgeführten Freistoß nicht im Bilde war, schickte Markus Mittermaier Friemer auf die Reise, der ließ noch Torwart Alexander Müller aussteigen und schob ein – 0:1 (43.). Einen weiteren Freistoß aus 25 m von Mittermaier konnte Müller nicht festhalten, blieb aber im zweiten Versuch Sieger gegen Yusuf Mutlu. So wurden die Seiten aus Sicht des Holzland-Teams nicht mit einer klaren Führung, sondern mit einem Rückstand gewechselt.

Auch in Hälfte 2 hatte Reischach den besseren Start. Ein Kopfball von Stefan Hametner wurde von Friemer mit der Hand abgewehrt (59.), den fälligen Strafstoß schoss Vilsmaier viel zu schwach, sodass Torwart Wolf Sieger blieb. Es kam, wie es kommen musste: Nach einem Freistoß der Heimelf konterte Dorfen geschickt und Friemer erzielte aus 16 m das 0:2 (71.). Zwei Minuten später die Vorentscheidung: Dinkelbach holte Mutlu von den Beinen, Friemer traf vom Punkt.

Dass die Moral der Reischacher stimmt, zeigte sich zum Ende hin. Erst verkürzte der eingewechselte Kneißl nach Vorarbeit von Berger aus kurzer Distanz (81.), dann traf Adam mit einem flachen Linksschuss von der Strafraumgrenze zum Anschluss (86.).

Letztlich wurden wieder drei mögliche Punkte leichtfertig verschenkt. Positiv ist, dass der Abstand zum rettenden Ufer nicht weiter angewachsen ist. Trotzdem: Um den Ligaverbleib zu schaffen, wird in der Rückrunde eine klare Steigerung nötig sein. Erstes Spiel ist am kommenden Sonntag – erneut daheim um 16Uhr – gegen Mitaufsteiger TSV Buchbach II. − Willi Gross

 

(ANA vom 15.10.2018)

 

Entscheidung verpasst – Reischach muss sich gegen Buchbach II mit 1:1 begnügen

Beste Chancen für das entscheidende 2:0 gegen Buchbach II vergab der Reischacher Stefan Hametner (Mitte). −Foto: Butzhammer
 

Beste Chancen für das entscheidende 2:0 gegen Buchbach II vergab der Reischacher Stefan Hametner (Mitte). −Foto: Butzhammer

 

Im Neulingsduell der Fußball-Bezirksliga Ost kam der TSV Reischach am Sonntag gegen den TSV Buchbach II nicht über ein 1:1 hinaus. "Wenn man die Tore nicht macht, dann macht sie der Gegner. Wir können einfach kein Spiel zumachen", haderte Reischachs Sportlicher Leiter Willi Gross einmal mehr mit der mangelnden Chancenverwertung seines Teams.

Beide Seiten agierten vor 130 Zuschauern zunächst verhalten, wollten offensichtlich keinen Fehler begehen. Die Reischacher hatten in der ersten Halbzeit etwas mehr vom Spiel, da der Gegner sehr tief stand. Torchancen waren aber Mangelware. In der 14. Minute probierte es Stefan Hametner aus der Drehung, Buchbachs Torhüter Manuel Glasl parierte jedoch. Erst in der 31. Minute notierte die Regionalliga-Reserve den ersten Torschuss durch Kapitän Stefan Perovic, der jedoch das Ziel verfehlte. Auf der Gegenseite feuerte Hametner aus 25m eine Granate ab, die Glasl per Glanzparade entschärfte (33.). Dann war Alexander Linner durch, Reischachs Torhüter Alexander Müller zeigte sich jedoch auf dem Posten (35.). Am 1:0 versuchte sich auch Bastian Berger vergeblich, der aus 30m sein Visier zu hoch eingestellt hatte (37.). Ebenso erging es Florian Scholz. Der Spielführer des Gastgebers beförderte den Ball nach einem Freistoß von Bircan Altmer knapp vorbei (41.). Es ging mit einem 0:0 in die Pause, weil auch Ali Bircan in Müller seinen Meister fand (43.).

Nach dem Wechsel wurde es turbulent. Nach einem vergebenen Buchbacher Konter durch Felix Köpf (49.) fiel das 1:0, als Christoph Vilsmaier eine Flanke von Hametner einköpfte (52.). Das 2:0 verpasste Hametner, als er es alleine vor Glasl mit einem Lupfer probierte und ihm dabei die Kugel vom Fuß rutschte (54.). Nach einem weiten Freistoß von Manuel Auer über die gegnerische Abwehr köpfte Hametner das Leder Richtung langes Eck, aber Glasl parierte super (57.). Auch sein Gegenüber Müller zeigte eine Glanzleistung , als er einen Schuss von Christian Fischer aus dem Toreck tauchte (60.). Den Ausgleich verpasste der eingewechselte Andreas Wittmann per knappem Fehlschuss (75.). Besser machte es Klaus Bachmayr. Er zog aus 20m zum 1:1 ab, nachdem die Reischacher einen Freistoß nicht klären konnten (82.). − fa

 

(ANA vom 22.10.2018)

 

Erster Auswärtspunkt im siebten Anlauf – Reischach entführt 1:1 in Ampfing

  • Mit seinem Treffer zum 1:1 sicherte Bastian Berger (links, gegen den Ampfinger Ivan Pete) Reischach das 1:1. −Foto: Butzhammer

Mit seinem Treffer zum 1:1 sicherte Bastian Berger (links, gegen den Ampfinger Ivan Pete) Reischach das 1:1. −Foto: Butzhammer

 

Im siebten Auswärtsspiel der Fußball-Bezirksliga Ost hat es für den TSV Reischach mit dem ersten Punkt geklappt: Ein überragender Torhüter Alexander Müller und ein großer Kampf in der zweiten Halbzeit brachten am Freitagabend das überraschende 1:1 beim Titelaspiranten TSV Ampfing.

Die Truppe von Gäste-Trainer Franz Berger wurde vor 100 Zuschauern von Anfang an in die Defensive gedrängt, die Schweppermänner waren schneller und lauffreudiger. Die erste Chance gab es bereits in der 1. Minute für Ampfing. Eine Flanke des wieselflinken Nadil Buljubasic köpfte Erhan Yazici knapp neben den Kasten. Ampfing machte weiter Druck und ging durch Buljubasic in Führung. Der Torschütze nutzte einen Ballverlust des Gegners in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld eiskalt aus und ließ mit seinem Flachschuss aus 16m Müller kein Abwehrchance (10.).

Die Ampfinger waren jetzt Herr im Haus. Das Holzland-Team verbuchte in Halbzeit1 nur noch eine Halbchance durch Christoph Vilsmaier, der eine Flanke von Julian Kneißl per Kopf zu schwach abschloss (35.). Auf der anderen Seite klärte Müller prächtig mit Fußabwehr gegen den durchgebrochen Yazici (38.). Ampfing versäumte es bis zur Halbzeit, das Ergebnis zu erhöhen.

Trainer Franz Berger wechselte in der Pause Niklas Frischmann und Bircan Altmer ein. Das Spiel seiner Schützlinge wirkte in der Folge geordneter. Vilsmaier startete einen schnellen Konter und bediente mustergültig Bastian Berger im Strafraum. Der Stürmer versenkte die Kugel am sonst beschäftigungslosen Torhüter Dominik Süßmaier vorbei flach zum 1:1 im langen Eck (58.). Einen 30-m-Fernschuss von Bastian Berger entschärfte Süßmaier erst im zweiten Versuch (65.).

Ampfing legte nun wieder einen Gang zu und schnürte den Rivalen ein. Müller bewahrte in der Schlussphase gleich dreimal mit klasse Paraden gegen Marko Zulj (Kopfball), Liviu Pantea (Flachschuss) und Yazici (Schuss aus spitzem Winkel) seine Kollegen vor einem Rückstand. − Willi Gross

 

(ANA vom 29.10.2018)