Presseecho

August 2018


 

Reischach bleibt auswärts weiter ohne Punktgewinn – Verdiente 0:1-Niederlage beim spielstarken Forstinning

Der TSV Reischach hat im vierten Spiel der Fußball-Bezirksliga Ost die dritte Niederlage kassiert. Am Samstag gab es beim VfB Forstinning ein 0:1, damit ist der Neuling auswärts weiter ohne Punktgewinn. Bei tropischen Temperaturen konnte die Truppe von TSV-Trainer Franz Berger nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, zu spielstark war der Gegner. Zudem musste die Mannschaft nach zahlreichen Ausfällen abermals kräftig durcheinander gewirbelt werden. Noch nie konnte man bislang die gleiche Elf vom Spieltag davor aufbieten.

Die erfahrene Truppe des VfB setzte den Gegner von Anfang an unter Druck und erspielte sich in der 5. Minute die erste gute Gelegenheit. Ein Freistoß aus halblinker Position durch den auffälligsten Forstinninger, Michael Gartner, strich nur um Zentimeter am Pfosten vorbei. Die nächste Möglichkeit vereitelte TSV-Torhüter Alexander Müller gegen den durchgebrochenen Stürmer Simon Kürbs (6.). Die Holzland-Truppe stellte sich anschließend besser auf die schnell vorgetragenen Angriffe ein. Einen Konter der Einheimischen klärte Florian Gruber in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Kürbs (12.).

Die erste gute Chance notierte Reischach nach einem Freistoß von Manuel Auer, der den Ball mit Zug auf die lange Eck brachte. Kevin Becker rettete für den bereits geschlagenen Torhüter Andreas Lehnert auf der Linie (30.). Den Torschrei schon auf den Lippen hatte der TSV-Anhang fünf Minuten später, als plötzlich Michael Diensthuber alleine vor Lehnert auftauchte. Der Keeper blieb jedoch Sieger im Direktduell. Der Führungstreffer war den kämpfenden Mannen um TSV-Spielführer Stefan Hametner nicht vergönnt.

In Halbzeit2 bot sich das gleiche Bild: Forstinning war drückend überlegen und der Gast wehrte sich nach Kräften. Müller, der einen Sahnetag erwischte, vereitelte mehrere Großchancen des VfB glänzend. Beim 1:0 war er allerdings machtlos (55.): Eine scharfe Flanke von Hilmi Vehapi verlängerte Kürbs mit dem Kopf unhaltbar für den gut postierten Müller ins lange Eck. Der TSV forderte in der Nachspielzeit lautstark Elfmeter, als Bastian Berger im Strafraum von zwei Gegenspielern zu Fall gebracht wurde. Diese Entscheidung wäre allerdings auch sehr hart gewesen. − Willi Gross

(ANA vom 6.8.2018)

 

Keine Chance: Aufsteiger Reischach gegen Tabellenführer Baldham-Vaterstetten mit 0:5-Klatsche

 

Die Reischacher liefen hinterher – so wie in dieser Szene Bastian Berger (rechts) dem Baldhamer Mevlud Sherifi. − Foto: Zucker
 

Die Reischacher liefen hinterher – so wie in dieser Szene Bastian Berger (rechts) dem Baldhamer Mevlud Sherifi. − Foto: Zucker

 

Als eine Nummer zu groß hat sich für den TSV Reischach der SC Baldham-Vaterstetten erwiesen. Mit 0:5 kam der Aufsteiger in der Bezirksliga Ost gegen den Tabellenführer unter die Räder. Für die Gäste war es der fünfte Sieg im fünften Spiel, während die Holzland-Elf mit drei Punkten auf den vorletzten Platz zurückfiel.

Vor 120 Zuschauern musste TSV-Trainer Franz Berger bei bestem Fußballwetter wieder auf zahlreiche Stammkräfte verzichten. Zu den Langzeitverletzten Daniel Adam und Christoph Vilsmaier kamen Florian Gruber (Kapselverletzung am Knöchel) und Maximilian Prinz (erkrankt) hinzu. Von Anfang an ließ Baldham keine Zweifel aufkommen, dass man den Aufstieg in die Landesliga anstrebt. Spielbestimmend, aggressiver und spritziger waren die Männer von Trainer Gzim Shala. So war es kein Wunder, dass schon nach elf Minuten das 0:1 fiel: Florian Holzapfel schnappte sich an der Mittellinie nach einem ungenauen Reischacher Zuspiel die Kugel und ließ mit einem unwiderstehlichen Solo die halbe Mannschaft alt aussehen. Mustergültig servierte er die Kugel auf Stefan Lechner, der aus 5 m nur noch einschieben musste. Die erste Gelegenheit der Heimelf war ein Flachschuss mit links von Stefan Hametner. Er hatte nach schönem Doppelpass an der Mittelline mit Bastian Berger drei SCB-Spieler abgeschüttelt, doch Gästetorwart Maximilian Salomon klärte per Fußabwehr (22.). Die anschließende Ecke landete bei Manuel Auer, dessen Schussversuch aus 12 m in der vielbeinigen Abwehr des Spitzenteams hängen blieb. Trotz drückender Überlegenheit dauerte es bis zur 37. Minute, ehe Torjäger Roman Krumpholz aus spitzem Winkel den heimischen Schlussmann Alexander Müller zum 0:2-Pausenstand überwand.

In der zweiten Hälfte hatte die TSV-Defensive alle Hände voll zu tun, Müller musste mehrmals im letzten Moment retten. Bei der frühen Entscheidung fing Lechner einen verunglückten Rückpass von Hametner ab und bedankte sich mit dem 0:3 (55.). In der 77. Minute schnürte Lechner dann sogar den Dreierpack, als er eine scharfe Hereingabe von Andres Schmalz flach und unhaltbar in die Maschen setzte – bereits sein fünftes Saisontor. Als er TSV nur noch zu zehnt spielte (Florian Heuschneider war verletzt ausgeschieden), staubte in der 89. Minute Schmalz aus kurzer Distanz zum Endstand ab. In der Offensive hatte Reischach gegen den an dem Tag übermächtigen Gegner keine zwingenden Aktionen.

Beim TSV gilt es die Ruhe zu bewahren – nach fünf Spieltagen ist noch keine Mannschaft abgestiegen. Jetzt kommen Teams, die auf Augenhöhe erwartet werden, und da sollten die nötigen Punkte zum Klassenerhalt machbar sein – zum Beispiel am nächsten Sonntag (14.30Uhr) bei der SG Reichertsheim-Ramsau. − Willi Gross

(ANA vom 14.08.2018)

 

1:4 – Reischachs Rumpfelf wird bei Reichertsheim-Ramsau unter Wert geschlagen

 

Der Reischacher Maximilian Maier (links) musste in der Schlussphase beim Stand von 1:3 mit Gelb-Rot vom Platz. − Foto: Archiv/Zucker
 

Der Reischacher Maximilian Maier (links) musste in der Schlussphase beim Stand von 1:3 mit Gelb-Rot vom Platz. − Foto: Archiv/Zucker

 

Nichts zu holen für den TSV Reischach: Im Auswärtsspiel am Sonntag bei der SG Reichertsheim-Ramsau setzte es mit 1:4 eine Niederlage, die am Ende zwar verdient war, aber wohl um zwei Tore zu hoch ausfiel. In der Tabelle der oberbayerischen Bezirksliga Ost bleibt der Aufsteiger auf dem vorletzten Platz.

Die stark ersatzgeschwächten Reischacher fingen vor offiziell 170 Zuschauern in Reichertsheim sehr gut an. Bastian Berger knallte den Ball in der 3. Minute aus 20 m übers Tor, Harald Gross schoss nach Vorarbeit über außen durch Julian Kneißl einen heimischen Spieler auf der Linie an (15.). Nach 28 Minuten klappte es dann: Nach kurz abgewehrtem Berger-Freistoß flankte Florian Scholz nochmal in den Sechzehner und Gross verlängerte den Ball mit dem Kopf über SG-Tormann Matthias Löw hinweg in die Maschen – 0:1.

In den letzten fünf Minuten vor der Pause gab’s hüben wie drüben noch ein paar gute Chancen. Dem 1:1 der Hausherren in der 40. Minute ging eine scharf in den Strafraum gebrachte Freistoßflanke von Alexander Baumgartner voraus, Matthias Vital lenkte den Ball mit dem Kopf über den Reischacher Torwart Alexander Müller ins Netz. Einen Kopfball von Berger nach Flanke von Bircan Altmer fischte Löw mit letzter Kraft aus dem langen Eck, wenig später sprang die Kugel nach Hereingabe von Berger im Fünfmeterraum so stark auf, dass sie dem lauernden Kneißl über den Scheitel rutschte. Die Reichertsheimer, die sonst nur durch Standards gefährlich waren, hatten aber auch noch eine dicke Möglichkeit: Felix Wieser lief allein aufs Tor zu, aber Müller konnte per Fußabwehr klären.

Die zweite Hälfte verlief bis auf die Tore unspektakulär, was wohl auch an den heißen Temperaturen um die 30 Grad lag. Reischach kam zu keinen Chancen mehr, während bei der Heimelf nun praktisch jeder Ball im Tor landete. So in der 49. Minute, als Ulrich Hubl frei am langen Eck mit Hilfe des Innenpfostens das 2:1 erzielte. Die Entscheidung fiel dann in der Schlussphase. Die Hausherren fingen eine Reischacher Ecke ab und konterten, Matthias Vital war frei vor Müller und versenkte den Ball – 3:1 (80.). Drei Minuten später musste beim TSV Maximilian Maier, der bereits verwarnt war, nach wiederholtem Foul mit der gelb-roten Karte vom Platz. In Überzahl legte Reichertsheim dann noch das vierte Tor nach: Nach einer Standardsituation konnte Müller den Ball nur abklatschen – genau vor die Füße von Matthias Vital, der am Sechzehner ohne Mühe ins leere Tor schoss (89.). Sein dritter Treffer an dem Tag.

"Jeder Fehler von uns wird im Moment bitterböse bestraft", stellte der Reischacher Trainer Franz Berger hinterher fest. Nächsten Sonntag geht’s mit einem Heimspiel weiter, Gegner ist ab 16 Uhr der Tabellenzweite TSV Ebersberg. − Willi Gross

 

(ANA vom 20.08.2018)

Juli 2018


1:4 und gleich drei Platzverweise: Reischacher Start geht beim Neulingsduell bei Buchbach II gründlich daneben

Schiedsrichter Patrick Gramsamer (Mitte) war in der SMR-Arena mit Karten schnell bei der Hand. Hier schickt er mit Florian Heuschneider (Nummer 11) den ersten von drei Reischachern mit Gelb-Rot vom Feld. − Foto: Butzhammer

 

Schiedsrichter Patrick Gramsamer (Mitte) war in der SMR-Arena mit Karten schnell bei der Hand. Hier schickt er mit Florian Heuschneider (Nummer 11) den ersten von drei Reischachern mit Gelb-Rot vom Feld. − Foto: Butzhammer

 

Fehlstart für den TSV Reischach: Beim ersten Saisonspiel in der Fußball-Bezirksliga Ost setzte es für den Aufsteiger am Samstag im Neulingsduell beim TSV Buchbach II eine 1:4-Niederlage, die auch auch in dieser Höhe verdient war. Reischach musste die Partie nach drei gelb-roten Karten mit sieben Feldspielern beenden.

Das Spiel in der SMR-Arena begann auf hohem Niveau, beide Mannschaften ließen sich nicht lange bitten. Gleich mit dem ersten Angriff ging Buchbachs Regionalliga-Reserve nach Freistoß von Manuel Neubauer per Kopfballtor von Ali Bircan aus 10m in Führung (6.). Vorausgegangen war ein unnötiges Foul von Florian Gruber an der Auslinie. Aber Reischach antwortete prompt: Florian Heuschneider eroberte im Mittelfeld den Ball und flankte mustergültig auf Christoph Vilsmaier, der aus 12 m mit dem Kopf Torwart Daniel Süßmaier überlupfte (7.). Wenig später begann der Auftritt des schwachen Schiedsrichters Patrick Gramsamer aus Tittmoning, der in der fairen Begegnung zwölf Gelbe austeilte, zehn davon gegen Reischacher Spieler. Jeder Körperkontakt schien auf beiden Seiten mit einer Karte bestraft zu werden.

Fußball gespielt wurde auch noch. In Minute 34 Bircans zweiter Streich: Von Gästeverteidiger Gruber beim Abwehrversuch im Strafraum bedient, hatte der Stürmer keine Mühe, den Ball aus 10m an Reischachs Torhüter Anton Schreiner vorbei zu bringen. Dem 3:1 durch Bircans drittes Tor des Tages ging wieder ein Abwehrfehler voraus. Über Umwege kam der Ball im Strafraum zum besten Buchbacher, der eiskalt abstaubte (39.). Einen 20-m-Freistoß von Vilsmaier klärte Süßmaier mit letztem Einsatz. Die folgende Ecke köpfte Maxi Maier, Neuzugang aus Simbach, aus 5 m über das Tor. Dann bediente Heuschneider den freistehenden Vilsmaier, dessen Flachschuss Süßmaier und Neubauer gemeinsam auf der Torlinie retteten.

Ab der 59. Minute stellte Schiedsrichter Gramsamer etwa im Zehn-Minuten-Takt erst Heuschneider, dann Niklas Frischmann und zu guter Letzt auch noch den zur zweiten Halbzeit eingewechselten Fabian König mit Gelb-Rot vom Platz. Klaus Bachmayr sorgte zwischendurch für den Endstand (78.).

Bereits am Dienstag um 19 Uhr könnte sich Reischach im ersten Heimspiel rehabilitieren. Der Gegner heißt allerdings TSV Ampfing und zählt zu den Titelaspiranten.

− Willi Gross

 

(ANA vom 23.07.2018)

 

1:2 gegen Titelkandidat Ampfing: Reischachs großer Kampf wird nicht belohnt

      Per Strafstoßtor gingen die Reischacher in Führung: Ampfings Keeper Dominik Süßmaier (rechts), der zuvor Christoph Vilsmaier im Sechzehner zu Fall gebracht hatte, muss den Schuss des Gefoulten passieren lassen. − Foto: Zucker

 

Per Strafstoßtor gingen die Reischacher in Führung: Ampfings Keeper Dominik Süßmaier (rechts), der zuvor Christoph Vilsmaier im Sechzehner zu Fall gebracht hatte, muss den Schuss des Gefoulten passieren lassen. − Foto: Zucker

 

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Beim Heimauftakt in der Bezirksliga Ost haben die Fußballer des TSV Reischach am Dienstagabend gegen den hoch eingeschätzten TSV Ampfing etwas unglücklich mit 1:2 verloren. 200 Zuschauer waren dabei.

Reischachs Trainer Franz Berger hatte seine Abwehrreihe völlig neu aufstellen müssen. Zum Langzeitverletzten Daniel Adam kamen noch der erkrankte Manuel Auer, Alexander Müller (Urlaub) und Niklas Frischmann (beruflich verhindert). In der neu formierten Viererkette hatte der Ex-Altöttinger Maximilian Göldel seinen ersten Einsatz, was sich auf die Defensive positiv auswirkte.

Das Spiel begann mit viel Ballbesitz der Ampfinger, aber zwingende Chancen wurden nicht herausgespielt. Reischach hatte in der 13. Minute die erste Gelegenheit: Göldel bediente per Chip-Pass durch die Schnittstelle der Ampfinger Abwehr Christoph Vilsmaier, doch der verzog frei vor Torwart Dominik Süßmaier um Haaresbreite. Die Hausherren wurden im Anschluss immer stärker und gingen nach 19 Minuten verdient in Führung: Maxi Maier, Neuzugang vom ASCK Simbach, setzte Vilsmaier gut in Szene, der lauffreudige Torjäger drang in den Strafraum ein und wurde von Süßmaier von den Beinen geholt. Der sehr gute Schiedsrichter Pantelis Gitopoulos aus Taufkirchen zeigte sofort auf den Punkt. Von dort ließ dann Vilsmaier dem Ampfinger Torwart keine Chance – 1:0. Die Gäste benötigten zum schnellen Ausgleich durch Nadil Buljubasic (23.) die Mithilfe der Reischacher Abwehr: Florian Gruber ließ sich vom auffälligsten Ampfinger, Liviu Pantea, den Ball im Strafraum abluchsen. Buljubasic schloss flach via Innenpfosten zum Pausenstand ab.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild, Ampfing kam aus dem Spiel heraus zu keiner zwingenden Chance. In der 66. Minute profitierte das von Jochen Reil trainierte Team von einer Standardsituation: Pantea brachte eine Ecke in den Fünfmeterraum, der heimische Torwart Anton Schreiner den Ball nicht unter Kontrolle – und der eben eingewechselte Christian Springer staubte zum 1:2 ab. Für die endgültige Entscheidung hätte erneut Springer sorgen können, sein sehenswerter Flugkopfball strich jedoch knapp am langen Pfosten vorbei (89.). Reischach gab nie auf und hatte in der Schlussphase noch zweimal bei Freistößen aus etwa 20 m durch Bastian Berger (90.) und Vilsmaier (90.+2) Möglichkeiten zum Ausgleich, beide Male musste Süßmaier aber nicht mehr eingreifen. Ein Unentschieden wäre nicht unverdient gewesen. Letztlich schlug sich Reischach durch individuelle Fehler selber und wurde für den großen Kampf nicht belohnt.

Am Sonntag geht es erneut mit einem Heimspiel weiter. Dann stellt sich um 16 Uhr Mitaufsteiger BSG Taufkirchen in Reischach vor. Nachdem in der Partie gegen Ampfing eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem 1:4-Auftakt beim TSV BuchbachII erkennbar war, sollten für die Berger-Elf die ersten Bezirksliga-Punkte nach zehn Jahren möglich sein.

Willi Gross

(ANA vom 26.07.2018)

 

Reischach holt erste Bezirksliga Punkte – 3:1-Sieg im Neulingsduell gegen BSG Taufkirchen

Reischacher Freude über den Treffer zum 1:0: Christoph Vilsmaier (obenauf) und Torschütze Bastian Berger. − Foto: Zucker
 

Reischacher Freude über den Treffer zum 1:0: Christoph Vilsmaier (obenauf) und Torschütze Bastian Berger. − Foto: Zucker

 

Im Neulingsduell der Fußball-Bezirksliga Ost gegen die BSG Taufkirchen/Vils hat es für den TSV Reischach mit den ersten Punkten dieser Saison geklappt. Der Gastgeber feierte am Sonntag vor 150 Zuschauern im Heimspiel einen 3:1-Sieg, der aufgrund der besseren Chancen verdient war.

Die Holzland-Truppe begann stark, setzte den Gegner gleich unter Druck. Bereits in der 1. Minute stand Christoph Vilsmaier nach Pass von Julian Kneißl alleine vor Dominik Schlerf, der rettete. Kurz darauf stoppte der BSG-Keeper erneut Vilsmaier, der von Bastian Berger geschickt worden war (4.). Nach Freistoß von Florian Gruber köpfte Manuel Auer den Ball knapp über den Kasten der Gäste (6.). Auf der Gegenseite tauchte Matthias Loher alleine vor Torhüter Alexander Müller auf, scheiterte aber (11.). In der 21. Minute fiel das 1:0: Maximilian Maier fing das Leder ab und bediente Bastian Berger. Der Sohn von TSV-Trainer Franz Berger ließ dann einen Flachschuss aus 20m unhaltbar einschlagen. Nun wurden die selbstbewusst auftretenden Taufkirchner stärker. Nach einer Ecke köpfte Ricco Schefthaler die Kugel knapp vorbei (35.). Dann war Müller schon geschlagen, aber Maximilian Prinz kratzte den Ball von Loher von der Torlinie (42.).

Nach der Pause ging es turbulent weiter, das war nichts für schwache Nerven. Die Reischacher standen hinten gut und erspielten sich Möglichkeiten beinahe im Minutentakt – fast immer über Konter. Alleine Vilsmaier scheiterte viermal, Berger zweimal und Maier einmal. Immer wieder war Schlerf Endstation, der zum besten Taufkirchner avancierte. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz und glichen durch einen 16-m-Schuss ihres Kapitäns Florian Jakob aus (79.). Per Foulelfmeter, den David Eichinger an Vilsmaier verursacht hatte, lag der TSV dann erneut vorne: Stefan Hametner verwandelte sicher vom Punkt (82.). In der Nachspielzeit fiel die endgültige Entscheidung (90.+4): Der eingewechselte Jugendspieler Bastian Moser tankte sich bis zur Auslinie durch und seine Rückgabe nutzte Maier. Er versenkte die Kugel aus kurzer Distanz. − Willi Gross

 

(ANA vom 30.07.2018)

2018/06 Juni


Reischach spielt um Aufstieg – Nach 4:3 in Teisendorf hat der Neuling den Vizetitel der Kreisliga 2 sicher

Bester Reischacher war Bastian Berger (links, gegen Teisendorfs Robert Aicher). Der Torjäger war zweimal erfolgreich. − Foto: Butzhammer


 

Bester Reischacher war Bastian Berger (links, gegen Teisendorfs Robert Aicher). Der Torjäger war zweimal erfolgreich. − Foto: Butzhammer

 

Den erhofften Befreiungsschlag nach drei sieglosen Spielen in der Fußball-Kreisliga2 schaffte der TSV Reischach am Samstag mit dem 4:3 beim TSV Teisendorf. Den entscheidenden Treffer in einer turbulenten Schlussphase erzielte Stefan Hametner in der 97. Minute. Nach dem 17. Dreier und der gleichzeitigen Heimpleite des TSV Waging (0:1 gegen SV Kay), gegen den man den besseren direkten Vergleich verzeichnet, hat der Neuling den Vizetitel bereits sicher. In der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga geht es gegen den Rangzweiten der Kreisliga1 (SV Bruckmühl, TSV Bad Endorf oder TuS Prien).

Reischachs Cheftrainer Franz Berger baute seine Elf kräftig um. Für den zuletzt formschwachen Christoph Vilsmaier rückte Winter-Neuzugang Julian Kneißl ins Team. Hametner saß zunächst ebenfalls auf der Bank und wurde durch Harald Gross vertreten. Damit sollte die Defensive gestärkt und der Spielaufbau des Gegners frühzeitig gestört werden. Diese Rechnung ging in der ersten Halbzeit voll auf.

Der Gast begann vor 40 Zuschauern äußerst konzentriert und ließ nur vereinzelte Konter der Teisendorfer zu. In der 4. Minute flankte Kapitän Florian Scholz auf den langen Pfosten, wo Kneißl per Kopf das Ziel verfehlte. Die Reischacher wirkten reifer in der Spielanlage und notierten immer wieder gute Möglichkeiten. Dann schnappte sich Bastian Berger den Ball, ließ zwei Gegner aussteigen und vollstrecke mit einem satten Flachschuss aus 13m unhaltbar für Torhüter Franz Schwangler zum 0:1 (20.). Nach Zuspiel von Berger tauchte Gross alleine vor Schwangler auf, setzte die Kugel aber über den Kasten (21.). Die Holzland-Truppe blieb am Drücker. Eine Ecke von Kneißl köpfte Innenverteidiger Daniel Adam aus kurzer Distanz zum 0:2 ein (28.). Den dritten Treffer erzielte wiederum Berger. Der Torjäger war bester Reischacher an diesem Tag und ließ nach Foul an Kneißl einen 16-m-Freistoß einschlagen (36.). Teisendorfs Antwort folgte aber prompt. Raimund Gasser flankte auf Michael Sorre und der ließ aus 15m Keeper Alexander Müller keine Chance zum 1:3-Pausenstand (39.).

Die Reischacher sahen bis eine Viertelstunde vor dem Ende wie der sichere Sieger aus. Die Schlussphase hatte es dann aber in sich und war nichts für schwache Nerven. Zunächst rettete Manuel Auer für den bereits geschlagenen Müller gegen Sorre auf der Line (75.). Auf der Gegenseite verpasste Berger mit einem 25-m-Freistoß an die Latte die Entscheidung. Teisendorf legte jetzt den Vorwärtsgang ein. Nach einem Freistoß von Markus Aicher nickte Daniel Stippel den Ball aus 8m zum 2:3 ein (80.). Der Gast dezimierte sich in der Folge selbst. Der zur Halbzeit eingewechselte Vilsmaier sah Gelb-Rot (80./Foulspiel und Ballwegschlagen), ebenso sein Teamkollege Maximilian Prinz (90./Foulspiel und Meckern). Auf der Gegenseite erwischte es Raimund Gasser mit der Ampelkarte (90.).

Schiedsrichter Florian Schäfer vom SV Bruckmühl ließ sieben Minuten nachspielen. Die Reischacher wehrten sich nach Kräften, konnten aber das 3:3 durch Stippel nicht verhindern (90.+6). Sofort nach Wiederanpfiff startete Reischach einen Angriff über die linke Seite. Eine Flacke von Kneißl verlängerte die Abwehr auf Fabian König, dessen schöne Hereingabe erreichte den freistehenden Hametner am Fünfmeterraum und der köpfte die Kugel zu seinem 15. Saisontreffer ins Netz (90.+7). − Willi Gross

 

(ANA vom 4.6.2018)

 

Relegation um Bezirksliga-Aufstieg: Reischach verliert 1:2 in Bruckmühl – Kapitän Scholz mit spätem Eigentor und roter Karte


Verhängnisvolle Reischacher Aktion beim Siegtor von Bruckmühl in der 88. Minute: Manuel Auer (rechts, Nr. 14) trifft beim Klärungsversuch seinen Kapitän Florian Scholz (Mitte), von dessen Kopf der Ball im nächsten Moment vorbei an Torwart Anton Schreiner (links) ins Netz gehen wird. − Foto: Ruprecht
 

Verhängnisvolle Reischacher Aktion beim Siegtor von Bruckmühl in der 88. Minute: Manuel Auer (rechts, Nr. 14) trifft beim Klärungsversuch seinen Kapitän Florian Scholz (Mitte), von dessen Kopf der Ball im nächsten Moment vorbei an Torwart Anton Schreiner (links) ins Netz gehen wird. − Foto: Ruprecht

 

Mit einer Niederlage haben die Fußballer des TSV Reischach am Dienstagabend das Bruckmühler Mangfallstadion verlassen. In der Relegation zur Bezirksliga verlor der Vizemeister der Kreisliga 2 nach großem Kampf insgesamt verdient, wenn auch sehr unglücklich mit 1:2. Gastgeber SV Bruckmühl, in der Kreisliga1 Zweiter geworden, profitierte vor 600 Zuschauern von einem späten Eigentor des Reischacher Kapitäns Florian Scholz. Aus TSV-Sicht hat man sich trotz allem eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel auf eigenem Platz verschafft, das am Samstag ab 17 Uhr stattfindet.

Der Mannschaft von Trainer Franz Berger war bei sommerlicher Hitze anzumerken, dass einigen Spielern berufsbedingt eine zum Teil mehr als dreistündige Anreise in den Knochen steckte. Dagegen wirkten die Bruckmühler von Anfang an spritziger und voll auf der Höhe. Sie hatten ja am letzten Spieltag mit einer Niederlage in Großholzhausen den Meistertitel noch aus der Hand gegeben und schienen die Scharte unbedingt auswetzen zu wollen.

Und doch war es Reischach, das nach kurzem Abtasten gleich mit seiner ersten Chance in der 9.Minute zum Erfolg kam: Daniel Adam gewann in der Defensive einen Zweikampf gegen Sebastian Marx und spielte den freistehenden Bastian Berger im Mittelfeld an, dieser leitete weiter auf Stefan Hametner und der Torjäger überlistete SVB-Schlussmann Johann Brandstetter aus 25 m mit einem gekonnten Heber. Ein optimaler Beginn!

Bruckmühl machte anschließend mächtig Druck, scheiterte aber immer an der gut eingestellten Reischacher Viererkette. In Minute 23 blieb ein Berger-Freistoß aus aussichtsreicher Position in der Mauer hängen. Florian Gruber war an der Strafraumgrenze gefoult worden. Die Hausherren antworteten mit einem Versuch von Alexander Mayer, dessen 20-m-Schuss das Tor aber deutlich verfehlte. Auf der Gegenseite wieder Berger: Der Trainersohn zog aus ähnlicher Distanz ab, der Ball ging jedoch neben den Kasten.

Etwas überraschend fiel in der 30. Minute das 1:1. Nach Patzer von TSV-Torwart Anton Schreiner, der das Leder unbedrängt zwischen zwei Verteidiger am eigenen Sechzehner gespielt hatte, schaltete Marx am schnellsten. Der beste Bruckmühler bediente flach über rechts Kapitän Charly Kunze und der Ex-Regionalliga-Spieler vom TSV 1860 Rosenheim hatte keine Mühe, den Ball aus 5m über die Line zu drücken. Der SVB kam nun immer besser ins Spiel, Reischach wurde in die Defensive gedrängt. Die letzte Aktion vor der Pause versiebte Anian Folger per Kopf am langen Pfosten (40.).

Nach der auf hohem Niveau stehenden ersten Halbzeit begann Bruckmühl Hälfte 2 genauso druckvoll. Angriff um Angriff rollte Richtung Reischacher Tor. Die Gäste konnten sich kaum aus der Umklammerung befreien und für Entlastung sorgen, daran änderte auch die Einwechslung von Offensivmann Christoph Vilsmaier nichts (69.). Ungenau vorgetragene Angriffe wurden sichere Beute der heimischen Abwehr. Je länger das Spiel dauerte, umso tiefer wurde der TSV zurückgedrängt, zahlreiche Bruckmühler Ecken und Freistöße konnten mit vereinten Kräften abgewehrt oder von Schreiner entschärft werden.

Bei drückender Überlegenheit war es kein Wunder, dass die Gastgeber am Ende noch das 2:1-Siegtor schafften. Der Treffer in der 88. Minute fiel aus Reischacher Sicht jedoch sehr unglücklich: Beim Abwehrversuch traf Manuel Auer Kapitän Florian Scholz im Gesicht – und von da sprang der Ball an Schreiner vorbei ins Netz. So wurde der große Kampf nicht belohnt, wobei der Sieg der Bruckmühler aufgrund ihrer reiferen Spielanlage – bedingt durch mehrere Spieler mit höherklassiger Erfahrung – völlig in Ordnung ging.

Den unrühmlichen Schlusspunkt setzte bei den Gästen Scholz, der in letzter Minute an der Auslinie ohne Not seinen Gegenspieler von den Beinen holte und für diese Aktion vom guten Schiedsrichter Alexander Schkarlat aus München zu Recht die rote Karte erhielt. Somit wird Reischach das Rückspiel am Samstag ersatzgeschwächt bestreiten müssen. Dank des Auswärtstors ist für reichlich Spannung gesorgt, aber es wird eine mächtige Leistungssteigerung nötig sein, will man den Durchmarsch in die Bezirksliga schaffen. − Willi Gross

 

(ANA vom 7.6.2018)

 

Relegation: Reischach würde ein 1:0 zum Sprung in Bezirksliga langen – Gegner Bruckmühl will 2:1 aus dem Hinspiel verteidigen

von Wolfgang Czernin

Gute Abwehrarbeit wird Reischachs oberste Devise sein. Hier eine Szene aus dem Hinspiel mit Manuel Auer (von links), dem Bruckmühler Sebastian Marx und Maximilian Prinz. Im Hintergrund schaut Julian Kneißl zu. − Foto: Ruprecht


 

Gute Abwehrarbeit wird Reischachs oberste Devise sein. Hier eine Szene aus dem Hinspiel mit Manuel Auer (von links), dem Bruckmühler Sebastian Marx und Maximilian Prinz. Im Hintergrund schaut Julian Kneißl zu. − Foto: Ruprecht

 

Zum Relegations-Rückspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga erwartet der TSV Reischach an diesem Samstag um 17 Uhr den SV Bruckmühl. Nach der 1:2-Hinspielniederlage beim Zweiten der Kreisliga 1 will der Vizemeister der Gruppe 2 das Blatt vor eigener Kulisse wenden. Ein 1:0-Sieg würde reichen, um nach zehnjähriger Abwesenheit auf Bezirksebene zurückzukehren.

In Bruckmühl verlor der TSV am Dienstag knapp, aber verdient – auch wenn’s mit dem späten Eigentor von Kapitän Florian Scholz etwas unglücklich war. "Bruckmühl war klar besser", gibt Reischachs Sportlicher Leiter Willi Gross zu. Nun, so vermutet er, werde "die Tagesform wohl den Ausschlag geben". Gross hofft dabei auf eine ähnlich gute Kulisse wie im Bruckmühler Mangfallstadion mit 600 Zuschauern.

Die personellen Voraussetzungen haben sich etwas gedreht – zu Ungunsten der Reischacher: In der Schlussminute ließ sich Scholz zu einem Frustfoul an der Außenlinie hinreißen, wofür er zu Recht die rote Karte sah und gesperrt ist. Dagegen kommt bei den Gästen mit Maximilian Gürtler ein ganz Wichtiger zurück: Der Kapitän und Torjäger (13 Treffer) war zuletzt rotgesperrt.

"Spielerisch werden wir das nicht lösen, dazu ist der Gegner viel zu stark", sagt Gross und fordert: "Wir müssen über den Kampf kommen, nur so kann’s gehen." Es gilt, die richtige Balance zwischen Defensive und Offensive zu finden. Die Elf von Trainer Franz Berger braucht ein Tor und sollte möglichst keins kassieren. Doch gerade in der Abwehr ist man nach dem Bärendienst, den Scholz seiner Mannschaft geleistet hat, nun geschwächt. Die vakante Stelle links hinten in der Viererkette wird wohl Maximilian Prinz einnehmen.

Gelingt Bruckmühl ein Tor, wird’s für die Hausherren ganz schwer, denn dann müssten sie schon mit deren drei antworten. Die Gäste sind hinten stark, haben in der abgelaufenen Runde in 26 Spielen nur 23 Treffer hinnehmen müssen. Andererseits ist Reischachs Offensivabteilung sehr gut bestückt. Bastian Berger wurde mit 17 Toren Schützenkönig der Kreisliga 2, Stefan Hametner brachte es auf 15.

Wie auch immer es ausgeht, nach dem Spiel steigt auf dem Sportgelände in Reischach die Saisonabschlussfeier. Welche Stimmung dort herrschen wird, hängt freilich stark vom Ergebnis ab ...

 

(ANA vom 9.6.2018)

 

Reischach schafft die Sensation – Nach 4:1-Heimsieg über Bruckmühl ist Durchmarsch in die Bezirksliga perfekt

von Franz Aichinger

Der fliegende Trainer: Franz Berger wurde nach dem geglückten Durchmarsch in die Bezirksliga von den Spielern des TSV Reischach in die Luft geworfen. − Fotos: Butzhammer
 

Der fliegende Trainer: Franz Berger wurde nach dem geglückten Durchmarsch in die Bezirksliga von den Spielern des TSV Reischach in die Luft geworfen. − Fotos: Butzhammer

 

Der TSV Reischach hat die Sensation geschafft und ist nach zehn Jahren zurück in der Fußball-Bezirksliga! Am Samstag feierten die Schützlinge von Erfolgstrainer Franz Berger im entscheidenden zweiten Relegationsspiel der beiden Kreisliga-Vizemeister auf eigener Anlage einen ungefährdeten und völlig verdienten 4:1-Sieg über den SV Bruckmühl und machten damit den Durchmarsch perfekt.

Die Holzland-Truppe aus der Kreisliga2 präsentierte sich vor 622 Zuschauern wie aus einem Guss und zog mit dieser mannschaftlichen Geschlossenheit dem ballsichereren Pendant aus der Gruppe1, bei dem einige Akteure schon höherklassig gespielt haben, den Zahn. Gegen das kampfstarke TSV-Kollektiv wirkten die Bruckmühler, die beim 2:1 im Hinspiel noch dominiert hatten, über weite Strecken ratlos. "Wir haben sie nicht spielen lassen. Das war eine überragende Laufarbeit", lobte Franz Berger seine kompromisslos auftretenden Schützlinge.

Der Matchwinner: Mit seinen drei Treffern schoss der pfeilschnelle Christoph "Grille" Vilsmaier (22) Bruckmühl fast im Alleingang ab.
 

Der Matchwinner: Mit seinen drei Treffern schoss der pfeilschnelle Christoph "Grille" Vilsmaier (22) Bruckmühl fast im Alleingang ab.

 

Beide Teams wiesen gegenüber dem ersten Treffen vier Tage zuvor jeweils nur eine Änderung in der Startformation auf. Beim Gastgeber fehlte Florian Scholz nach seiner roten Karte. Für den auf der Bank mitfiebernden Kapitän lief Christoph Vilsmaier auf, der mit drei Treffern zum Matchwinner avancierte. Die Elf aus dem Landkreis Rosenheim konnte nach abgesessener Sperre wieder auf ihren Spielführer Maximilian Gürtler bauen, der Alexander Mayer verdrängte.

Bruckmühl wollte in der dritten Kreisliga-Saison nach zweimal Platz 3 in den Vorjahren nun den Sprung auf Bezirksebene schaffen und wurde von einer großen, lautstarken und zunächst siegessicheren Anhängerschar begleitet. Die Stimmung bei den Fans der Gäste stieg auch gleich, denn ihre Mannschaft begann optisch überlegen. Sie verzeichnete durch Anian Folger in der 3. Minute einen ersten Warnschuss und kurz darauf zwei Eckbälle. In der 12. Minute wurde es jedoch schlagartig ruhig auf SV-Seite: Florian Heuschneider passte den Ball durch die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr auf Vilsmaier, der cool blieb und gegen den herauslaufenden Torhüter Johann Brandstetter die erste Chance zum 1:0 nutzte. Die Reischacher hatten nun Oberwasser, während bei den geschockten Gästen der Schwung erlahmte. In der Folge waren in der wenig berauschenden Partie Torchancen Mangelware. Reischach stand in der Abwehr sicher und die Schützlinge des SV-Trainerduos Georg Mühlhamer/Maik Blankenhorn blieben vieles schuldig. Vilsmaier, der an nahezu allen gefährlichen Aktionen seines Teams beteiligt war, scheiterte nach Pass von Bastian Berger an Brandstetter (16.) und eine Hereingabe von Julian Kneißl klärte Bruckmühls Thomas Festl im letzten Moment (27.). Fünf Minuten vor der Pause schlugen dann die Holzland-Kicker nochmal zu: Bei einem schnell vorgetragenen Angriff setzte Bastian Berger schön Stefan Hametner in Szene und der vollendete zu seinem 17. Saisontreffer.

Nach der Halbzeit agierte Bruckmühl offensiver, TSV-Keeper Anton Schreiner musste gleich zwei Bälle fangen. Dann wurden die Gäste aber erneut durch den flinken Vilsmaier eiskalt erwischt, der wie beim 1:0 eine Vorlage von Heuschneider verwertete (48.). In der Folge bemühten sich die Mannen um den technisch beschlagenen Gürtler, brachten aber wenig Konstruktives zustande und waren vor allem im Abschluss viel zu harmlos. Gürtler verpasste gegen eine starke Fußabwehr von Schreiner den Anschluss (73.) und der eingewechselte Mayer köpfte den Ball nach einer Ecke knapp vorbei (75.).

Die beste Gelegenheit zum 1:3 bot sich in der hektischen und von zahlreichen Nickligkeiten geprägten Schlussphase bei einem Elfmeter, den Maximilian Prinz im Strafraumgewühl gegen Charly Kunze verursacht hatte. Der Gefoulte trat selbst an und traf den Innenpfosten, von wo der Ball ins Feld zurücksprang (89.). In der Nachspielzeit verkürzte Bruckmühl durch einen Kopfball von Gürtler dann doch noch (90.+1). Das war aber noch nicht alles: Als der Gast mit Mann und Maus inklusive Schlussmann Brandstetter stürmte, landete ein Befreiungsschlag bei Vilsmaier, der kurz hinter der Mittellinie abzog und das Leder in die leeren Maschen hoppeln ließ (90.+4). Der Rest war Jubel, weil Schiedsrichter Patrick Schönherr (ASV Piding) das Duell gar nicht mehr anpfiff.

 

(ANA vom 11.06.2018)

Mai 2018


 

Kreisliga 2: Reischach lässt beim 2:2 zwei Punkte liegen – Spitzenreiter in Surheim mit allererstem Remis

 

Nur zu einem 2:2 hat es für Tabellenführer TSV Reischach in der Fußball-Kreisliga 2 beim BSC Surheim gelangt. Der gastgebende Neunte kam kurz vor Schluss per Elfmeter noch zum Ausgleich.

Reischach, ohne Stefan Hametner (verletzt) und Florian Scholz (Grippe), verwertete die erste Chance in der 3.Minute durch Christoph Vilsmaier. Schiedsrichter Michael Stöhr (Reit im Winkl) erkannte das Tor aber wegen Abseits nicht an – aus Gästesicht eine fragwürdige Endscheidung. TSV-Torwart Anton Schreiner rettete gegen den freien Marko Koller (4.), auf der Gegenseite setzte Vilsmaier einen 20-m-Schuss neben das Tor (18.). Reischach fand in Halbzeit 1 nicht ins Spiel, man hatte Räume ohne Ende, doch es blieb alles nur Stückwerk, Bälle wurden leichtfertig verloren und bei Zweikämpfen war Surheim immer Sieger. Marco Weis wollte Heimkeeper Gerald Oellerer mit einen Heber aus 50 m überlisten, doch der Ball strich um Haaresbreite über den Balken (37.). Als Reischach vergeblich auf einen Freistoßpfiff am Strafraum wartete, konterte der BSC über die linke Abwehrseite durch Koller. Der schob den Ball hinter der Torausline zum freien Michael Egleder und dieser ließ Schreiner flach aus 5 m keine Chance – 1:0 (44.).

Die Kabinenansprache von Trainer Franz Berger muss heftig ausgefallen sein, denn der Spitzenreiter kam wie verwandelt zurück. Chance um Chance wurde herausgespielt. Immer wieder drang Vilsmaier außen durch und setze seine Kameraden in Szene. So auch in der 60. Minute, als Michael Dinkelbach mit einem strammen 18-m-Schuss Oellerer beim 1:1 keine Chance ließ. Der TSV war jetzt am Drücker. Der eingewechselte Niklas Frischmann hob einen Freistoß gefühlvoll in den Strafraum, der Ball wurde von Surheims Abwehr verlängert und am zweiten Pfosten netzte Vilsmaier ein (68.). Unerklärlich, dass Reischach danach einen Gang zurückschaltete. Und es sollte sich rächen: Einen weiten Ball von Oellerer konnte die Abwehr nicht klären, Eglseder ging in den Strafraum, wo er gemeinschaftlich von Gruber, Manuel Auer und Torwart Schreiner zu Fall gebracht wurde. Robert Stallmayer verwandelte den Elfmeter zum nicht ganz unverdienten 2:2 sicher.

Reischach bleibt nach dem ersten Unentschieden im 22. Spiel vorn, ließ aber zwei Punkte liegen. Nächsten Samstag um 14 Uhr geht’s zum TuS Traunreut, der noch gegen die Abstiegsrelegation kämpft. − Willi Groß

(ANA vom 7.5.2018)

 

1:2 – Spitzenreiter Reischach patzt in Traunreut


Dämpfer im Aufstiegskampf für den TSV Reischach: Der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga 2 verlor am Samstag 1:2 beim TuS Traunreut – und das war vollkommen verdient.

TSV-Cheftrainer Franz Berger konnte auf den kompletten Kader zurückgreifen, selbst der zuletzt angeschlagene Torjäger Stefan Hametner saß auf der Bank. Dennoch schaffte man es über die gesamte Spielzeit nie, an die schon gezeigten guten Leistungen anzuknüpfen. Bastian Berger fing in der 24. Minute einen Fehlpass von Robert Schwab am Strafraum ab, sein schwacher Schuss war eine sichere Beute für den sonst beschäftigungslosen TuS-Torwart Andreas Szanda. Traunreut dagegen kam immer wieder gefährlich vor den Kasten von Alexander Müller. Pech hatten der stets für Unruhe sorgende Max Michel mit einem Kopfball knapp neben das Tor und Kapitän Michael Müller per Freistoß vom Strafraumeck an den Pfosten. Eine Vierfachchance der Traunreuter endete mit einem Lattentreffer von Nico Kovac (42.). Das 0:0 zur Pause war mehr als schmeichelhaft für Reischach.

In Halbzeit 2 fielen die drei Tore. Vor dem überraschenden 0:1 nahm Berger einen Einwurf von Christoph Vilsmaier auf und tankte sich an der Torausline durch, der inzwischen eingewechselte Hametner ließ die Kugel prallen und Vilsmaier vollendete flach ins lange Eck (64.). Es dauerte bis zur 80. Minute, ehe Michel nach Vorarbeit von Ersel Aydinalp überlegt zum längst fälligen 1:1 einschob. Beim Siegtor für den TuS setzte Michel eine Flanke von Aydinalp frei aus 8 m an den Pfosten, Gästetorwart Müller verlängerte den Abpraller ins eigene Netz (88.).

Am Pfingstmontag um 16Uhr im Altöttinger Landkreis-Treffen gegen die SG Tüßling/Teising ist dringend Wiedergutmachung gefragt. − Willi Groß

(ANA vom 14.5.2018)

 

Reischach schreibt Titel ab – 1:3-Pleite im Kreisliga-Derby gegen Tüßling/Teising

Erneut Derbysieger mit Tüßling/Teising wurde Maximilian Schmidbauer (Mitte), der sich hier gegen die Reischacher Bastian Berger (links) und Niklas Frischmann versucht. − Foto: Zucker
 

Erneut Derbysieger mit Tüßling/Teising wurde Maximilian Schmidbauer (Mitte), der sich hier gegen die Reischacher Bastian Berger (links) und Niklas Frischmann versucht. − Foto: Zucker

 

"Wie wenn man uns den Stecker gezogen hätte", so beschreibt Willi Groß, Sportlicher Leiter des TSV Reischach, die derzeit kraftlose Verfassung seines Teams. Dieses kann nach der 1:3-Niederlage im Landkreis-Derby der Fußball-Kreisliga2 gegen die giftig auftretende SG Tüßling/Teising am Pfingstmontag den Titel wohl abschreiben. Groß dazu: "Man muss schauen, wo wir herkommen – aus den Tiefen der A-Klasse."

Im Neulingsduell vor gut 250 Zuschauern feuerte die Spielgemeinschaft in der 3. Minute durch Dennis Geiko aus 10m den ersten Schuss ab, der jedoch für Torhüter Alexander Müller kein Problem darstellte. Auf der Gegenseite zielte Bastian Berger aus 25m drüber (14.). In der 25. Minute fiel das 0:1, als Andreas Bernard nach einem weiten Ball über die TSV-Abwehr Müller per 16-m-Schuss keine Abwehrchance ließ. Nach einer halben Stunde erarbeiteten sich die Gastgeber mehrere Eckbälle, Zählbares sprang aber nicht heraus. Dann nahm Berger eine Flanke von Christoph Vilsmaier volley, aber das Leder landete über dem Kasten (37.). Geiko spielte vier Mann aus, beim Reischacher Keeper war jedoch Endstation (39.). In der Nachspielzeit klappte es mit dem Ausgleich (45.+1): Einen weiten Ball von Niklas Frischmann köpfte Vilsmaier zurück auf Stefan Hametner, der aus kurzer Distanz vollendete.

Das 2:1 verpasste Berger. Der Torjäger trickste bei einem Solo vier Gegner aus, blieb dann aber am Abwehrbein von Maximilian Schmidbauer hängen (58.). Ein Heber von Bernard landete über dem Kasten (73.), aber drei Minuten später war doch das 1:2 fällig: Tobias Zeltsperger versenkte die Kugel im zweiten Versuch, nachdem Müller den ersten vereitelt hatte. Auch für die endgültige Entscheidung zeichnete Zeltsperger verantwortlich, als er nach einem weiten Pass den Ball flach in die Maschen jagte (87.). Damit hatte Tüßling/Teising auch das zweite Saisonspiel gegen Reischach gewonnen – und das verdient. − fa

 

(ANA vom 22.05.2018)

 

Reischach spielt um Aufstieg – Nach 4:3 in Teisendorf hat der Neuling den Vizetitel der Kreisliga 2 sicher

Bester Reischacher war Bastian Berger (links, gegen Teisendorfs Robert Aicher). Der Torjäger war zweimal erfolgreich. − Foto: Butzhammer


 

Bester Reischacher war Bastian Berger (links, gegen Teisendorfs Robert Aicher). Der Torjäger war zweimal erfolgreich. − Foto: Butzhammer

 

Den erhofften Befreiungsschlag nach drei sieglosen Spielen in der Fußball-Kreisliga2 schaffte der TSV Reischach am Samstag mit dem 4:3 beim TSV Teisendorf. Den entscheidenden Treffer in einer turbulenten Schlussphase erzielte Stefan Hametner in der 97. Minute. Nach dem 17. Dreier und der gleichzeitigen Heimpleite des TSV Waging (0:1 gegen SV Kay), gegen den man den besseren direkten Vergleich verzeichnet, hat der Neuling den Vizetitel bereits sicher. In der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga geht es gegen den Rangzweiten der Kreisliga1 (SV Bruckmühl, TSV Bad Endorf oder TuS Prien).

Reischachs Cheftrainer Franz Berger baute seine Elf kräftig um. Für den zuletzt formschwachen Christoph Vilsmaier rückte Winter-Neuzugang Julian Kneißl ins Team. Hametner saß zunächst ebenfalls auf der Bank und wurde durch Harald Gross vertreten. Damit sollte die Defensive gestärkt und der Spielaufbau des Gegners frühzeitig gestört werden. Diese Rechnung ging in der ersten Halbzeit voll auf.

Der Gast begann vor 40 Zuschauern äußerst konzentriert und ließ nur vereinzelte Konter der Teisendorfer zu. In der 4. Minute flankte Kapitän Florian Scholz auf den langen Pfosten, wo Kneißl per Kopf das Ziel verfehlte. Die Reischacher wirkten reifer in der Spielanlage und notierten immer wieder gute Möglichkeiten. Dann schnappte sich Bastian Berger den Ball, ließ zwei Gegner aussteigen und vollstrecke mit einem satten Flachschuss aus 13m unhaltbar für Torhüter Franz Schwangler zum 0:1 (20.). Nach Zuspiel von Berger tauchte Gross alleine vor Schwangler auf, setzte die Kugel aber über den Kasten (21.). Die Holzland-Truppe blieb am Drücker. Eine Ecke von Kneißl köpfte Innenverteidiger Daniel Adam aus kurzer Distanz zum 0:2 ein (28.). Den dritten Treffer erzielte wiederum Berger. Der Torjäger war bester Reischacher an diesem Tag und ließ nach Foul an Kneißl einen 16-m-Freistoß einschlagen (36.). Teisendorfs Antwort folgte aber prompt. Raimund Gasser flankte auf Michael Sorre und der ließ aus 15m Keeper Alexander Müller keine Chance zum 1:3-Pausenstand (39.).

Die Reischacher sahen bis eine Viertelstunde vor dem Ende wie der sichere Sieger aus. Die Schlussphase hatte es dann aber in sich und war nichts für schwache Nerven. Zunächst rettete Manuel Auer für den bereits geschlagenen Müller gegen Sorre auf der Line (75.). Auf der Gegenseite verpasste Berger mit einem 25-m-Freistoß an die Latte die Entscheidung. Teisendorf legte jetzt den Vorwärtsgang ein. Nach einem Freistoß von Markus Aicher nickte Daniel Stippel den Ball aus 8m zum 2:3 ein (80.). Der Gast dezimierte sich in der Folge selbst. Der zur Halbzeit eingewechselte Vilsmaier sah Gelb-Rot (80./Foulspiel und Ballwegschlagen), ebenso sein Teamkollege Maximilian Prinz (90./Foulspiel und Meckern). Auf der Gegenseite erwischte es Raimund Gasser mit der Ampelkarte (90.).

Schiedsrichter Florian Schäfer vom SV Bruckmühl ließ sieben Minuten nachspielen. Die Reischacher wehrten sich nach Kräften, konnten aber das 3:3 durch Stippel nicht verhindern (90.+6). Sofort nach Wiederanpfiff startete Reischach einen Angriff über die linke Seite. Eine Flacke von Kneißl verlängerte die Abwehr auf Fabian König, dessen schöne Hereingabe erreichte den freistehenden Hametner am Fünfmeterraum und der köpfte die Kugel zu seinem 15. Saisontreffer ins Netz (90.+7). − Willi Gross

 

(ANA vom 28.05.2018)

April 2018


 

3:0 gegen Waging: Reischach erobert Tabellenspitze der Kreisliga 2 – Hametner mit Doppelpack – "Seerosen" vergeben Elfmeter

Stefan Hametner (links, mit Ball) legte mit seinen beiden Toren in der ersten Halbzeit den Grundstein zum Reischacher Sieg gegen Waging. − Foto: Zucker
 

Stefan Hametner (links, mit Ball) legte mit seinen beiden Toren in der ersten Halbzeit den Grundstein zum Reischacher Sieg gegen Waging. − Foto: Zucker

 

Der TSV Reischach ist neuer Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga 2. Im Topduell enttrohnte der Aufsteiger am Ostermontag dank eines 3:0-Erfolgs den bisher führenden TSV Waging. Die Tore vor gut 300 Zuschauern erzielten Stefan Hametner (7./39.) und Michael Dinkelbach (77.). Für die "Seerosen", die nach wie vor mit zwei Spielen im Rückstand sind, verschoss Johannes Maierhofer beim Stand von 1:0 einen Elfmeter.

Nachdem die Spitzenpaarung bereits drei Mal abgesagt worden war, ist sie im vierten Anlauf über die Bühne gegangen. Trotz vorfrühlingshaftem Wetter mit Sonnenschein war der traditionell schlechte Platz in Reischach schwer bespielbar. Die Waginger, deren Nachholpartie am Samstag beim TSV Siegsdorf ausgefallen war, hatten nach den jüngsten Regenfällen offenbar darauf spekuliert, dass auch das Spiel im Holzland nicht stattfinden würde.

Wenige Minuten nachdem Schiedsrichter Michael Hofbauer aus Halfing um 15Uhr angepfiffen hatte, ging Reischach schon in Führung: Christoph Vilsmaier schlug nahe der rechten Außenlinie einen Freistoß und Hametner köpfte den Ball aus etwa 10 m gegen die Laufrichtung von Gästetorwart Maximilian Bösch ins Netz (7.) – Auftakt nach Maß für die Elf von Trainer Franz Berger.

In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend, standen defensiv sehr sicher und ließen keine klaren Chancen zu. In der 28. Minute pfiff Hofbauer einen Strafstoß für die Waginger, die von der Spielanlage her etwas reifer wirkten. Andreas Kamml war nach Grätsche von Daniel Adam zu Fall gekommen – aber Maierhofer setzte den Ball vom Punkt an den linken Pfosten.

Dem 2:0 der Hausherren ging ein Pressschlag im Mittelfeld voraus. Hametner erlief sich das Leder und steuerte allein auf Bösch zu. Im ersten Versuch scheiterte er noch am Waginger Keeper, doch dann schoss er den Ball an diesem vorbei in die Maschen (39.).

Zur zweiten Hälfte kamen die Gäste mit großer Entschlossenheit aus der Kabine. Einen Distanzschuss von Bernhard Mühlbacher in der 49. Minute konnte Reischachs neuer Tormann Anton Schreiner gerade noch über die Latte lenken. Aber die Heimmannschaft fand hinten schnell wieder zur gewohnten Standfestigkeit zurück. Man kontrollierte das Spiel, während Waging nichts einfiel, um den Abwehrriegel zu knacken. Ein Reischacher Konter über die rechte Seite brachte nach 77 Minuten die Entscheidung: Dinkelbach zog nach Doppelpass mit Fabian König allein aufs Tor und überwand Bösch aus spitzem Winkel zum 3:0. Ein schöner Sieg, der auch verdient war. − Willi Groß

 

(ANA vom 3.4.2018)

 

Reischach nimmt den Kampf an: Klarer 4:1-Erfolg des Kreisliga-Spitzenreiters gegen Siegsdorf

Kampfspiel: Hier versucht der Siegsdorfer Paul Wittmann (links), Reischachs Kapitän Florian Scholz unfair zu stoppen. − Foto: Zucker
 

Kampfspiel: Hier versucht der Siegsdorfer Paul Wittmann (links), Reischachs Kapitän Florian Scholz unfair zu stoppen. − Foto: Zucker

 

Mit einem eindrucksvollen 4:1-Sieg über den abstiegsgefährdeten TSV Siegsdorf haben die Fußballer des TSV Reischach ihre Tabellenführung in der Kreisliga 2 untermauert.

Einen Fight der besseren Sorte sahen rund 150 Zuschauer am Samstag bei idealen äußeren Bedingungen. Die Siegsdorfer von Trainer Willi Aigner wollten Reischach offensichtlich mit besonderer Härte den Schneid abkaufen – aber das ging nicht auf, denn der Gastgeber nahm den Kampf voll an. Schiedsrichter Maximilian Baumgartner (Bergen) ließ auf beiden Seiten viele Fouls – auch grenzwertige – unbestraft. Am Ende hatte er sieben gelbe Karten und einmal Gelb-Rot gezeigt.

Reischach fand sofort ins Spiel und das frühe 1:0 in der 11.Minute kam nicht überraschend. Stefan Hametner gab Gästetorwart Fabian König vom Elfmeterpunkt keine Chance. Vorausgegangen war ein Foul von Patrick Petzka an Christoph Vilsmaier im Strafraum. Die Heimelf kontrollierte fortan das Geschehen. Als die sonst sehr sicheren Innenverteidiger Manuel Auer und Daniel Adam einen hohen Ball falsch einschätzten, konnte Kapitän Florian Scholz den einschussbereiten Arthur Wittmann im Strafraum nur unfair stoppen. Den fälligen Elfer – letztlich der einzige Siegsdorfer Schuss aufs Tor – verwandelte Petzka sicher, Keeper Anton Schreiner war machtlos (18.).

Die Reischacher Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Ein schönes Zuspiel von Fabian König verwertete Torjäger Vilsmaier in der 32.Minute flach am gegnerischen Schlussmann vorbei zur 2:1-Pausenführung.

Nach dem Wechsel das gleiche Spiel: Siegsdorf legte in den Zweikämpfen viel Härte an den Tag, Reischach hielt dagegen. Als Bastian Berger beim Gegenpressing dem letzten Mann den Ball abluchste, hatte er freie Bahn und überwand Gästetorwart König mit einem überlegten Flachschuss ins rechte Eck (73.). In der 76. Minute musste der Siegsdorfer Michael Dinauer wegen übertriebener Härte mit der Ampelkarte vom Feld. Vier Minuten vor Schluss die schönste Aktion des Tages: Julian Kneißl, Winterneuzugang aus Erlbach, schnappte sich den Ball an der Torauslinie, drang gegen drei Gästespieler unwiderstehlich in den Strafraum ein und knallte ihn mit links unter den Balken – eine tolle Einzelleistung!

Siegsdorf konnte die von Trainer Franz Berger sehr gut eingestellten Hausherren zu keiner Phase gefährden. Für Reischach war es bereits der achte Heimsieg. Am Freitag muss man zum FC Hammerau, der vor der Saison als Favorit gehandelt wurde und aktuell Fünfter ist. − Willi Groß

 (ANA vom 9.4.2018)

 

Kreisliga 2: Spitzenreiter Reischach schlägt Waging im Topspiel erneut – und hat nach 1:0-Auswärtssieg nun acht Punkte Vorsprung auf den Rivalen

Goalgetter Stefan Hametner (links, mit Christian Tanner) erzielte im Topspiel das goldene Tor für Reischach. − Foto: Butzhammer
 

Goalgetter Stefan Hametner (links, mit Christian Tanner) erzielte im Topspiel das goldene Tor für Reischach. − Foto: Butzhammer

 

Ein weiteres Ausrufezeichen hat der TSV Reischach gesetzt: Im Topspiel der Fußball-Kreisliga 2 gewann der Tabellenführer bei Verfolger TSV Waging mit 1:0. Mit dem zweiten Sieg gegen die "Seerosen" innerhalb von drei Wochen wurden diese fürs Erste abgeschüttelt. Das Kurort-Team ist jetzt nur mehr Dritter und liegt acht Punkte hinter Reischach.

Gästetrainer Franz Berger hatte sein Team für das Duell am Samstag bei sommerlichen Temperaturen kräftig umbauen müssen. Zu den Urlaubern Niklas Frischmann und Michael Dinkelbach kam der gesperrte Christoph Vilsmaier und kurzfristig auch noch der bis dahin beste Torschütze Bastian Berger. Wer geglaubt hatte, man würde so zur leichten Beute für Waging, sah sich getäuscht. Alle Ersatzkräfte machten ihre Sache auf dem holprigen Platz sehr ordentlich. Schiedsrichter Mustafa Kücük hatte die faire Partie jederzeit im Griff.

Der Matchplan des Holzland-Teams war klar: Die Null muss stehen. Chancen waren Mangelware, aber es gab sie. In der 6. Minute etwa drehte Kapitän Florian Scholz eine Freistoß von links an die Strafraumgrenze und Nico Weiß verlängerte auf Florian Gruber, der am Fünfmetereck völlig freistehend ans Außennetz schoss. Die Seerosen antworteten mit einer Einzelaktion durch Dennis Baumgartner: Dieser tauchte frei vor Anton Schreiner auf, aber der Reischacher Torwart blieb Sieger (11.). Auf der Gegenseite tankte sich Gruber an der rechten Außenbahn durch, seine Flanke ging jedoch an Freund und Feind vorbei (26.). Waging hatte viel Ballbesitz, blieb aber immer wieder an der gut stehenden Defensive des Aufsteigers hängen. In Minute 31 dann der Treffer des Tages: Nach Balleroberung durch Florian Heuschneider an der Auslinie verlängerte Gruber eine tolle Flanke von Fabian König auf Stefan Hametner und der Torjäger ließ dem Waginger Schlussmann Manfred Sommerauer aus kurzer Distanz keine Chance – eine super Aktion aller Beteiligten.

Reischachs 1:0-Halbzeitstand war nicht unverdient, weil Waging – wie im gesamten Spiel – nichts Brauchbares einfiel, um den Abwehrriegel zu knacken. Der gastgebende Ex-Bezirksligist setzte in den zweiten 45 Minuten alles auf eine Karte, aber mehr als ein doppelter Kopfball-Lattentreffer von Stefan Mühlthaler nach Eckball von Tobias Hösle sprang dabei nicht heraus (47.). Waging war nur bei Ecken gefährlich, zahlreiche Schüsse aus der Distanz verpufften wirkungslos. So brachte Reischach mit Glück und Geschick den umjubelten 15. Sieg über die Zeit.

Nächsten Samstag (16 Uhr) kommt es vor heimischer Kulisse zum Derby gegen den TSV Neuötting. Die Waginger, die gegenüber Reischach weiterhin mit zwei Spielen im Rückstand sind, müssen bereits am Mittwoch (18.30 Uhr) in der Nachholpartie beim TSV Teisendorf wieder ran.

− Willi Groß

(ANA vom 23.4.2018)

 

Reischacher 3:1 im Derby – Bastian Berger trifft gegen Neuötting doppelt

Duell der Torschützen: Bastian Berger (links) traf für Reischach im Derby zweimal, Daniel Abeln für Neuötting einmal. − Foto: Butzhammer
 

Duell der Torschützen: Bastian Berger (links) traf für Reischach im Derby zweimal, Daniel Abeln für Neuötting einmal. − Foto: Butzhammer

 

Den fünften Sieg in der Fußball-Kreisliga2 nach der Winterpause feierte der TSV Reischach am Samstag im Derby gegen den ersatzgeschwächten TSV Neuötting und festigte damit seine Spitzenposition. Bastian Berger trat beim 3:1 vor 150 Zuschauern als doppelter Torschütze auf.

Der Trainer der Gastgeber, Franz Berger, konnte bis auf Niklas Frischmann auf den kompletten Kader zurückgreifen. Reischach begann flott und bereits in der 4. Minute prüfte Youngster Fabian König mit einem schönen Flachschuss aus 16m Torhüter Dennis Wieland, der glänzend reagierte. Die Antwort des Tabellenvorletzten war ein Freistoß aus 25m durch Daniel Abeln , der das Ziel deutlich verfehlte (6.). Die Holzland-Truppe legte weiter den Vorwärtsgang ein, Christoph Vilsmaier und Bastian Berger probierten es mit Fernschüssen – vergeblich. Die Gäste versuchten nun immer wieder das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und der Gegner ließ sich anstecken. Ungenauen Zuspielen folgten leichte Ballverluste. Dann tankte sich der agile König durch, legte auf den freistehenden Berger ab, dessen Versuch aus 12m wurde aber von der Linie geschlagen (17.). Einen weiteren Schuss von Berger nach Pass von Stefan Hametner klärte Neuötting ebenfalls im letzten Moment (40.). Bei der folgenden Ecke von Kapitän Florian Scholz köpfte Berger den Ball an den Pfosten, von wo er über die Hand von Wieland hinweg ins Netz sprang (42.).

Auch nach der Pause zeigte sich Reischach bemüht, agierte aber nicht zwingend. In der 49. Minute eroberte der eingewechselte Michael Dinkelbach 20m vor dem Tor den Ball, seinen Schuss klärte Wieland und Berger staubte aus 10m zu seinem 14. Saisontreffer ab. Als Reischach im Mittelfeld leichtfertig den Ball verlor, stürmte Abeln energisch Richtung Strafraum und ließ Keeper Anton Schreiner mit seinem Flachschuss aus 15m zum 1:2 keine Chance. Der Primus war nur kurz geschockt. Berger aus kurzer Distanz (80.) und Florian Heuschneider, der am besten Neuöttinger Wieland scheiterte (81.), verpassten das 3:1. Das gelang schließlich noch Hametner per strammem Schuss (90.+1). − Willi Groß

(ANA vom 30.04.2018)