Presseecho

2018/11 November


 

2:1 in Taufkirchen: Reischach bricht den Auswärtsbann – Tore durch Kneißl und Bastian Berger

Julian Kneißl brachte den TSV nach 53 Minuten auf die Siegerstraße. −Foto: Archiv/Butzhammer
 

Julian Kneißl brachte den TSV nach 53 Minuten auf die Siegerstraße. −Foto: Archiv/Butzhammer

 

Im achten Anlauf ist endlich der Knoten geplatzt: Mit 2:1 bei Mitaufsteiger BSG Taufkirchen hat der TSV Reischach am Samstag in der oberbayerischen Fußball-Bezirksliga Ost zum ersten Mal in dieser Saison ein Auswärtsspiel gewonnen. Damit gab man zugleich die rote Laterne an die SG Schönau ab und ist jetzt Vorletzter.

TSV-Coach Franz Berger musste kurzfristig auf den erkrankten Innenverteidiger Manuel Auer verzichten. Für ihn rückte Maxi Maier ins Team und machte seine Sache hervorragend. Vor 120 Zuschauern übernahm Reischach sofort das Kommando und hatte bereits in der 1. Minute die Chance zum 1:0: Stefan Hametner steckte geschickt auf Christoph Vilsmaier durch, doch dieser scheiterte aus 6 m an BSG-Torwart Dominik Schlerf, der per Fußabwehr klären konnte. Der TSV blieb im Vorwärtsgang, Bastian Berger – schön freigespielt von Vilsmaier – schoss am Fünfmeterraum überhastet über den Kasten. Eine Drei-gegen-zwei-Überzahl wurde ungenügend zu Ende gespielt (15.). Von der Heimelf war bis zur 20. Minute kaum etwas zu sehen. Dann fand der auffälligste Taufkirchner, Andre Huber, mit einem scharfen Eckball den freistehenden Ibrahim Krraki, der aus 5 m mit dem Kopf am gut postierten Schlussmann Alexander Müller scheiterte. Nach Foul an Vilsmaier im Strafraum schien Reischachs Führung fällig, doch Schlerf konnte den Elfmeter mit einer Glanzparade parieren (25.). Reischach versäumte es wie schon in den Spielen zuvor, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Zur Pause hieß es nur 0:0.

Trainer Berger wechselte dann zweimal: Florian Heuschneider ging verletzungsbedingt raus, Hametner aus taktischen Gründen. Das Spiel änderte sich nicht, der TSV blieb optisch überlegen und ließ in der Abwehr nichts zu. In der 53. Minute klingelte es: Basti Berger tankte sich über rechts durch und bediente Julian Kneißl. Der traf die Kugel zwar nicht richtig, aber sein verunglückter Schuss ging durch Freund und Feind hindurch ins lange Eck. Die BSG legte einen Gang zu, Reischach spielte seine Kontermöglichkeiten nicht gut aus. Dann aber doch das 0:2: Berger überlistete Schlerf mit einen sehenswerten Heber von der Strafraumgrenze und belohnte sich so für seine hervorragende läuferische Leitung (80.). Schrecksekunde am Schluss: Torwart Müller musste in der 90. Minute wegen einer Schulterverletzung vom Platz.

Der eingewechselte Keeper Anton Schreiner rettete gegen den ebenfalls neu ins Spiel gekommenen Matthias Loher, dann klärte Maxi Prinz in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Huber (90.+1). In der vierten Minute der Nachspielzeit verkürzte Loher per Strafstoß auf 1:2. Vorangegangen war ein Handspiel durch Kapitän Florian Scholz. Dann der Schlusspfiff! Reischach hat den Auswärtsbann gebrochen und den Rückstand aufs rettende Ufer auf fünf Punkte verkürzt. − Willi Gross

 

(ANA vom 5.11.2018)

 

Empfindliches 0:3 von Reischach – Torhüter Müller verhindert gegen Forstinning Debakel und sieht in Nachspielzeit Rot

Vor einer höheren Niederlage bewahrte Alexander Müller (links) seine Reischacher. In dieser Szene pariert der Keeper gegen den Forstinninger Stefan Zollner, später sah er die rote Karte. −Foto: Butzhammer
 

Vor einer höheren Niederlage bewahrte Alexander Müller (links) seine Reischacher. In dieser Szene pariert der Keeper gegen den Forstinninger Stefan Zollner, später sah er die rote Karte. −Foto: Butzhammer

 

Eine im Kampf um den Klassenerhalt empfindliche 0:3-Niederlage kassierte der TSV Reischach am Samstag im letzten Heimspiel des Jahres in der Fußball-Bezirksliga Ost gegen den VfB Forstinning. Vor 80 Zuschauern fand die Truppe von Trainer Franz Berger kein Mittel gegen den Gegner, der in der Defensive mit Nico Weismor einen überragenden Akteur hatte und immer wieder durch schnell vorgetragene Konter brandgefährlich war.

Forstinning machte sofort Druck und notierte bereits in der 3. Minute die erste Großchance. Simon Kürbs kam nach einer Flanke völlig frei zum Kopfball, aber TSV-Keeper Alexander Müller rettete mit tollem Reflex. Umut Mutlu ließ einen 25-m-Schuss folgen, der knapp über den Torbalken flog (6.). Bei der ersten Reischacher Aktion wurde Christoph Vilsmaier im Strafraum von den Beinen geholt, doch die Pfeife von Schiedsrichter Tobias Spindler (SV Ostermünchen) blieb zur allgemeinen Verwunderung stumm (19.). Als Bastian Berger den Ball in der gegnerischen Hälfte vertändelte, schaltete der VfB blitzschnell um. Markus Geßner schickte Felix Füchsl auf die Reise und der ließ mit einen Flachschuss aus 12m Müller keine Chance (25.). Kurz darauf fischte der Schlussmann mit einer Glanzparade einen Weitschuss von Ivan Bacak aus dem Winkel. Auf der Gegenseite brachte Niklas Frischmann einen Freistoß scharf nach innen und Florian Heuschneider köpfte die Kugel aus kurzer Distanz über das Ziel (36.).

Als Trainer Franz Berger zur Halbzeit Stefan Hametner brachte, dachte man kurzzeitig, die Holzland-Truppe könnte das Spiel noch drehen. Hametner setzte in der 47. Minute einen Kopfball aus 6m nach Flanke von Julian Kneißl knapp neben den Kasten, drei Minuten später scheiterte er mit seinem Flachschuss an Torhüter Christian Mader. Dessen Gegenüber Müller hielt Reischach immer wieder mit Glanzparaden im Spiel. In der 65. Minute fiel dennoch die Vorentscheidung: Einen Eckball konnte die TSV-Abwehr nicht klären und den verunglückten Schuss aus 18m von Weismor verlängerte Kürbs in die Maschen. Dann sah Abdullah Aynaci nach einer Unsportlichkeit die rote Karte (69.), der Gastgeber konnte aus der Überzahl aber kein Kapital schlagen. Den Anschluss verpasste wiederum Hametner, der das Leder nach einem schnell ausgeführten Freistoß durch Bastian Berger aus 8m nicht im Kasten unterbrachte. Mader klärte mit Fußabwehr prächtig. Als Forstinning in der Nachspielzeit bei einem Konter über Kevin Becker wiederum Kürbs bediente, musste dieser aus kurzer Distanz nur noch vollenden (90.+2). Zu allem Überfluss zeigte Spindler völlig überzogen auch noch Müller die rote Karte. Der Keeper hatte angesichts der Leistung seines Teams lautstark, aber nicht beleidigend Dampf abgelassen. − Willi Gross

 

(ANA vom 12.11.2018)

 

1:3 in Vaterstetten: Schlusslicht Reischach verliert Spiel und beide Stürmer mit Verletzungen

Beim 0:5 im Hinspiel stand Stefan Hametner (2. v. l.) gegen Baldham-Vaterstetten allein auf weiter Flur. Am Samstag musste er schon nach 28 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. −Foto: Zucker
 

Beim 0:5 im Hinspiel stand Stefan Hametner (2. v. l.) gegen Baldham-Vaterstetten allein auf weiter Flur. Am Samstag musste er schon nach 28 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. −Foto: Zucker

 

Die Niederlage war zu erwarten, hielt sich aber in Grenzen. Mit 1:3 unterlagen die Fußballer des TSV Reischach am letzten regulären Spieltag 2018 in der Oberbayern-Bezirksliga Ost bei Tabellenführer SC Baldham-Vaterstetten. Was jedoch noch schwerer wog: Beide Stürmer, Stefan Hametner und Christoph Vilsmaier, schieden mit Verletzungen aus.

TSV-Trainer Franz Berger hatte am Samstag in Vaterstetten bereits auf den ebenfalls verletzten Manuel Auer und den beruflich verhinderten Maxi Prinz verzichten müssen. Vor der Minuskulisse von 40 Zuschauern – eines Spitzenreiters unwürdig – legte die Heimelf gleich mächtig los und ließ keinen Zweifel aufkommen, dass sie mit einem Sieg in die Winterpause gehen wollte. Es dauerte bis zur 20. Minute, ehe die Bemühungen erstmals in Erfolg umgemünzt wurden: Nach weitem Ball legte Patrick Held auf den anstürmenden Roman Krumpholz ab, und der satte Flachschuss aus 18m schlug zum 1:0 ein – 14. Saisontreffer des Top-Torjägers.

Bei Reischach war alles nur Stückwerk – keine zielstrebigen Angriffe und im Zweikampfverhalten zu zaghaft. Das baldige 2:0 war die logische Konsequenz: Eine Flanke von Krumpholz vom Strafraumeck brauchte Held am zweiten Pfosten aus 5 m nur noch einzunicken (27.). Unmittelbar danach musste Hametner verletzt raus, für ihn kam Niklas Frischmann. Erst in der 40.Minute mal eine Chance für den TSV: Vilsmaier, allein aufs Tor zusteuernd, wurde von Keeper Maximilian Salamon an der Strafraumgrenze von den Beinen geholt. Statt eines Platzverweises beließ es Schiedsrichterin Sarah Hofmann aus Rott am Lech bei der gelben Karte. Den fälligen Freistoß aus aussichtsreicher Position setzte Bastian Berger über den Kasten.

Und es ging bitter weiter: Vilsmaier konnte mit Fußverletzung nicht mehr weitermachen, und als die Reischacher kurzzeitig nur zu zehnt waren, gelang Baldham-Vaterstetten das 3:0. Einen Freistoß von der Mittellinie klärte die Gästeabwehr nicht weit genug, Mario Sieger ließ Torwart Anton Schreiner mit einem Flachschuss aus 16m ins linke Eck keine Chance (45.).

Der TSV kam völlig verändert aus der Kabine, übernahm phasenweise sogar das Kommando und hatte mehrere sehr gute Chancen. So schoss Berger frei vor Salamon knapp am Kreuzeck vorbei, dann tankte sich der Reischacher Offensivman mit einem schönen Solo durch, scheiterte aber am Torwart, der mit einem tollen Reflex per Fußabwehr klärte. Einen Schuss von Julian Kneißl aus 10m konnte Salamon mit letzter Kraft um den Pfosten drehen. Als Berger ein Kopfballduell gegen Salamon 10 m vor dem Tor im Strafraum gewann, lag der Ball endlich im Netz – aber die Schiedsrichterin entschied auf Foul und gab den Treffer nicht. Eine harte Entscheidung!

Von Baldham-Vaterstetten war nach der Pause wenig zu sehen. Stattdessen behauptete sich auf der Gegenseite zum wiederholten Mal Basti Berger: Er bediente per Querpass Daniel Adam, der die Kugel nur noch über die Linie drücken musste (82.). Das 1:3 war mehr als verdient. Und überhaupt gab die zweite Halbzeit Anlass zur Hoffnung, dass Reischach nächsten Samstag um 14 Uhr im Nachholspiel beim ebenfalls abstiegsbedrohten ASV Au nochmal punkten kann. Mit 15 Zählern bleibt man Tabellenletzter, Au belegt mit 19 einen der beiden Relegationsplätze. − Willi Gross

 

(ANA vom 19.11.2018)

2018/10 Oktober


 

2:3 im Neulingsduell in Waldperlach: Reischach verliert auswärts auch das sechste Spiel

Licht und Schatten: Christoph Vilsmaier, Reischachs bester Torschütze, war auch am Sonntag in Waldperlach erfolgreich – allerdings vergab er beste Chancen für drei, vier weitere Treffer. −Foto: Archiv/Zucker
 

Licht und Schatten: Christoph Vilsmaier, Reischachs bester Torschütze, war auch am Sonntag in Waldperlach erfolgreich – allerdings vergab er beste Chancen für drei, vier weitere Treffer. −Foto: Archiv/Zucker

 

Der TSV Reischach und seine zwei Gesichter – zu Hause oft hui, auswärts immer pfui... In der Fremde gab’s für den Aufsteiger in der Fußball-Bezirksliga Ost bisher nur Pleiten. Jene vom Sonntag – 2:3 im Neulingsduell beim SV Waldperlach – war bereits die sechste. Aber eigentlich völlig unnötig.

Die Heimelf hatte in dem Kellerkampf vor nur 60 Zuschauern den besseren Start. Nach einem strammen Freistoß aus 35 bis 40 m ließ Reischachs Torwart Alexander Müller den Ball von der Brust abprallen und Robin Grünwald war aus kurzer Distanz zur Stelle – 1:0 (10.). Aber der TSV drehte den Rückstand umgehend per Doppelschlag in eine Führung: Nach einer Balleroberung am gegnerischen Strafraum stand plötzlich Christoph Vilsmaier frei vor Waldperlachs Tormann Marius Ziguris und es hieß 1:1 (12.). Michael Dinkelbach schlug aus dem Mittelfeld einen weiten Diagonalpass, Julian Kneißl köpfte an den Pfosten und drückte den zurückspringenden Ball über die Linie (15.). Reischach hatte in der Folge Oberwasser, musste jedoch zehn Minuten vor der Pause den Ausgleich schlucken. Zwei Mann vertändelten das Leder im Mittelfeld, Alessandro Luzzi bekam die Kugel durchgesteckt und schlenzte sie aus etwa 18 m ins Tor. Die Riesenchance zur erneuten TSV-Führung vergab kurz darauf Vilsmaier, der das lange Eck verfehlte (37.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ der beste Reischacher Torschütze weitere drei Mal beste Gelegenheiten liegen. SVW-Keeper Ziguris rettete erst gegen den allein auf ihn zulaufenden Vilsmaier im Eins-gegen-eins (46./48.), dann parierte er einen Schuss von ihm (52.). Der nachlässige Umgang mit den Chancen rächte sich, nach der folgenden Ecke wurde das Holzland-Team ausgekontert: Michael Hainthaler vollendete nach flacher Hereingabe von rechts im Fünfmeterraum – 3:2 (53.). Mehr passierte nicht, abgesehen von einer gelb-roten Karte gegen Waldperlachs Daniel Wittmann (85./wiederholtes Foul).

In der Tabelle musste sich Reischach vom Gegner überholen lassen und ist jetzt Vorletzter. Nächstes Spiel: am kommenden Samstag um 16 Uhr gegen den TSV Dorfen. Daheim – was zumindest auf Zählbares hoffen lässt.

− Franz Reischl

(ANA vom 8.10.2018)

 

Dorfens Friemer erledigt Reischach mit Dreierpack: Holzland-Team trägt nach 2:3 die rote Laterne

 

Aufsteiger TSV Reischach hat am Samstag zum vierten Mal in dieser Saison ein Heimspiel verloren. Alle drei Tore zum 3:2-Sieg des auswärtsstarken TSV Dorfen erzielte vor 150 Zuschauern Michael Friemer. Beim Stand von 0:1 vergab Christoph Vilsmaier einen Handelfmeter, die Treffer in der Schlussphase durch Julian Kneißl und Daniel Adam kamen zu spät. In der Tabelle der Fußball-Bezirksliga Ost zog die SG Schönau am Sonntag vorbei und so trägt Reischach nun die rote Laterne.

Bei besten äußeren Bedingungen übernahm die Truppe von Trainer Franz Berger von Anfang an das Kommando. Wie bereits in den letzten Heimspielen zeigte man sich eine Klasse stärker als auswärts, wo noch überhaupt nicht gepunktet werden konnte. Reischach hatte gleich viel Ballbesitz und auch gute Möglichkeiten zur Führung. In der 8. Minute feuerte Florian Heuschneider aus 20m über den Kasten. Bastian Berger scheiterte mit einem 25-m- Freistoß an Dorfens Torwart und Kapitän Alexander Wolf, der glänzend parierte (19.). Als Vilsmaier eine zu kurze Kopfballrückgabe von Hannes Hellfeuer abfing und auf Wolf zusteuerte, hätte das 1:0 fallen müssen, doch der Schlussmann blieb wieder Sieger (21.). In der 28. Minute war es erneut Vilsmaier, der Wolf aus kurzer Distanz zu einer Parade zwang. Der abgewehrte Ball sprang Bastian Berger vor die Füße, aber dieser schoss Hellfeuer auf der Line an. Die Führung für Reischach wäre mehr als verdient gewesen, von Dorfen war nichts zu sehen.

Stattdessen kurz vor der Halbzeitpause die kalte Dusche: Als die Reischacher Defensive bei einen schnell und kurz ausgeführten Freistoß nicht im Bilde war, schickte Markus Mittermaier Friemer auf die Reise, der ließ noch Torwart Alexander Müller aussteigen und schob ein – 0:1 (43.). Einen weiteren Freistoß aus 25 m von Mittermaier konnte Müller nicht festhalten, blieb aber im zweiten Versuch Sieger gegen Yusuf Mutlu. So wurden die Seiten aus Sicht des Holzland-Teams nicht mit einer klaren Führung, sondern mit einem Rückstand gewechselt.

Auch in Hälfte 2 hatte Reischach den besseren Start. Ein Kopfball von Stefan Hametner wurde von Friemer mit der Hand abgewehrt (59.), den fälligen Strafstoß schoss Vilsmaier viel zu schwach, sodass Torwart Wolf Sieger blieb. Es kam, wie es kommen musste: Nach einem Freistoß der Heimelf konterte Dorfen geschickt und Friemer erzielte aus 16 m das 0:2 (71.). Zwei Minuten später die Vorentscheidung: Dinkelbach holte Mutlu von den Beinen, Friemer traf vom Punkt.

Dass die Moral der Reischacher stimmt, zeigte sich zum Ende hin. Erst verkürzte der eingewechselte Kneißl nach Vorarbeit von Berger aus kurzer Distanz (81.), dann traf Adam mit einem flachen Linksschuss von der Strafraumgrenze zum Anschluss (86.).

Letztlich wurden wieder drei mögliche Punkte leichtfertig verschenkt. Positiv ist, dass der Abstand zum rettenden Ufer nicht weiter angewachsen ist. Trotzdem: Um den Ligaverbleib zu schaffen, wird in der Rückrunde eine klare Steigerung nötig sein. Erstes Spiel ist am kommenden Sonntag – erneut daheim um 16Uhr – gegen Mitaufsteiger TSV Buchbach II. − Willi Gross

 

(ANA vom 15.10.2018)

 

Entscheidung verpasst – Reischach muss sich gegen Buchbach II mit 1:1 begnügen

Beste Chancen für das entscheidende 2:0 gegen Buchbach II vergab der Reischacher Stefan Hametner (Mitte). −Foto: Butzhammer
 

Beste Chancen für das entscheidende 2:0 gegen Buchbach II vergab der Reischacher Stefan Hametner (Mitte). −Foto: Butzhammer

 

Im Neulingsduell der Fußball-Bezirksliga Ost kam der TSV Reischach am Sonntag gegen den TSV Buchbach II nicht über ein 1:1 hinaus. "Wenn man die Tore nicht macht, dann macht sie der Gegner. Wir können einfach kein Spiel zumachen", haderte Reischachs Sportlicher Leiter Willi Gross einmal mehr mit der mangelnden Chancenverwertung seines Teams.

Beide Seiten agierten vor 130 Zuschauern zunächst verhalten, wollten offensichtlich keinen Fehler begehen. Die Reischacher hatten in der ersten Halbzeit etwas mehr vom Spiel, da der Gegner sehr tief stand. Torchancen waren aber Mangelware. In der 14. Minute probierte es Stefan Hametner aus der Drehung, Buchbachs Torhüter Manuel Glasl parierte jedoch. Erst in der 31. Minute notierte die Regionalliga-Reserve den ersten Torschuss durch Kapitän Stefan Perovic, der jedoch das Ziel verfehlte. Auf der Gegenseite feuerte Hametner aus 25m eine Granate ab, die Glasl per Glanzparade entschärfte (33.). Dann war Alexander Linner durch, Reischachs Torhüter Alexander Müller zeigte sich jedoch auf dem Posten (35.). Am 1:0 versuchte sich auch Bastian Berger vergeblich, der aus 30m sein Visier zu hoch eingestellt hatte (37.). Ebenso erging es Florian Scholz. Der Spielführer des Gastgebers beförderte den Ball nach einem Freistoß von Bircan Altmer knapp vorbei (41.). Es ging mit einem 0:0 in die Pause, weil auch Ali Bircan in Müller seinen Meister fand (43.).

Nach dem Wechsel wurde es turbulent. Nach einem vergebenen Buchbacher Konter durch Felix Köpf (49.) fiel das 1:0, als Christoph Vilsmaier eine Flanke von Hametner einköpfte (52.). Das 2:0 verpasste Hametner, als er es alleine vor Glasl mit einem Lupfer probierte und ihm dabei die Kugel vom Fuß rutschte (54.). Nach einem weiten Freistoß von Manuel Auer über die gegnerische Abwehr köpfte Hametner das Leder Richtung langes Eck, aber Glasl parierte super (57.). Auch sein Gegenüber Müller zeigte eine Glanzleistung , als er einen Schuss von Christian Fischer aus dem Toreck tauchte (60.). Den Ausgleich verpasste der eingewechselte Andreas Wittmann per knappem Fehlschuss (75.). Besser machte es Klaus Bachmayr. Er zog aus 20m zum 1:1 ab, nachdem die Reischacher einen Freistoß nicht klären konnten (82.). − fa

 

(ANA vom 22.10.2018)

 

Erster Auswärtspunkt im siebten Anlauf – Reischach entführt 1:1 in Ampfing

  • Mit seinem Treffer zum 1:1 sicherte Bastian Berger (links, gegen den Ampfinger Ivan Pete) Reischach das 1:1. −Foto: Butzhammer

Mit seinem Treffer zum 1:1 sicherte Bastian Berger (links, gegen den Ampfinger Ivan Pete) Reischach das 1:1. −Foto: Butzhammer

 

Im siebten Auswärtsspiel der Fußball-Bezirksliga Ost hat es für den TSV Reischach mit dem ersten Punkt geklappt: Ein überragender Torhüter Alexander Müller und ein großer Kampf in der zweiten Halbzeit brachten am Freitagabend das überraschende 1:1 beim Titelaspiranten TSV Ampfing.

Die Truppe von Gäste-Trainer Franz Berger wurde vor 100 Zuschauern von Anfang an in die Defensive gedrängt, die Schweppermänner waren schneller und lauffreudiger. Die erste Chance gab es bereits in der 1. Minute für Ampfing. Eine Flanke des wieselflinken Nadil Buljubasic köpfte Erhan Yazici knapp neben den Kasten. Ampfing machte weiter Druck und ging durch Buljubasic in Führung. Der Torschütze nutzte einen Ballverlust des Gegners in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld eiskalt aus und ließ mit seinem Flachschuss aus 16m Müller kein Abwehrchance (10.).

Die Ampfinger waren jetzt Herr im Haus. Das Holzland-Team verbuchte in Halbzeit1 nur noch eine Halbchance durch Christoph Vilsmaier, der eine Flanke von Julian Kneißl per Kopf zu schwach abschloss (35.). Auf der anderen Seite klärte Müller prächtig mit Fußabwehr gegen den durchgebrochen Yazici (38.). Ampfing versäumte es bis zur Halbzeit, das Ergebnis zu erhöhen.

Trainer Franz Berger wechselte in der Pause Niklas Frischmann und Bircan Altmer ein. Das Spiel seiner Schützlinge wirkte in der Folge geordneter. Vilsmaier startete einen schnellen Konter und bediente mustergültig Bastian Berger im Strafraum. Der Stürmer versenkte die Kugel am sonst beschäftigungslosen Torhüter Dominik Süßmaier vorbei flach zum 1:1 im langen Eck (58.). Einen 30-m-Fernschuss von Bastian Berger entschärfte Süßmaier erst im zweiten Versuch (65.).

Ampfing legte nun wieder einen Gang zu und schnürte den Rivalen ein. Müller bewahrte in der Schlussphase gleich dreimal mit klasse Paraden gegen Marko Zulj (Kopfball), Liviu Pantea (Flachschuss) und Yazici (Schuss aus spitzem Winkel) seine Kollegen vor einem Rückstand. − Willi Gross

 

(ANA vom 29.10.2018)

2018/09 September


 

Fünfte Pleite in Folge für Reischach: Beim 0:3 in Saaldorf wieder mal ein Gegentor zu Beginn der zweiten Hälfte

Timo Portenkirchner (rechts), hier gegen Reischachs Michael Dinkelbach, stellte mit seinen Toren zum 1:0 und 2:0 die Weichen für Saaldorf auf Sieg. −Foto: Butzhammer
 

Timo Portenkirchner (rechts), hier gegen Reischachs Michael Dinkelbach, stellte mit seinen Toren zum 1:0 und 2:0 die Weichen für Saaldorf auf Sieg. −Foto: Butzhammer

 

Nächste Niederlage in der Fußball-Bezirksliga Ost für den TSV Reischach: Beim SV Saaldorf unterlag man am Sonntagnachmittag mit 0:3 und bleibt Tabellenletzter. Wie in den beiden Spielen zuvor geriet der Aufsteiger durch ein frühes Gegentor zu Beginn der zweiten Halbzeit auf die Verliererstraße.

Saaldorf machte von der ersten Minute an mächtig Druck. Nach Freistoß von rechts köpfte Michael Schreyer aus 6 m und Anton Schreiner im Gästetor lenkte das Leder mit tollem Reflex über die Latte (2.). Nach der Ecke feuerte Paul König den zweiten Ball aus 20 m ab, diesmal drehte Schreiner die Kugel mit der linken Hand um den Pfosten (3.). Nach diesen Weckrufen probierten es die Reischacher mal selbst: Weiter Schlag von Bastian Berger auf Christoph Vilsmaier, der nahm den Ball sehr gut an, aber SVS-Tormann Maximilian Steinmassl rettete per Fußabwehr (10.).

Danach wurde es vor offiziell 170 Zuschauern etwas ruhiger. In der 30. Minute sorgte Saaldorf mit einem weiten Ball nochmal für Gefahr, aber Schreyer schoss links am Kasten vorbei. Das torlose Remis zur Pause ging durchaus in Ordnung. Zwar hatten die Hausherren mehr vom Spiel und waren körperlich sehr präsent, aber Reischach stand hinten recht gut und ließ kaum Chancen zu.

Das änderte sich allerdings in der zweiten Halbzeit. Wie schon bei der SG Reichertsheim-Ramsau (1:4) und erst in der Woche zuvor gegen den TSV Ebersberg (1:2) kassierte das Team von Trainer Franz Berger auch diesmal relativ bald nach Wiederanpfiff ein Gegentor. Bei einem eigenen Freistoß stellten sich die Reischacher nicht gut an und wurden ausgekontert: Stefan Schreyer spielte auf Timo Portenkirchner, der freie Bahn hatte. Schreiner war noch dran, konnte Saaldorfs 1:0 aber nicht verhindern (47.). Eine hundertprozentige Chance zum Ausgleich vergab in der 71. Minute Florian Heuschneider: Nach kurz ausgeführter Ecke und Hereingabe von Michael Dinkelbach köpfte er den Ball am langen Pfosten völlig freistehend übers Tor.

Stattdessen machte die Heimelf in der Schlussphase den Sack zu. Nach Balleroberung im Mittelfeld wurde Portenkirchner über außen durch Michael Schreyer bedient, ließ im Sechzehner noch zwei Reischacher aussteigen und vollendete zum 2:0 (80.). Sieben Minuten später das dritte Saaldorfer Tor: Bernhard Helminger brachte einen Freistoß von der Mittellinie hoch in den Strafraum und Felix Großschädl traf aus 14 m über Schreiner hinweg ins Netz.

Am Ende war die fünfte TSV-Niederlage in Folge verdient, die Saaldorfer präsentierten sich einfach cleverer. Trotzdem wird man in Reischach den Kopf nicht in den Sand stecken. Vielleicht klappt’s ja nächsten Samstag (15Uhr) daheim gegen den TSV Bad Endorf mit dem ersehnten Erfolgserlebnis. − Willi Gross

 

(ANA vom 03.09.2018)

 

Zweiter Heimsieg gegen Mitaufsteiger – Reischach feiert 4:2 gegen Bad Endorf

 

Zwei der vier Reischacher Torschützen gegen Bad Endorf waren Christoph Vilsmaier (links) und Stefan Hametner. −Foto: Butzhammer
 

Zwei der vier Reischacher Torschützen gegen Bad Endorf waren Christoph Vilsmaier (links) und Stefan Hametner. −Foto: Butzhammer

 

In der neunten Partie der Fußball-Bezirksliga Ost hat der TSV Reischach am Samstag vor 120 Zuschauern den zweiten Sieg gefeiert, damit wichtige Punkte eingefahren und die rote Laterne abgegeben. Das 4:2 über den Mitaufsteiger TSV Bad Endorf war hochverdient.

Zum ersten Mal in dieser Saison stellte sich ein Gegner auf Augenhöhe im Holzland vor. Nach zehnminütigem Abtasten, wobei der Gast Feldvorteile notierte, kamen die Reischacher immer besser ins Spiel und hatten nach 14 Minuten die erste Gelegenheit. Der Schuss von Julian Kneißl war jedoch zu schwach. Gleich darauf strich ein Weitschuss aus 25m von Bastian Berger knapp vorbei. Dann jagte Kneißl in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld einem Endorfer den Ball ab und spielte ihn auf den durchstartenden Stefan Hametner. Der zog auf und davon und ließ per Flachschuss aus 16m Torhüter Tobias Pappenberger keine Chance (17.).

Die Platzherren standen in der Abwehr sicher und konterten geschickt. Dem 2:0 in der 31. Minute ging ein schöner Pass von Michael Dinkelbach voraus, Torjäger Christoph Vilsmaier nahm diesen herrlich mit der Burst an und schob die Kugel überlegt aus 12 m ein. Den dritten Treffer verpasste der pfeilschnelle Vilsmaier, als er alleine vor Pappenberger scheiterte. Nach einer kurz ausgeführten Ecke brachte Bircan Altmer, Neuzugang vom VfL Waldkraiburg, eine Flanke in den Strafraum und Manuel Auer versenkte diese per Kopfball aus 6m unhaltbar zum 3:0-Pausenstand (43.).

Gleich nach Wiederbeginn nutzte Christian Heinl eine kurze Verwirrung in der heimischen Abwehr zum 1:3 (47.). Die Mannen von Trainer Franz Berger waren nur kurz geschockt, ihre Antwort folgte postwendend. Einen Freistoß an der Mittellinie brachte Dinkelbach in den Strafraum, Kneißl verlängerte den Ball über Pappenberger ins Netz und krönte damit seine starke Leistung (58.). Andreas Garhammer knallte die Kugel an den Reischacher Außenpofsten. Kurz darauf prüfte er aus 10m den ansonsten beschäftigungslosen Keeper Anton Schreiner, der das Leder mit einem guten Reflex über die Latte lenkte. Bei einem weiten Einwurf in den Strafraum sprang Hametner der Ball unglücklich an die Hand. Den Strafstoß verwandelte Kapitän Garhammer, der Dreh- und Angelpunkt der Endorfer war, sicher zum 4:2-Endstand. In der Nachspielzeit sah Heißsporn Niklas Frischmann bei den geschlossen auftretenden Reischachern noch die gelb-rote Karte. − Willi Gross

 

(ANA vom 10.09.2018)

 

Reischach hadert mit dem Fußballgott: Trotz guter Leistung 2:3 in Freilassing und zweimal Gelb-Rot

Niklas Frischmann musste nach 72 Minuten mit der Ampelkarte vom Platz, dadurch gerieten die Reischacher in Unterzahl. −Foto: Archiv/Butzhammer
 

Niklas Frischmann musste nach 72 Minuten mit der Ampelkarte vom Platz, dadurch gerieten die Reischacher in Unterzahl. −Foto: Archiv/Butzhammer

 

Eine mehr als unglückliche 2:3-Niederlage hat der TSV Reischach in der Fußball-Bezirksliga Ost bei Landesliga-Absteiger ESV Freilassing kassiert. Der Neuling aus dem Holzland trägt jetzt wieder die rote Laterne.

Reischach war am Samstag vor 120 Zuschauern im Max-Aicher-Stadion von Anfang an besser im Spiel. Man hatte in der ersten Halbzeit ein Chancenplus, geriet allerdings relativ früh in Rückstand. Als sich Torwart Anton Schreiner und Maxi Prinz bei einem langen Ball verschätzten, hatte ESV-Torjäger Alexander Triller freie Bahn und nutzte die erste Gelegenheit zum 1:0 (14.).

Reischachs Flügelflitzer Christoph Vilsmaier entwischte ein ums andere Mal seinen Gegenspielern, so auch in der 23. Minute: Allein aufs Tor zusteuernd wurde er kurz vor dem Strafraum von den Beinen geholt, doch der Pfiff von Schiedsrichter Dominik von Maffei (Miesbach) blieb aus. Kurz darauf der verdiente Ausgleich: Bastian Berger ließ drei Gegner stehen, sein Schuss wurde geblockt und landete bei Hametner, der den Freilassinger Torwart Fabian Bauer aus 12 m überwand (25.). Nach 36 Minuten führte überraschend wieder die Heimelf: Ein verunglückter Abschlag wurde abgefangen, Simon Schlosser schob den Ball flach – aber nicht unhaltbar – ins linke Eck. In Minute 41 fast der Ausgleich, doch Berger köpfte nach Ecke von Julian Kneißl aus 8 m an den Pfosten. Schade, dass der TSV für eine der besten ersten Halbzeiten dieser Saison nicht belohnt wurde.

Die zweite verlief turbulent. Sie brachte noch je ein Tor auf beiden Seiten und zwei Platzverweise gegen Reischach. Dem Freilassinger 3:1 ging ein angebliches Foul von Niklas Frischmann im Strafraum voraus – eine harte Entscheidung. Den Strafstoß versenkte Kapitän Denis Krojer im zweiten Versuch (69.). Das Gästeteam kämpfte um jeden Ball und wurde für seinen Einsatz vom Schiedsrichter bestraft. Zahlreiche gelbe Katen führten zu zweimal Gelb-Rot, erst gegen Frischmann (72.), dann gegen Manuel Auer (90.), jeweils wegen wiederholten Foulspiels. Trotz Unterzahl gelang Reischach noch der Anschluss: Der eingewechselte Fabian König ging bei einem zu kurzen Abschlag von Bauer dazwischen und passte schnell auf Bastian Berger, dieser umspielte zwei Freilassinger und traf aus spitzem Winkel (87.).

Am Ende stand die achte Niederlage im zehnten Spiel. Wieder wäre mehr möglich gewesen. Der Fußballgott meint es derzeit mit Reischach nicht gut. Nächsten Samstag (16 Uhr) folgt ein Heimspiel gegen die SG Schönau, die Drittletzter ist. − Willi Gross

 

(ANA vom 17.09.2018)

 

Daheim klappt es einfach – Reischach behauptet sich gegen SG Schönau mit 3:2

  Per "Tor des Monats" erzielte Michael Dinkelbach (links, gegen Schönaus Korbinian Burger) das 2:2 für Reischach. −Foto: Butzhammer

Per "Tor des Monats" erzielte Michael Dinkelbach (links, gegen Schönaus Korbinian Burger) das 2:2 für Reischach. −Foto: Butzhammer
 

Zu Hause klappt es bei den Fußballern des TSV Reischach einfach: Der Bezirksliga-Aufsteiger gewann am Samstag das zweite Heimspiel in Folge und drehte beim 3:2 gegen die SG Schönau sogar einen 0:2-Rückstand. Das spannende Kellerduell hätte mehr Zuschauer verdient gehabt. Die 90 Besucher bedeuteten Minuskulisse.

Nach einer kurzen Abtastphase hätte der Gastgeber in der 13. Minute in Führung gehen müssen. Nach guter Vorarbeit von Julian Kneißl , der den Ball auf den langen Pfosten spielte, verpasste Christoph Vilsmaier das 1:0 aus kurzer Distanz. Dann war Schönau am Zug. Den weiten Abschlag von Torhüter Christoph Maier erlief sich Sebastian Wessels, der im Strafraum von Manuel Auer von den Beinen geholt wurde. Den Elfmeter verwandelte Stefan Weinbuch sicher gegen Alexander Müller (15.). Die SG blieb ständig durch Standards und Konter gefährlich. Das zu diesem Zeitpunkt überraschende 0:2 erzielte Rade Kocic, der aus 10m Müller keine Chance ließ (32.). Die besseren Möglichkeiten hatten aber die Reischacher. So scheiterte Vilsmaier nach Vorarbeit von Bastian Berger gleich zweimal in aussichtsreicher Position an Maier.

Mit 0:2 ging es in die Pause, aber man hatte nie das Gefühl, dass der TSV schon geschlagen wäre. Mit einem Paukenschlag begann die zweite Halbzeit: Ein Freistoß aus 30m von Vilsmaier landete bei Berger, der das Leder mit dem Kopf über Maier hinweg in die Maschen beförderte (46.). Bei einer Vierfachchance von Schönau konnten Müller und seine Abwehrkollegen Schlimmeres verhindern (49.). Eine Ecke führte zum Ausgleich (53.): Kneißl brachte das Leder in die Mitte, Michael Dinkelbach nahm es schön an und zimmerte es aus 25m in den Winkel – ein Treffer der Marke "Tor der Monats". Das Spiel drehte dann Manuel Auer, der ebenfalls nach Ecke und Flanke von Bircan Altmer den Ball mit der Brust annahm und aus der Drehung per Flachschuss vollendete (71.). Der dritte Saisonsieg geriet in der 82. Minute nochmals in Gefahr. Müller musste mit Glanzparade gegen einen Kopfball aus 10m von Daniel Widl retten. − Willi Gross

(ANA vom 24.09.2018)

August 2018


 

Reischach bleibt auswärts weiter ohne Punktgewinn – Verdiente 0:1-Niederlage beim spielstarken Forstinning

Der TSV Reischach hat im vierten Spiel der Fußball-Bezirksliga Ost die dritte Niederlage kassiert. Am Samstag gab es beim VfB Forstinning ein 0:1, damit ist der Neuling auswärts weiter ohne Punktgewinn. Bei tropischen Temperaturen konnte die Truppe von TSV-Trainer Franz Berger nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, zu spielstark war der Gegner. Zudem musste die Mannschaft nach zahlreichen Ausfällen abermals kräftig durcheinander gewirbelt werden. Noch nie konnte man bislang die gleiche Elf vom Spieltag davor aufbieten.

Die erfahrene Truppe des VfB setzte den Gegner von Anfang an unter Druck und erspielte sich in der 5. Minute die erste gute Gelegenheit. Ein Freistoß aus halblinker Position durch den auffälligsten Forstinninger, Michael Gartner, strich nur um Zentimeter am Pfosten vorbei. Die nächste Möglichkeit vereitelte TSV-Torhüter Alexander Müller gegen den durchgebrochenen Stürmer Simon Kürbs (6.). Die Holzland-Truppe stellte sich anschließend besser auf die schnell vorgetragenen Angriffe ein. Einen Konter der Einheimischen klärte Florian Gruber in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Kürbs (12.).

Die erste gute Chance notierte Reischach nach einem Freistoß von Manuel Auer, der den Ball mit Zug auf die lange Eck brachte. Kevin Becker rettete für den bereits geschlagenen Torhüter Andreas Lehnert auf der Linie (30.). Den Torschrei schon auf den Lippen hatte der TSV-Anhang fünf Minuten später, als plötzlich Michael Diensthuber alleine vor Lehnert auftauchte. Der Keeper blieb jedoch Sieger im Direktduell. Der Führungstreffer war den kämpfenden Mannen um TSV-Spielführer Stefan Hametner nicht vergönnt.

In Halbzeit2 bot sich das gleiche Bild: Forstinning war drückend überlegen und der Gast wehrte sich nach Kräften. Müller, der einen Sahnetag erwischte, vereitelte mehrere Großchancen des VfB glänzend. Beim 1:0 war er allerdings machtlos (55.): Eine scharfe Flanke von Hilmi Vehapi verlängerte Kürbs mit dem Kopf unhaltbar für den gut postierten Müller ins lange Eck. Der TSV forderte in der Nachspielzeit lautstark Elfmeter, als Bastian Berger im Strafraum von zwei Gegenspielern zu Fall gebracht wurde. Diese Entscheidung wäre allerdings auch sehr hart gewesen. − Willi Gross

(ANA vom 6.8.2018)

 

Keine Chance: Aufsteiger Reischach gegen Tabellenführer Baldham-Vaterstetten mit 0:5-Klatsche

 

Die Reischacher liefen hinterher – so wie in dieser Szene Bastian Berger (rechts) dem Baldhamer Mevlud Sherifi. − Foto: Zucker
 

Die Reischacher liefen hinterher – so wie in dieser Szene Bastian Berger (rechts) dem Baldhamer Mevlud Sherifi. − Foto: Zucker

 

Als eine Nummer zu groß hat sich für den TSV Reischach der SC Baldham-Vaterstetten erwiesen. Mit 0:5 kam der Aufsteiger in der Bezirksliga Ost gegen den Tabellenführer unter die Räder. Für die Gäste war es der fünfte Sieg im fünften Spiel, während die Holzland-Elf mit drei Punkten auf den vorletzten Platz zurückfiel.

Vor 120 Zuschauern musste TSV-Trainer Franz Berger bei bestem Fußballwetter wieder auf zahlreiche Stammkräfte verzichten. Zu den Langzeitverletzten Daniel Adam und Christoph Vilsmaier kamen Florian Gruber (Kapselverletzung am Knöchel) und Maximilian Prinz (erkrankt) hinzu. Von Anfang an ließ Baldham keine Zweifel aufkommen, dass man den Aufstieg in die Landesliga anstrebt. Spielbestimmend, aggressiver und spritziger waren die Männer von Trainer Gzim Shala. So war es kein Wunder, dass schon nach elf Minuten das 0:1 fiel: Florian Holzapfel schnappte sich an der Mittellinie nach einem ungenauen Reischacher Zuspiel die Kugel und ließ mit einem unwiderstehlichen Solo die halbe Mannschaft alt aussehen. Mustergültig servierte er die Kugel auf Stefan Lechner, der aus 5 m nur noch einschieben musste. Die erste Gelegenheit der Heimelf war ein Flachschuss mit links von Stefan Hametner. Er hatte nach schönem Doppelpass an der Mittelline mit Bastian Berger drei SCB-Spieler abgeschüttelt, doch Gästetorwart Maximilian Salomon klärte per Fußabwehr (22.). Die anschließende Ecke landete bei Manuel Auer, dessen Schussversuch aus 12 m in der vielbeinigen Abwehr des Spitzenteams hängen blieb. Trotz drückender Überlegenheit dauerte es bis zur 37. Minute, ehe Torjäger Roman Krumpholz aus spitzem Winkel den heimischen Schlussmann Alexander Müller zum 0:2-Pausenstand überwand.

In der zweiten Hälfte hatte die TSV-Defensive alle Hände voll zu tun, Müller musste mehrmals im letzten Moment retten. Bei der frühen Entscheidung fing Lechner einen verunglückten Rückpass von Hametner ab und bedankte sich mit dem 0:3 (55.). In der 77. Minute schnürte Lechner dann sogar den Dreierpack, als er eine scharfe Hereingabe von Andres Schmalz flach und unhaltbar in die Maschen setzte – bereits sein fünftes Saisontor. Als er TSV nur noch zu zehnt spielte (Florian Heuschneider war verletzt ausgeschieden), staubte in der 89. Minute Schmalz aus kurzer Distanz zum Endstand ab. In der Offensive hatte Reischach gegen den an dem Tag übermächtigen Gegner keine zwingenden Aktionen.

Beim TSV gilt es die Ruhe zu bewahren – nach fünf Spieltagen ist noch keine Mannschaft abgestiegen. Jetzt kommen Teams, die auf Augenhöhe erwartet werden, und da sollten die nötigen Punkte zum Klassenerhalt machbar sein – zum Beispiel am nächsten Sonntag (14.30Uhr) bei der SG Reichertsheim-Ramsau. − Willi Gross

(ANA vom 14.08.2018)

 

1:4 – Reischachs Rumpfelf wird bei Reichertsheim-Ramsau unter Wert geschlagen

 

Der Reischacher Maximilian Maier (links) musste in der Schlussphase beim Stand von 1:3 mit Gelb-Rot vom Platz. − Foto: Archiv/Zucker
 

Der Reischacher Maximilian Maier (links) musste in der Schlussphase beim Stand von 1:3 mit Gelb-Rot vom Platz. − Foto: Archiv/Zucker

 

Nichts zu holen für den TSV Reischach: Im Auswärtsspiel am Sonntag bei der SG Reichertsheim-Ramsau setzte es mit 1:4 eine Niederlage, die am Ende zwar verdient war, aber wohl um zwei Tore zu hoch ausfiel. In der Tabelle der oberbayerischen Bezirksliga Ost bleibt der Aufsteiger auf dem vorletzten Platz.

Die stark ersatzgeschwächten Reischacher fingen vor offiziell 170 Zuschauern in Reichertsheim sehr gut an. Bastian Berger knallte den Ball in der 3. Minute aus 20 m übers Tor, Harald Gross schoss nach Vorarbeit über außen durch Julian Kneißl einen heimischen Spieler auf der Linie an (15.). Nach 28 Minuten klappte es dann: Nach kurz abgewehrtem Berger-Freistoß flankte Florian Scholz nochmal in den Sechzehner und Gross verlängerte den Ball mit dem Kopf über SG-Tormann Matthias Löw hinweg in die Maschen – 0:1.

In den letzten fünf Minuten vor der Pause gab’s hüben wie drüben noch ein paar gute Chancen. Dem 1:1 der Hausherren in der 40. Minute ging eine scharf in den Strafraum gebrachte Freistoßflanke von Alexander Baumgartner voraus, Matthias Vital lenkte den Ball mit dem Kopf über den Reischacher Torwart Alexander Müller ins Netz. Einen Kopfball von Berger nach Flanke von Bircan Altmer fischte Löw mit letzter Kraft aus dem langen Eck, wenig später sprang die Kugel nach Hereingabe von Berger im Fünfmeterraum so stark auf, dass sie dem lauernden Kneißl über den Scheitel rutschte. Die Reichertsheimer, die sonst nur durch Standards gefährlich waren, hatten aber auch noch eine dicke Möglichkeit: Felix Wieser lief allein aufs Tor zu, aber Müller konnte per Fußabwehr klären.

Die zweite Hälfte verlief bis auf die Tore unspektakulär, was wohl auch an den heißen Temperaturen um die 30 Grad lag. Reischach kam zu keinen Chancen mehr, während bei der Heimelf nun praktisch jeder Ball im Tor landete. So in der 49. Minute, als Ulrich Hubl frei am langen Eck mit Hilfe des Innenpfostens das 2:1 erzielte. Die Entscheidung fiel dann in der Schlussphase. Die Hausherren fingen eine Reischacher Ecke ab und konterten, Matthias Vital war frei vor Müller und versenkte den Ball – 3:1 (80.). Drei Minuten später musste beim TSV Maximilian Maier, der bereits verwarnt war, nach wiederholtem Foul mit der gelb-roten Karte vom Platz. In Überzahl legte Reichertsheim dann noch das vierte Tor nach: Nach einer Standardsituation konnte Müller den Ball nur abklatschen – genau vor die Füße von Matthias Vital, der am Sechzehner ohne Mühe ins leere Tor schoss (89.). Sein dritter Treffer an dem Tag.

"Jeder Fehler von uns wird im Moment bitterböse bestraft", stellte der Reischacher Trainer Franz Berger hinterher fest. Nächsten Sonntag geht’s mit einem Heimspiel weiter, Gegner ist ab 16 Uhr der Tabellenzweite TSV Ebersberg. − Willi Gross

 

(ANA vom 20.08.2018)

 

1:2 gegen Ebersberg ist Reischachs sechste Niederlage – Gäste drehen Spiel kurz nach der Pause per Doppelschlag

Torschützen im Duell: Christoph Vilsmaier (Mitte) brachte Reischach in Front, Konrad Voglsinger glich aus. Links Ebersbergs Torwart Marinus Pohl. −Foto: Zucker

Torschützen im Duell: Christoph Vilsmaier (Mitte) brachte Reischach in Front, Konrad Voglsinger glich aus. Links Ebersbergs Torwart Marinus Pohl. −Foto: Zucker
 

Sechste Niederlage im siebten Saisonspiel für den TSV Reischach: Gegen den neuen Spitzenreiter TSV Ebersberg verlor der Aufsteiger am späten Sonntagnachmittag mit 1:2. Nach 1:0-Führung zur Halbzeit brach ein Doppelschlag der Gäste kurz nach der Pause dem Holzland-Team das Genick.

Vor offiziell 150 Zuschauern kamen die Ebersberger in der ersten Hälfte zu einer Reihe von Torabschlüssen. So traf gleich in der 1. Minute Mathias Lechner den Pfosten. Er war nach einer Ecke, die Reischachs Abwehr nicht weit genug klären konnte, aus 20 m zum Abschluss gekommen. Konrad Voglsinger schoss einen 25-m-Freistoß übers Tor (8.) und nach 20 Minuten war es Lechner, der nach einer schönen Kombination an Anton Schreiner scheiterte. Der Reischacher Torwart konnte den Schuss aus spitzem Winkel super parieren.

Das 1:0 fiel in der 26. Minute auf der Gegenseite: Bastian Moser eroberte an der Mittellinie den Ball und bediente mit einem tollen Pass über Ebersbergs Abwehr Christoph Vilsmaier. Der nach einer Knieverletzung wiedergenesene Stürmer nahm das Leder im Strafraum mit der Brust an und versenkte es unhaltbar für Gästetormann Marinus Pohl im langen Eck.

Ebersberg antwortete durch Maximilian Volk, der den Ball aus 16 m knapp neben das Tor schoss (31.). Drei Minuten vor der Pause wurde es nochmals gefährlich, aber nach einem schönen Freistoßtrick der Ebersberger setzte Lechner die Kugel flach links am Kasten vorbei. Reischach hatte keine weiteren Chancen und so war die Pausenführung etwas glücklich. Man stand meist tief in der eigenen Hälfte, verteidigte aber sehr diszipliniert.

Nach Wiederbeginn drehten die Gäste die Partie innerhalb von zwei Minuten. Beim 1:1 durch Voglsinger waren sich Maximilian Prinz und Schreiner nicht einig. Der Schuss aus gut und gerne 40m ging dann durch die Beine des Torhüters ins Netz (46.). Beim nächsten Angriff flankte Volk von rechts, der Ball flipperte im Sechzehner hin und her und wurde schließlich von Christopher Lechner per Fallrückzieher aus 5m in die Maschen gesetzt – 1:2 (47.).

Reischach war erstmal geschockt. Wenig später sah der Ebersberger Kadir Kir nacheinander die gelbe und die gelb-rote Karte, weil er zunächst ein Foul begangen und dann den Ball auf die Tennisplätze nebenan geschlagen hatte (53.). Die Überzahl der Hausherren dauerte aber nur zehn Minuten, dann musste der bereits verwarnte Florian Scholz wegen wiederholtem Foulspiel ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz. Reischach versuchte in den letzten 20 Minuten nochmal Druck aufzubauen, aber die Versuche waren nichts Halbes und nichts Ganzes. Ebersberg verlegte sich nur auf Konter und diese wurden dann sehr ungenau gespielt.

Als neuer Tabellenletzter geht’s für die Reischacher am kommenden Sonntag (15 Uhr) beim SV Saaldorf weiter.

− Willi Gross

 

(ANA vom 27.08.2018)

Juli 2018


1:4 und gleich drei Platzverweise: Reischacher Start geht beim Neulingsduell bei Buchbach II gründlich daneben

Schiedsrichter Patrick Gramsamer (Mitte) war in der SMR-Arena mit Karten schnell bei der Hand. Hier schickt er mit Florian Heuschneider (Nummer 11) den ersten von drei Reischachern mit Gelb-Rot vom Feld. − Foto: Butzhammer

 

Schiedsrichter Patrick Gramsamer (Mitte) war in der SMR-Arena mit Karten schnell bei der Hand. Hier schickt er mit Florian Heuschneider (Nummer 11) den ersten von drei Reischachern mit Gelb-Rot vom Feld. − Foto: Butzhammer

 

Fehlstart für den TSV Reischach: Beim ersten Saisonspiel in der Fußball-Bezirksliga Ost setzte es für den Aufsteiger am Samstag im Neulingsduell beim TSV Buchbach II eine 1:4-Niederlage, die auch auch in dieser Höhe verdient war. Reischach musste die Partie nach drei gelb-roten Karten mit sieben Feldspielern beenden.

Das Spiel in der SMR-Arena begann auf hohem Niveau, beide Mannschaften ließen sich nicht lange bitten. Gleich mit dem ersten Angriff ging Buchbachs Regionalliga-Reserve nach Freistoß von Manuel Neubauer per Kopfballtor von Ali Bircan aus 10m in Führung (6.). Vorausgegangen war ein unnötiges Foul von Florian Gruber an der Auslinie. Aber Reischach antwortete prompt: Florian Heuschneider eroberte im Mittelfeld den Ball und flankte mustergültig auf Christoph Vilsmaier, der aus 12 m mit dem Kopf Torwart Daniel Süßmaier überlupfte (7.). Wenig später begann der Auftritt des schwachen Schiedsrichters Patrick Gramsamer aus Tittmoning, der in der fairen Begegnung zwölf Gelbe austeilte, zehn davon gegen Reischacher Spieler. Jeder Körperkontakt schien auf beiden Seiten mit einer Karte bestraft zu werden.

Fußball gespielt wurde auch noch. In Minute 34 Bircans zweiter Streich: Von Gästeverteidiger Gruber beim Abwehrversuch im Strafraum bedient, hatte der Stürmer keine Mühe, den Ball aus 10m an Reischachs Torhüter Anton Schreiner vorbei zu bringen. Dem 3:1 durch Bircans drittes Tor des Tages ging wieder ein Abwehrfehler voraus. Über Umwege kam der Ball im Strafraum zum besten Buchbacher, der eiskalt abstaubte (39.). Einen 20-m-Freistoß von Vilsmaier klärte Süßmaier mit letztem Einsatz. Die folgende Ecke köpfte Maxi Maier, Neuzugang aus Simbach, aus 5 m über das Tor. Dann bediente Heuschneider den freistehenden Vilsmaier, dessen Flachschuss Süßmaier und Neubauer gemeinsam auf der Torlinie retteten.

Ab der 59. Minute stellte Schiedsrichter Gramsamer etwa im Zehn-Minuten-Takt erst Heuschneider, dann Niklas Frischmann und zu guter Letzt auch noch den zur zweiten Halbzeit eingewechselten Fabian König mit Gelb-Rot vom Platz. Klaus Bachmayr sorgte zwischendurch für den Endstand (78.).

Bereits am Dienstag um 19 Uhr könnte sich Reischach im ersten Heimspiel rehabilitieren. Der Gegner heißt allerdings TSV Ampfing und zählt zu den Titelaspiranten.

− Willi Gross

 

(ANA vom 23.07.2018)

 

1:2 gegen Titelkandidat Ampfing: Reischachs großer Kampf wird nicht belohnt

      Per Strafstoßtor gingen die Reischacher in Führung: Ampfings Keeper Dominik Süßmaier (rechts), der zuvor Christoph Vilsmaier im Sechzehner zu Fall gebracht hatte, muss den Schuss des Gefoulten passieren lassen. − Foto: Zucker

 

Per Strafstoßtor gingen die Reischacher in Führung: Ampfings Keeper Dominik Süßmaier (rechts), der zuvor Christoph Vilsmaier im Sechzehner zu Fall gebracht hatte, muss den Schuss des Gefoulten passieren lassen. − Foto: Zucker

 

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Beim Heimauftakt in der Bezirksliga Ost haben die Fußballer des TSV Reischach am Dienstagabend gegen den hoch eingeschätzten TSV Ampfing etwas unglücklich mit 1:2 verloren. 200 Zuschauer waren dabei.

Reischachs Trainer Franz Berger hatte seine Abwehrreihe völlig neu aufstellen müssen. Zum Langzeitverletzten Daniel Adam kamen noch der erkrankte Manuel Auer, Alexander Müller (Urlaub) und Niklas Frischmann (beruflich verhindert). In der neu formierten Viererkette hatte der Ex-Altöttinger Maximilian Göldel seinen ersten Einsatz, was sich auf die Defensive positiv auswirkte.

Das Spiel begann mit viel Ballbesitz der Ampfinger, aber zwingende Chancen wurden nicht herausgespielt. Reischach hatte in der 13. Minute die erste Gelegenheit: Göldel bediente per Chip-Pass durch die Schnittstelle der Ampfinger Abwehr Christoph Vilsmaier, doch der verzog frei vor Torwart Dominik Süßmaier um Haaresbreite. Die Hausherren wurden im Anschluss immer stärker und gingen nach 19 Minuten verdient in Führung: Maxi Maier, Neuzugang vom ASCK Simbach, setzte Vilsmaier gut in Szene, der lauffreudige Torjäger drang in den Strafraum ein und wurde von Süßmaier von den Beinen geholt. Der sehr gute Schiedsrichter Pantelis Gitopoulos aus Taufkirchen zeigte sofort auf den Punkt. Von dort ließ dann Vilsmaier dem Ampfinger Torwart keine Chance – 1:0. Die Gäste benötigten zum schnellen Ausgleich durch Nadil Buljubasic (23.) die Mithilfe der Reischacher Abwehr: Florian Gruber ließ sich vom auffälligsten Ampfinger, Liviu Pantea, den Ball im Strafraum abluchsen. Buljubasic schloss flach via Innenpfosten zum Pausenstand ab.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild, Ampfing kam aus dem Spiel heraus zu keiner zwingenden Chance. In der 66. Minute profitierte das von Jochen Reil trainierte Team von einer Standardsituation: Pantea brachte eine Ecke in den Fünfmeterraum, der heimische Torwart Anton Schreiner den Ball nicht unter Kontrolle – und der eben eingewechselte Christian Springer staubte zum 1:2 ab. Für die endgültige Entscheidung hätte erneut Springer sorgen können, sein sehenswerter Flugkopfball strich jedoch knapp am langen Pfosten vorbei (89.). Reischach gab nie auf und hatte in der Schlussphase noch zweimal bei Freistößen aus etwa 20 m durch Bastian Berger (90.) und Vilsmaier (90.+2) Möglichkeiten zum Ausgleich, beide Male musste Süßmaier aber nicht mehr eingreifen. Ein Unentschieden wäre nicht unverdient gewesen. Letztlich schlug sich Reischach durch individuelle Fehler selber und wurde für den großen Kampf nicht belohnt.

Am Sonntag geht es erneut mit einem Heimspiel weiter. Dann stellt sich um 16 Uhr Mitaufsteiger BSG Taufkirchen in Reischach vor. Nachdem in der Partie gegen Ampfing eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem 1:4-Auftakt beim TSV BuchbachII erkennbar war, sollten für die Berger-Elf die ersten Bezirksliga-Punkte nach zehn Jahren möglich sein.

Willi Gross

(ANA vom 26.07.2018)

 

Reischach holt erste Bezirksliga Punkte – 3:1-Sieg im Neulingsduell gegen BSG Taufkirchen

Reischacher Freude über den Treffer zum 1:0: Christoph Vilsmaier (obenauf) und Torschütze Bastian Berger. − Foto: Zucker
 

Reischacher Freude über den Treffer zum 1:0: Christoph Vilsmaier (obenauf) und Torschütze Bastian Berger. − Foto: Zucker

 

Im Neulingsduell der Fußball-Bezirksliga Ost gegen die BSG Taufkirchen/Vils hat es für den TSV Reischach mit den ersten Punkten dieser Saison geklappt. Der Gastgeber feierte am Sonntag vor 150 Zuschauern im Heimspiel einen 3:1-Sieg, der aufgrund der besseren Chancen verdient war.

Die Holzland-Truppe begann stark, setzte den Gegner gleich unter Druck. Bereits in der 1. Minute stand Christoph Vilsmaier nach Pass von Julian Kneißl alleine vor Dominik Schlerf, der rettete. Kurz darauf stoppte der BSG-Keeper erneut Vilsmaier, der von Bastian Berger geschickt worden war (4.). Nach Freistoß von Florian Gruber köpfte Manuel Auer den Ball knapp über den Kasten der Gäste (6.). Auf der Gegenseite tauchte Matthias Loher alleine vor Torhüter Alexander Müller auf, scheiterte aber (11.). In der 21. Minute fiel das 1:0: Maximilian Maier fing das Leder ab und bediente Bastian Berger. Der Sohn von TSV-Trainer Franz Berger ließ dann einen Flachschuss aus 20m unhaltbar einschlagen. Nun wurden die selbstbewusst auftretenden Taufkirchner stärker. Nach einer Ecke köpfte Ricco Schefthaler die Kugel knapp vorbei (35.). Dann war Müller schon geschlagen, aber Maximilian Prinz kratzte den Ball von Loher von der Torlinie (42.).

Nach der Pause ging es turbulent weiter, das war nichts für schwache Nerven. Die Reischacher standen hinten gut und erspielten sich Möglichkeiten beinahe im Minutentakt – fast immer über Konter. Alleine Vilsmaier scheiterte viermal, Berger zweimal und Maier einmal. Immer wieder war Schlerf Endstation, der zum besten Taufkirchner avancierte. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz und glichen durch einen 16-m-Schuss ihres Kapitäns Florian Jakob aus (79.). Per Foulelfmeter, den David Eichinger an Vilsmaier verursacht hatte, lag der TSV dann erneut vorne: Stefan Hametner verwandelte sicher vom Punkt (82.). In der Nachspielzeit fiel die endgültige Entscheidung (90.+4): Der eingewechselte Jugendspieler Bastian Moser tankte sich bis zur Auslinie durch und seine Rückgabe nutzte Maier. Er versenkte die Kugel aus kurzer Distanz. − Willi Gross

 

(ANA vom 30.07.2018)